Neuerungen seit der Version 2018

Top  Previous  Next

 

 

In Vorbereitung:

 

 

1) In Bearbeitung:

Mac-Version. Termin wird erst nach der Fertigstellung der Linuxversion festgelegt.

 

2) SKR49: Gliederung in EÜR und Bilanz nach SKR49-spezifischen Gruppen, wie z.B. Ideeller Bereich, Vermögensverwaltung, Zweckbetrieb.

 

3) Belegscanfunktion: Das Programm erstellt optional aus Belegen Buchungen.

 

5) Neues lokales Datenbankformat für schnelle Ausgaben auch bei 500K-Buchungen.

 

 

Windows-Version 15.30 (noch nicht online):

1) Linux-Version (nur 64 Bit).

 

 

Windows-Version 15.2x (noch nicht online):

 

Bereitstellung einer Taxpool-Serverversion (PostgreSQL).

 

 

Hinweise zu Update-Problemen in Verbindung mit dem Update 15.25:

 

Bei dem Update 15.25 konnte es in folgender Kombination zu einer Fehlermeldung beim Update kommen:

 

Portable Version, 64 Bit, eine DMS-Datenbank wurde geladen.

 

Fehlermeldung: This application failed to start because it could not find or load the Qt platform plugin "windows".

 

Lösungen:

 

1) Starten Sie die Datei

tp_updater_2.exe

im Ordner

INSTALLATIONSORDNER/TOOLS/

manuell und aktualisieren Sie das Programm.

Der Installationsordner ist der Ordner, in den das Programm installiert wurde.

 

Oder:

 

2) Downloaden Sie die beiden Dateien:

 

https://www.taxpool.net/download/service/updater/tp_updater_2.exe

 

und

 

https://www.taxpool.net/download/service/updater/tp_updater32.exe

 

und kopieren Sie diese in den Ordner

INSTALLATIONSORDNER/TOOLS/

(siehe oben).

 

Oder:

 

3) Installieren Sie die passende Komplettinstallation aus unserem Downloadbereich über:

 

https://www.taxpool.net/downloads/taxpool-buchhalter.html

 

 

 

Windows-Version 15.25:

 

1) Automatischer Buchungsassistent: Anpassungen für Buchungsvorlagen:

 

a) Fehlerbehebung: Es musste zuvor immer ein Dummy-Konto eingegeben werden, damit die Buchungsvorlage funktioniert.

 

b) Funktionsänderung:

Mit folgendem Buchungstext buchen:

Bei der Identifizierung einer Buchung wird mit dem in das Eingabefeld eingetragenen Buchungstext gebucht, ansonsten mit dem Originalbuchungstext.

Bei Nutzung einer Buchungsvorlage gilt Folgendes:

Sofern die Einstellung Alle aktiviert wurde, werden alle in der Vorlage eingetragenen Buchungstexte ignoriert und ersetzt, auch die evtl. Sub-Splittbuchungen, ansonsten wird nur der Haupteintrag einer Splittbuchung mit dem Text ersetzt.

Um für den ersten Eintrag einer Splittbuchung den Originalbuchungstext der importierten Buchung zu verwenden, und für die Sub-Splittbuchungen die bei der Vorlage eingetragenen Buchungstexte, wird die Einstellung Alle deaktiviert die Einstellung Mit folgendem Buchungstext buchen aktiviert und als Buchungstext die Variable

{BUCHUNGSTEXT}

eingetragen.

 

2) Splittbuchen in der Hauptbuchungsmaske:

Obwohl im Eingabefeld des Summenbetrags im Hauptdialog bereits der korrekte Wert eingetragen wurde, konnte beim Wechsel in den Hauptdialog eine Abfrage erscheinen, ob der Summenbetrag angepasst werden soll.

 

3) Kunden- und Lieferantenverwaltung, Erstellung eines Auftrags:

Bei der Datumseingabe werden jetzt auch nur der Tag, oder der Tag und der Monat akzeptiert, die restlichen Werte werden vom aktuellen Datum übernommen.

 

4) EU-Steuer (OSS/MOSS): Anpassung für die Verlängerung des vorübergehend ermäßigten Steuersatzes von 5% in Österreich.

 

5) Elster/UStVA: Die Abbruchmeldung "Für beide Konten ist eine Position (x,y) in der Umsatzsteuervoranmeldung eingetragen." wurde entfernt.

 

6) Berichte, Bilanz/GuV: Beim Jahresvergleich ohne Kontenauflistung fehlten die Jahrestitel.

 

7) DATEV-Export: Problembehebung in Verbindung mit der Einstellung Abweichendes DATEV-Konto exportieren.

 

8) Anlagenverwaltung: Neue Einstellung Filter: Anlagen mit einem Restbuchwert kleiner gleich dem eingestellten minimalem Erinnerungswert (RBW Min) oder einem Restbuchwert von 0 (RBW 0)  können ausgeblendet werden.

 

8) DMS: Achtung, beim ersten Start wird die Datenbank aktualisiert, dies kann einige Minuten dauern.

 

a) Datenbankcluster werden standardmäßig nicht mehr mit MD5-Authentifizierung sondern mit SCRAM-SHA-256 erzeugt.

 

b) Bei allen Vorgängen zum Anlegen eines Passworts, kann ein interner Passwortgenerator genutzt werden.

 

c) Es können Schlüsseldateien erstellt werden, die die Verwaltung von Passwörtern vereinfachen.

 

d) Empfohlene Programme zur Verwaltung von Passwörtern.

 

e) Es kann eingestellt werden, welche Dateien im DMS verwaltet werden.

 

f) Möglicher Fehler im Dateimanager unter Export behoben, falls PDF-Dateien beim Export nicht vollständig überschrieben/entfernt wurden, konnte eine defekte Datei entstehen, obwohl die im DMS gespeicherte PDF gültig war.

 

g) Datenformat aktualisiert und gegen Manipulation auf Datenbankebene gehärtet.

 

h) Zusätzliche Dialogeinstellungen hinzugefügt.

 

i) Verschiedene Fehler behoben.

 

 

Windows-Version 15.23-15.24:

1) Erste Version des Dateimanagers für die DMS-Datenbank, dort können z.B. Dokumente exportiert oder geöffnet werden.

 

2) Problembehebung für den ebay-Import. Zusätzliche Einstellung Alle Lieferschwellen.

 

3) Anpassungen zum paypal-Import (Lieferschwelle, OSS).

 

4) Konfigurationsanleitung zum Thema OSS/Fernverkauf an Privatperson im anderen EU-Land, Lieferschwelle überschritten.

 

5) Problembehebungen.

 

Windows-Version 15.22:

1) Problembehebung zu Version 15.21.

 

2) Beschleunigte Verarbeitung in der Anlagenverwaltung.

 

Windows-Version 15.21:

1) AlfBanco 7: Fehlermeldung "Die Datei wurde nicht gefunden" behoben.

 

2) Anpassungen für den ebay-Import:

a) Einstellbares Datenfeldtrennzeichen für Transaktionen.

b) Fehlerbehebungen.

c) Schalter zum Testen aller ausgewählten Auszahlungen.

d) Unterstützung für Andere Gebühren.

e) Problembehebung, falls in einer Subbestellung mehrere Steuersätze vorkommen.

f) Weitere Einstellungen:

Beschreibung einlesen: Im Beschreibungsfeld stehen bei den anderen Gebühren z.B. 'Standard-Anzeigengebühr' oder 'Verkaufsprovision', die Daten sind in der Variable <BESCHREIBUNG> enthalten.

Sofern die sonstigen Gebühren zusammengefasst werden, ist keine Anzeige der Beschreibung möglich.

Bei bereits erfassten Transaktionsdaten, bei denen diese Einstellung noch nicht aktiviert war, ist ein Löschen der Transaktionsdatei und ein Neueinlesen aller Daten notwendig, ein reines Neueinlesen aktualisiert das Datenfeld nicht.

 

Zielland einlesen:

Liest das Zielland aus den Transaktionsdaten ein, dies ist notwendig, falls das Programm Drittland oder EU-Bestellungen erkennen und auswerten soll, in diesem Fall werden die dazu hinterlegten Erlöskonten angesprochen.

Bei bereits erfassten Transaktionsdaten, bei denen diese Einstellung noch nicht aktiviert war, ist ein Löschen der Transaktionsdatei und ein Neueinlesen aller Daten notwendig, ein reines Neueinlesen aktualisiert das Datenfeld nicht.

 

Abweichungen zusammenfassen: Sofern sich Abweichungen ergeben, damit ist gemeint, dass der Auszahlbetrag sich nicht aus dem Transaktionsbetrag abzüglich Kosten ergibt, erstellt das Programm Korrekturbuchungen dazu (Konten: positive Differenz/negative Differenz), diese lassen sich zu einer Buchung zusammenfassen.

Provisionen zusammenfassen: Fasst alle Verkaufsprovisionen zu einer Buchung zusammen.

Andere Gebühren zusammenfassen:  Fasst alle anderen Gebühren z.B. 'Standard-Anzeigengebühr' zu einer Buchung zusammen.

 

Drittland aktivieren: Ermittelt aus dem Feld Zielland, ob sich der Kunde in einem Drittland befindet und nutzt dann die entsprechenden Drittlanderlöskonten.

EU aktivieren: Ermittelt aus dem Feld Zielland ob sich der Kunde in einem EU-Land befindet und nutzt dann die entsprechenden EU-Erlöskonten.

OSS: EU-Umsätze werden nach One Stop Shop berechnet (ab dem 1.7.2021, Lieferschwelle 10,000€ EU-weit). Dazu ist eine Anmeldung notwendig.

Das Programm bucht automatisch den aktuellen Steuersatz für das entsprechende EU-Land.

Hinweis: Wird diese Einstellung deaktiviert wird von reinen B2B-Kunden (steuerfreie Lieferung ausgegangen), die UmsatzsteuerID muss dann später mit dem Schalter 'Extras' in der Buchungsmaske zugewiesen werden.

Im umgekehrten Fall (OSS aktiviert, Kunde B2B) muss später das Erlöskonto (8125/4125 (SKR03/04)) manuell in der Buchung geändert werden und dann die UmsatzsteuerID mit dem Schalter 'Extras' in der Buchungsmaske zugewiesen werden.

Lieferschwellen überschritten: Damit das Programm erkennen kann, bei welchen Ländern OSS gebucht werden soll, muss die Liste der Länder eingetragen werden, bei denen die Lieferschwelle überschritten wurde, die Eingabe erfolgt als zweistelliger Ländercode (ISO 3166-1), pro EU-Land muss eine Zeile eingegeben werden.

Wichtig: Für diese Einstellungen muss die Einstellung Zielland einlesen aktiviert sein.

 

Export: Export alle ausgewählten Datenfelder in eine Textdatei, dabei werden die Transaktionen nach der Auszahlungsnummer gruppiert, es wird zu jeder Auszahlungsnummer eine Textdatei (Auszahlungsnummer.txt) erstellt, bereits bestehende Dateien werden ohne Nachfrage überschrieben.

Diese Funktion ist praktisch zum Nachrechnen oder falls die Daten in einem anderen Programm ausgewertet werden sollen.

 

3) Das DMS wird nicht mehr automatisch beim Programmstart initialisiert.

 

4) Import von Buchungsdaten aus anderen Datenbanken: Problem beim Import aus postgres Version >= 12 behoben.

 

Windows-Version 15.20:

1) DMS:

a) Problembehebungen.

b) Einchecken von Druckausgaben in das DMS.

 

2)

a) Anpassung für AlfBanco 8.

b) Neuer Menüpunkt AlfBanco-Einstellungen.

 

3) Extras, Dokumentenordner prüfen: Zusätzliche Ausgabe von weiteren Infos zu nicht gefundenen Dateien.

 

Windows-Version 15.19

1) Fehlerbehebung bei Datei,Speichern unter: Eine Änderung des abweichenden Wirtschaftsjahres wurde ignoriert.

 

2) Erste Version des Dokumentenmanagement-Systems (nur in der 64 Bit-Version).

 

Windows-Version 15.18

1) Umsatzsteuer Irland angepasst.

 

2) SKR 04: 18 Kontenzuordnungen (UStVA) korrigiert.

 

3) Fehler beim Import von Buchungsdaten im Taxpool-Buchhalter-Format aus einer anderen Firma behoben.

 

Windows-Version 15.17

1) Berichte, Ausländische EU-Steuer/MOSS/OSS: Die Auswertung kann jetzt nach MOSS/OSS/Beide gefiltert werden.

 

2) Neue benutzerdefinerte Steuersatztypen:

"Benutzerdefiniert 1"

"Benutzerdefiniert 2"

"Benutzerdefiniert 3 ohne Steuer"

"Benutzerdefiniert 4 ohne Steuer"

Hinweis: Um Konflikte mit bestehenden Steuersätzen zu vermeiden, sollte bei der Neuanlage eines Steuersatzes ein benutzerdefinierter Steuersatz verwendet werden.

 

3) Elster-Update.

 

4) Fehlerbehebung beim Import.

 

5) Anpassungen für Wine (Linux):

a) API-Workaround: Durch eine abweichende Interpretation und Initialisierung bestimmter Windows-API-Aufrufe in nativem Windows und Wine konnte es unter Wine zum Programmabsturz oder zur Erstellung fehlerhafter Einträge kommen.

b) Seit Ende letzten Jahres funktioniert die Elsterinitialisierung nicht mehr in Wine, zur Behebung folgende Anleitung.

 

 

Windows-Version 15.15-15.16 (Notwendiges Update)

1) ebay-Import: Die Fehlermeldung 'Der Steuersatz '5/7/16/19' wird derzeit nicht unterstützt' behoben. Es werden, sofern die eingestellten Konten nicht verwendet werden können, automatisch passende Konten anhand der Kombination Belegdatum/Steuersatz ermittelt.

 

2) Berichte,OP/Rechnungen/Mahnungen: Als Aktion wurde die Überweisung im pain-Format oder mit Alf-Banco hinzugefügt.

Die Überweisung ist jetzt auch für manuelle Rechnungsbuchungen möglich.

 

3) Buchungsmaske: Filter überarbeitet:

Offene Posten:

Manuelle OP-Zahlungsbuchung:

Ermittelt alle Buchungen in dem Datumsbereich, die generell zum Zahlungsausgleich einer Rechnung z.B. mit dem Schalter OP verwendet werden können, oder bei denen eine zuvor erstellte Zahlungsverknüpfung mit dem Schalter OPV geändert werden kann.

 

Manuelle OP-Zahlungsbuchung mit Restbetrag:

Ermittelt alle Buchungen in dem Datumsbereich, die zum Zahlungsausgleich einer Rechnung z.B. mit dem Schalter OP verwendet werden können und bei denen noch ein Restbetrag zur Zahlung verfügbar ist.

 

Alle: Ermittelt alle Rechnungsbuchungen in dem Datumsbereich und die dazugehörigen Zahlungsbuchungen (beliebigen Datums).

 

Aktuelles Personenkonto in der Buchungsmaske: Wie Alle, es werden jedoch nur die Buchungen angezeigt, die mit einem Personenkonto in Verbindung stehen, das in der Buchungsmaske im Soll oder Haben eingetragen wurde.

 

Alle (mit Filter aus 'Berichte/OP/Rechnungen/Mahnungen'): Wie Alle, es werden jedoch zusätzlich die zuletzt eingestellten Filterkriterien aus 'Berichte/OP/Rechnungen/Mahnungen' hinzugefügt.

 

Aktuelles Personenkonto in der Buchungsmaske (mit Filter aus 'Berichte/OP/Rechnungen/Mahnungen'): Wie Aktuelles Personenkonto in der Buchungsmaske, es werden jedoch zusätzlich die zuletzt eingestellten Filterkriterien aus 'Berichte/OP/Rechnungen/Mahnungen' hinzugefügt.

 

Hinweis zum Suchergebnis:

Das Suchergebnis wird dabei nach Rechnung/Rechnungsdatum/Zahlungsdatum sortiert, die Zahlungsbuchungen erscheinen direkt nach den Rechnungsbuchungen.

Im Gegensatz zum OP-Ausgleich werden in der Buchungsliste bei Sammelrechnungen die einzelnen Buchungen der Rechnungen aufgeführt, die insgesamt den Betrag der in der Buchungsmaske unsichtbaren Sammelrechnung ergeben.

Sofern mit dem Schalter OPV eine Verknüpfung geändert werden soll, ist es egal, welche Einzelrechnungsbuchung dazu ausgewählt wird, da alle Einzelrechnungsbuchungen intern den gleichen Verweis auf die Sammelrechnungen haben.

 

4) Weitere Problembehebungen.

 

 

 

Windows-Version 15.14 (Notwendiges Update)

1) Aktualisierungsproblem bei der neuen OP-Berechnung behoben.

 

2) Vorläufige Fassung zu der neuen Abschreibungsform DWG (Bestimmte digitale Wirtschaftsgüter).

Dazu passende Anlagen können im Programm jetzt als DWG erfasst werden.

Hinweis: Es erscheinen dazu noch weitere Anpassungen.

Die rückwirkende Abschreibung aus Vorjahren erscheint in Kürze.

 

3) Neuer Steuersatz: OSS/Fernverkauf an Privatperson im anderen EU-Land, Lieferschwelle überschritten:

Erlöskonten:

8320-8329 (SKR03) / 4320-4329 (SKR04):  Erlöse im anderen EU-Land steuerpflichtigen Lieferungen.

8727 (SKR03) / 4727 (SKR04):  Erlösschmälerungen aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen Lieferungn.

Steuerkonten:

1767 (SKR03) / 3817 (SKR04): Umsatzsteuer aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen Lieferungen.

Steuersatz:

In der Steuersatzverwaltung ist dazu der Steuersatz "OSS/Fernverkauf an Privatperson im anderen EU-Land, Lieferschwelle überschritten" enthalten.

Damit der Steuersatz in Dialogen auswählbar wird, muss die Einstellung Anzeigen aktiviert werden.

Mit dem Schalter Erweitert kann der Steuersatz konfiguriert werden.

Mit dem Schalter Bearbeiten können nicht-relevante EU-Länder deaktiviert und eine Vorauswahl in den Buchungsmasken festgelegt werden.

Die Einstellung MOSS/OSS ermäßigte Steuer aktivieren ermöglicht die Auswahl ermäßigter Steuersätze in der Buchungsmaske.

Buchungsmaske:

In der Hauptbuchungsmaske befindet sich neben der Steuersatzauswahl eine Auswahl für den jeweiligen EU-Steuersatz.

Kontenverwaltung:

Um für ein bestimmtes EU-Land eine spezielles Konto anzulegen, sollte eine Kopie des Konto 8320 (SKR03) / 4320 (SKR04), z.B. 8321/4321, mit eigenen Eigenschaften (kein Referenzkonto) erstellt werden und zuerst der OSS-Steuersatz und dann der EU-Steuersatz zugewiesen werden.

Evtl. ist es notwendig, dem Konto 8320 bei Bedarf ebenfalls den OSS-Steuersatz zuzuweisen, sollte das Konto bei der Anlage des OSS-Steuersatzes bereits bebucht worden sein, wurde der bestehende Steuersatz von der Konvertierungsfunktion nicht geändert.

 

4) Problembehebungen.

 

5) Sepa-Daten aktualisiert.

 

 

 

Windows-Version 15.12-15.13

1) Das Taxpool-Forum ist online.

 

2) Anpassungen bei der Komplettsicherung.

 

3) Steuersatzverwaltung: Neue Funktion:

Werte zurücksetzen:

Sollten Werte an einem Steuersatz verstellt worden sein, kann der Steuersatz wieder auf die Standardeinstellung zurückgesetzt werden.

 

4) Rechnungserstellung: Durch Umstellung der internen Variable \$MANDANT_STEUERNUMMER konnte es zu einer fehlenden Ausgabe der Nummer kommen.

 

Windows-Version 15.11

1) Buchen, Offene Posten zuordnen, Alle Buchungen und Berichte, OP/Rechnungen/Mahnungen: Starke Beschleunigung der Vorberechnung der Daten.

Hinweis: Beim ersten Aufruf wird jetzt ein neuer Index angelegt, bei zukünftigen weiteren Aufrufen, auch nach einem erneuten Öffnen der Datei, entfällt dadurch der zeitintensive Teil der Vorberechnung der Daten.

 

Windows-Version 15.10

1) Schalter Bedienung in der Hauptbuchungsmaske: Neue Funktion:

Listenansicht, Breite zurücksetzen:

Setzt die Breite der Spalten der Buchungsliste auf die Breite der Spaltentitel zurück.

 

2) Datei, Speichern unter: Neue Funktion:

Daten löschen:

Um eine neue Dateivorlage zu erzeugen, die alle Einstellungen der ursprünglichen Datei enthält, bei der aber alle Buchungen, Anlagen und Rechnungen entfernt werden, müssen die Typen Anlagen und Buchungen zum Löschen aktiviert werden.

Typ:

Bemerkung:

Anlagen

Anlagen können nur gelöscht werden, sofern auch die Buchungen gelöscht werden.

Artikel


Buchungen

Löscht alle Buchungen und alle in der Kunden- und Lieferantenverwaltung erfassten Rechnungen und Zahlungen.

Buchungsimportregeln


Kostenstellen


Personenkonten

Die Personenkonten können nur gelöscht werden, wenn auch die Buchungen gelöscht werden.

 

Firmeneinstellungen ändern:

Öffnet nachfolgend einen Dialog zum Konfigurieren der neuen Firma.

Hinweis:

Sofern dabei der Kontenrahmen geändert wird, werden alle Daten zurückgesetzt, die einzigen Daten, die in die neue Datei übernommen werden, sind die im Dialog Einstellungen in den Registern Firma/Firma Zusatz/Finanzamt eingetragenen Werte.

Sofern das abweichende Jahr geändert wird, werden auch alle Anlagen gelöscht, da eine jahresabhängige Einstellung des abweichenden Jahres für Anlagen derzeit nicht vorgesehen ist.

 

Anlagen abschreiben bis:

Es kann ein Datum eingegeben werden, bis zu dem die Abschreibung aller Anlagen erzeugt wird.

Damit kann für die E-Bilanz ein Brutto-Anlagespiegel erzeugt werden, bei dem die Abschreibung nur bis zu einem bestimmten Stichtag erfolgt.

 

3) Schalter Extras in der Hauptbuchungsmaske:

USt-ID (z.B. für Zusammenfassende Meldung) zuweisen: Es kann jetzt generell eine Umsatzsteuer-ID zugewiesen werden.

 

4) Elster, Anlage AVEÜR: Sofern zu einer Anlagengruppe mehr als 99 Anlagen bestehen (Limit bei Elster), erzeugt das Programm für die restlichen Anlagen einen Sammeleintrag.

 

5) DATEV-Export:

a) Bei der Aktivierung des Belegexports konnte sich der Vorgang stark verlangsamen.

b) Fortschrittsanzeige für den Export hinzugefügt.

 

6) E-Bilanz für das Jahr 2020: Weitere Kontenzuordnungen aktualisiert.

 

 

Windows-Version 15.09

1) Schalter Extras in der Hauptbuchungsmaske: Neue Funktion:

Anlagebuchungen, Manuelle Zugangsbuchung zuweisen, entfernen:

Sofern die automatische Erstellung der Zugangsbuchung deaktiviert wurde, weil bereits eine eigene Zugangsbuchung gebucht wurde, kann das Programm bei der Prüfung der Buchungen für die Anlage EÜR oder die E-Bilanz derzeit nur Buchungen erkennen, sofern es sich um eine einzige Buchung mit den gleichen Parametern wie in der Anlagenverwaltung eingetragen handelt.

D.h. wenn sich der Zugang z.B. aus mehreren Buchungen zusammensetzt, würden die falschen Fehlermeldungen

Fehler 10004: Anlagebuchung nicht gefunden

Fehler 10005: Anlagebuchungen, die manuell gebucht wurden. (Jeweils pro Buchung).

erscheinen.

Durch Zuweisung der manuellen Zugangsbuchungen an die entsprechende Anlage wird die Ausgabe der Meldungen unterdrückt.

 

2) OP-Ausgleich: Beim Ausgleich mehrerer Rechnungen mit einer Zahlung konnte sich das Programm beenden.

 

 

 

Windows-Version 15.08

1) Der Monatswert der Steuerperiode wird für jahresübergreifende Fälle auf ein Datum erweitert.

 

2) Das Leistungsdatum ist jetzt jahresübergreifend erfassbar.

 

3) Hauptbuchungsmaske: Neue Filter, es sollten dazu die Felder 'Buchungsperiode' und 'Leistungsdatum' in die Listenansicht  eingefügt werden.

a) 'Die Buchung wird abweichend vom Belegdatum in der UStVA ausgewertet.'

b) 'Ein Leistungsdatum oder eine Steuerperiode wurde gesetzt.'

 

4) Elster, UStVA: Zusätzlicher Infoteil in der Kontrollausgabe:

Unter Buchungen, die in einem anderen Zeitraum (Leistungsdatum/Steuerperiode) ausgewertet werden erscheinen in der Kontrollausgabe Buchungen, deren Belegdatum zwar im Auswertungsbereich liegt, die aber aufgrund eines gesetzten Leistungsdatums oder des Datums einer Steuerperiode in einem anderen Zeitraum ausgewertet werden.

Im Abschnitt Hinweise zur Nutzung in einzelnen Dialogen: wird erläutert, wie nach den Datenfeldern in der Buchungsmaske gefiltert werden kann und wie die Werte bearbeitet werden können.

 

5) Problembehebungen:

a) Elster, UStVA: Die Fehlermeldung 'Dieser Buchung muss im Kontenrahmen eine Umsatzsteuerposition zugewiesen werden.' konnte bei §13b-Buchungen erscheinen.

b) Buchen, Automatischer Buchungsassistent:  Die Fehlermeldung 'Ungültige Steuerauswahl' bei Nutzung einer Buchungsvorlage wurde entfernt.

c) Schalter 'Extras, Inaktiv' in der Buchungsmaske: Stornobuchungen können jetzt auch deaktiviert werden.

 

6) Anlagenverwaltung:

Warnung für degressive Abschreibung zwischen dem 1.1.2020 und dem 31.12.2021 entfernt.

 

Windows-Version 15.07

1) Umsatzsteuererklärung für das Jahr 2020:

a) Schnellere Verarbeitung.

b) Unnötige Warnmeldungen entfernt.

c) Problem bei Kleinunternehmern und konsolidierter Abgabe behoben.

 

 

Windows-Version 15.06:

1) Benutzerdefinierte Anzeige der Wirtschaftsjahre im Programm-Menü:

Damit die benutzerdefinierte Anzeige der Wirtschaftsjahre nicht jährlich angepasst werden muss, gibt es jetzt Variablen dazu:

Variablen:

{$YEAR} : Das aktuelle Jahr.

 

{$YEAR-1} : Das aktuelle Jahr minus 1.

...

{$YEAR-9} : Das aktuelle Jahr minus 9.

 

{$YEAR+1} : Das aktuelle Jahr plus 1.

...

{$YEAR+9} : Das aktuelle Jahr plus 9.

 

Beispiel für das WJ 2021:

{$YEAR}-{$YEAR-1}*-{$YEAR-2};Zurückliegende Jahre*{$YEAR+1}-;Zukünftige Jahre

Zeigt das WJ 2021 und 2020 absteigend an.

Zeigt die Jahre vor dem WJ 2020 aufsteigend unter dem Menüpunkt 'Zurückliegende Jahre' an.

Zeigt die Jahre nach dem WJ 2021 absteigend unter dem Menüpunkt 'Zukünftige Jahre' an.

 

{$YEAR}*-{$YEAR-1};Zurückliegende Jahre*{$YEAR+1}-;Zukünftige Jahre

Zeigt das aktuelle WJ an.

Zeigt die Jahre vor dem aktuellen WJ aufsteigend unter dem Menüpunkt 'Zurückliegende Jahre' an.

Zeigt die Jahre nach dem aktuellen WJ absteigend unter dem Menüpunkt 'Zukünftige Jahre' an.

 

Hinweis: Um die Standardeinstellung wiederherzustellen, reicht es aus, den Text im Eingabefeld zu löschen.

 

2) Neuer Hilfepunkt: 2021: Wie buche ich 5% und 16% ohne Leistungsdatum?

 

3) E-Bilanz für das Jahr 2020: Weitere Kontenzuordnungen aktualisiert, Regeln für die Kontenzuordnung zu Summenpositionen aktualisiert.

 

4) Berichte BWA, EÜR, E/A:

a) Neue Einstellung: Konteneinstellung 'Saldenabhängige Position' berücksichtigen:

Konten, bei denen in der Kontenverwaltung die Eigenschaft Saldenabhängige Position aktiviert wurde, erscheinen je nach Saldo unter Einnahmen oder Ausgaben.

b) Neue Einstellung: Zusätzliche Einstellungen:

Mit den zusätzlichen Einstellungen kann die XML-Vorlage angepasst werden, ohne diese direkt zu ändern.

 

Jeder Eintrag muss dabei durch einen Zeilenumbruch getrennt werden, jeder Parameter ist in geschweifte Klammern {} einzubetten.

 

Der erste Parameter ist die ID des XML-Elements in der XML-Vorlage, auf den sich die Aktion bezieht.

Mit dem Schalter Vorlage öffnen sind die ID-Werte einsehbar:

<item id="1" name="Betriebseinnahmen" type="c" include="t{1000-1100,13000-13100}" level="1"/>

 

Der zweite Parameter ist die Aktion, die ausgeführt werden soll, als Ganzzahlwert.

 

Aktion

Beschreibung

Weitere Parameter

1

Fügt einen vertikalen Abstand vor dem XML-Element ein.

Der Abstand in mm, ohne Angabe wird eine Zeilenhöhe verwendet.

2

Fügt einen vertikalen Abstand nach dem XML-Element ein.

Der Abstand in mm, ohne Angabe wird eine Zeilenhöhe verwendet.

3

Fügt einen Seitenumbruch vor dem XML-Element ein.


4

Fügt einen Seitenumbruch nach dem XML-Element ein.


5

Fügt einen Text vor dem XML-Element ein.

Der Textinhalt, nachfolgend können beliebig viele Formatierungsanweisungen *) (key,value) angegeben werden.

6

Fügt einen Text nach dem XML-Element ein.

Der Textinhalt, nachfolgend können beliebig viele Formatierungsanweisungen *) (key,value) angegeben werden.

7

Fügt ein Konto in den Kontenfilter des XML-Elements ein.

Es können beliebig viele Konten als separater Parameter angegeben werden.

8

Entfernt ein Konto aus dem Kontenfilter des XML-Elements.

Es können beliebig viele Konten als separater Parameter angegeben werden.

9

Ändert die Formatierung des XML-Elements, derzeit ist diese Aktion nur für Summenfelder verfügbar.

Es können beliebig viele Formatierungsanweisungen (key,value) *) angegeben werden.

 

*) Es können alle Formatierungen verwendet werden, die auch das Druckprogramm intern verwendet.

Gleitkommazahlen müssen mit einem Punkt dezimal getrennt werden.

 

Beispiele:

1) Bericht EÜR, vor dem Einnahmenblock soll ein 1 cm vertikaler Abstand eingefügt werden:

{1}{1}{10}

 

2) Bericht EÜR, nach dem Einnahmenblock soll ein Seitenumbruch eingefügt werden:

{1}{4}

 

3) Bericht EÜR, vor dem Einnahmenblock soll ein Text ohne Rahmen mit dem Schriftfaktor 1.3 und roter Schriftfarbe eingefügt werden:

{1}{5}{Lorem ipsum dolor sit amet}{text-color}{255,0,0}{font-bold}{1}{font-size-factor}{1.3}{border-show}{0}{text-multiline}{1}

 

3) Bericht EÜR, im Einnahmenblock sollen die Konten 8300 und 8400 berücksichtigt werden:

{1}{7}{8300}{8400}

 

4) Bericht EÜR, aus dem Einnahmenblock soll das Konto 1781 entfernt, werden, es erscheint danach unter Sonstige Konten:

{1}{8}{1781}

 

5) Bericht EÜR, aus dem Einnahmenblock soll das Konto 1781 entfernt und in den Ausgabenblock verschoben werden:

{1}{8}{1781}

{2}{7}{1781}

 

6) Bericht EÜR, der Betriebsergebnisblock soll immer ohne Rahmen mit dem Schriftfaktor 1.3 und in roter Schriftfarbe angezeigt werden:

{1000}{9}{text-color}{255,0,0}{font-bold}{1}{font-size-factor}{1.3}{border-show}{0}

 

 

 

Windows-Version 15.04-15.05

1) Überarbeitung der Berichte BWA, EÜR, E/A:

Sonstige Konten:

Bewegungsdaten: Zeigt nur die Bewegungen im Auswertungszeitraum an.

Eröffnungsbuchungen werden nur berücksichtigt, sofern das Jahr des Beginns des Auswertungszeitraums mit dem Jahr der Firmengründung zusammenfällt.

Das Datum der Firmengründung sollte zuvor festgelegt werden.

 

Bewegungsdaten mit EB: Zeigt die Bewegungen im Auswertungszeitraum sowie die Eröffnungsbuchungen, sofern diese im Auswertungszeitraum liegen, an.

Hinweis: Diese Einstellung entspricht der Voreinstellung aus früheren Versionen.

 

Akkumuliert mit EB: Zeigt die aufsummierten Bewegungen im Auswertungszeitraum sowie die Eröffnungsbuchungen an.

Hinweis: Diese Einstellung ist nur in Verbindung mit der neuen Druckausgabe verfügbar.

 

Beispiel (SKR03):

Buchung im Januar:

1200 an 9000: 1000 Währungseinheiten

1200 an 8100: 100 Währungseinheiten

Buchung im Februar:

1200 an 8100: 200 Währungseinheiten

Buchung im März:

1200 an 8100: 300 Währungseinheiten

 

Auswertung:

Bewegungsdaten

Bewegungsdaten mit EB

Akkumuliert mit EB

Januar:

100 Währungseinheiten

1100 Währungseinheiten

1100 Währungseinheiten

Februar:

200 Währungseinheiten

200 Währungseinheiten

1300 Währungseinheiten

März:

300 Währungseinheiten

300 Währungseinheiten

1600 Währungseinheiten

1. Quartal:

600 Währungseinheiten

1600 Währungseinheiten

1600 Währungseinheiten

 

2) Anpassungen für die UStVA ab 2021.

 

 

Windows-Version 15.03

1) E-Bilanz für das Jahr 2020:

a) Taxonomie 6.3 integriert.

b) Ca. 100 Kontenzuordnungen aktualisiert.

 

Windows-Version 15.02

1) Umsatzsteuererklärung für das Jahr 2020: Unnötige Warnmeldungen entfernt.

 

Windows-Version 15.01

1) Problembehebung: Es konnte zu einer Beendigung des Programms beim Aufruf der Umsatzsteuererklärung kommen.

 

 

Windows-Version 15.00 (Version 2021)

1) Elster-Update.

 

2) Aktualisierung der Umsatzsteuervoranmeldung für das Jahr 2021.

 

3) Aktualisierung der Umsatzsteuererklärung für das Jahr 2020.

 

4) Aktualisierung der Anlage EÜR für das Jahr 2020.

 

5) Hinweis: Die Aktualisierung der E-Bilanz für das Jahr 2020 erscheint bis zum 12.1.2021.

 

6) Neuer Menüpunkt Elster für die Elsterübermittlungen.

 

 

Windows-Version 14.61-14-62

1) Import von digitalen Belegen im DATEV-XML-Format.

 

2) Problembehebungen.

 

3) Möglicher Programmabsturz beim paypal-Import behoben.

 

 

 

Windows-Version 14.59-14.60

1)  Bei der Buchung in der Hauptbuchungsmaske konnte es auf langsamen Rechnern zu einer Verzögerung kommen.

 

2) ebay-Import für die neue Zahlungsabwicklung (Managed Payment): Unterstützung für die Umrechnung aus Fremdwährungen.

 

3) E-Bilanz: Es sind jetzt unter Bilanzart folgende Punkte zusätzlich auswählbar:

 

a) Umwandlungsbilanz.

 

b) Umwandlungsbilanz, zugleich Jahresabschluss.

 

4) E-Bilanz:

Art des Berichts um Sonstiger Bericht erweitert.

 

5) Import von DATEV-Stammdaten überarbeitet, weiterhin Importprobleme bei 'Homebrew'-Formaten behoben.

 

 

 

 

Windows-Version 14.58

1) E-Bilanz: Es sind jetzt unter Bilanzart folgende Punkte zusätzlich auswählbar:

 

a) Liquidationszwischenbilanz.

 

b) Liquidationsschlussbilanz.

 

c) Aufgabebilanz (i.S.d. § 16 EStG).

 

2) Neue Druckfunktion: Excel-Export: Fehler in Verbindung mit der Einstellung Bei Zahlen den Datentyp exportieren behoben.

 

3) Neue Druckausgabe 'Berichte BWA/EA/EÜR': Problem bei der Einstellung Rahmen erzwingen behoben.

 

4)  'Berichte BWA/EA/EÜR' Alte Druckausgabe: Fehler bei Jahresvergleichsbeschriftung behoben.

 

 

Windows-Version 14.57

1) ebay-Import für die neue Zahlungsabwicklung (Managed Payment):

Falsche Fehlermeldung "Der Steuersatz 'x' wird derzeit nicht unterstützt." entfernt..

 

2) Strukturierte BWA Problembehebung.

 

3) Berichte EA und EÜR: Optional neue Druckausgabe.

 

 

Windows-Version 14.56

1) ebay-Import für die neue Zahlungsabwicklung (Managed Payment):

a) Fehlerbehebung: Es konnte vorkommen, dass Zahlungsbuchungen nicht erzeugt werden konnten.

b) Neuer Schalter: Buchungen manuell erzeugen:

Anstelle einer bereits bestehenden Zahlungsbuchung erzeugt das Programm eine neue Zahlungsbuchung, das Belegdatum kann dabei entweder das aktuelle Datum oder das Datum des ausgewählten Eintrags aus der Zahlungsliste sein.

 

2) Strukturierte BWA mit optionalem Monatsvergleich.

 

Windows-Version 14.54-14.55

1) Fehlerbehebung: Bei Datenbanken, die ursprünglich einmal mit einer Programmversion 2013 oder früher erzeugt wurden, konnte die Datenbankanpassung für das bald erscheinende Dokumentenverwaltungsystem aus Version 14.51 zu mehrfachen Einträgen in der Dokumentenauswahl führen.

Das Update korrigiert die Einträge.

 

2) Kontonummernerweiterung auch für den SKR49 verfügbar.

 

 

Windows-Version 14.53

1) Neuen Kunden oder Lieferanten anlegen: Neue Einstellung:

Zufallsgenerator:

Das Programm sucht nicht das nächste freie Konto, sondern ermittelt ein zufällig freies Konto ab dem Wert Startwert.

 

2) Programmbeschleunigung einiger Funktionen.

 

3) Optionale Erweiterung der Sachkontenlänge.

Maximale Kontenlänge:

Die maximale Länge ist bei Sachkonten 4 und bei Personenkonten 5.

Durch Änderung der Einstellung kann die Kontenlänge erhöht werden, dabei sollte zuerst folgende Info gelesen werden.

 

4) Import von ebay-Managed-Payments-Transaktionen:

Der Import wurde überarbeitet, sofern Feldtitel für den Import der Transaktionen nicht gefunden werden, erscheint ein Dialog zur Auswahl der Titel.

Sollte zuvor eine falsche Transaktionsdatei oder eine Datei, die mit Excel nachbearbeitet wurde und bei der Datums/- oder Zahlenwerte falsch exportiert wurden, importiert worden sein, kann mit dem Schalter Ordner öffnen, der Ordner angezeigt werden, in dem die Daten gespeichert werden.

Die Dateien

auszahlung_1.csv

transaktion_1.csv

transaktion_1.bin

können gelöscht werden, danach muss der Dialog beendet und neu geöffnet werden, die Daten müssen dann komplett neu importiert werden.

 

5) Problembehebungen.

 

6) Kontenverwaltung: Neue Einstellung: Erweiterte Eigenschaften:

Einige Konteneigenschaften, wie z.B. Gewährte Skonti oder Erhaltene Skonti gehen nicht aus dem Erweiterten Kontentyp hervor und können in der Ankreuzliste eingestellt werden.

 

 

 

 

Windows-Version 14.52 (NOTWENDIGES UPDATE)

1) Fehlerbehebung zum Update 14.50: Die Aktivierung der Gruppierung der Steuerkonten konnte eine Fehlermeldung in der Ausgabe 'Berichte, Bilanz' erzeugen.

 

2) Updateproblem behoben.

 

Windows-Version 14.51

1) Datenbankanpassungen für das bald erscheinende Dokumentenverwaltungsystem.

Das Datenbankformat wurde geändert, mit der aktuellen Version abgespeicherte Firmendateien können nicht mehr mit älteren Versionen geöffnet werden.

 

2) Neuer Menüpunkt: Dokumentenordner prüfen:

Vor dem Export der Belege zu DATEV oder der Übernahme der Dokumente allgemein in unser bald erscheinendes Dokumentenverwaltungsystem (Datenbank) sollten alle dateibezogenen Verknüpfungen kontrolliert werden.

Dateien, die sich abgehend vom Mandantenordner befinden, sollten immer gefunden werden, bei externen Dateien besteht die Möglichkeit, dass sich z.B. durch einen Rechnerwechsel Ordner oder Laufwerksbuchstaben geändert haben, sodass diese nicht mehr gefunden werden.

Die Ordner können jetzt angepasst werden.

 

3) DATEV-Export:

Belege exportieren:

Exportiert die den Buchungen zugeordneten Belege.

Die Belege und eine XML-Datei mit einer Beschreibungsdatei (DATEV-XML-Schnittstelle) werden in ZIP-Dateien gespeichert. Die Dateien dürfen nicht entpackt werden, sondern werden als zip-Datei mit dem DATEV-Programm auf den DATEV-Server geladen.

Danach sind die Belege dort bei den entsprechenden Buchungen auswählbar.

Die zip-Dateien dürfen maximal 450MB groß sein, als Voreinstellung für die maximal Größe ist normalerweise 50MB ein guter Wert.

Sofern die maximale Größe überschritten wird, werden mehrere Dateien erstellt.

Bereits exportierte Belege nicht erneut exportieren: Es werden nur Belege zu Buchungen exportiert, bei denen noch kein Export stattfand.

 

 

Windows-Version 14.50

1) 'Berichte, E-Bilanz': Anpassungen von Kontenzuweisungen für die neuen Steuersätze und das WJ 2020.

 

2) Neuer Konfigurationsdialog:

Der Dialog dient zur Festlegung der Konten, die bei der automatischen Erstellung der Eröffnungswerte je nach Saldo den Wert Umsatzsteuer-Zahllast/Vorsteuer-Überschuss bilden.

Weiterhin kann die optionale Gruppierung der Umsatzsteuer/- und Vorsteuerkonten in 'Berichte, Bilanz' und 'Berichte,E-Bilanz' festgelegt werden.

Die Konten werden jeweils nach der Funktion (Eröffnung oder Bilanzauswertung) separat festgelegt, in der Bilanzausgabe gilt die Einstellung gemeinsam für 'Berichte, Bilanz' und 'Berichte,E-Bilanz'.

 

Umsatzsteuerzahllast-Vorsteuerueberschuss

 

Konten hinzufügen, durch Komma oder Semikolon trennen:

Konten, die bei der Gruppierung zusätzlich berücksichtigt werden sollen, können komma/- oder semikolongetrennt eingetragen werden (z.B.: 1568;1570), dies geschieht erst nach dem Beenden des Dialogs mit OK.

 

Bei Konten, die nicht genutzt werden sollen, muss das Ankreuzfeld deaktiviert werden:

Um Konten aus der Gruppierung zu entfernen, muss das Ankreuzfeld des entsprechenden Kontos in der Liste deaktiviert werden.

 

Standard wiederherstellen:

Stellt die Programmvoreinstellung wieder her.

 

Gleiche Werte wie bei den Vortragssalden:

(Nur bei 'Berichte, Bilanz' und 'Berichte,E-Bilanz'):

Verwendet bei 'Berichte, Bilanz' und 'Berichte,E-Bilanz'  die gleichen Konten wie bei der Erstellung der Vortragssalden.

 

3)  Zahlungsausgleich:

Falsche Fehlermeldung 'Die unter 'Aktion Überzahlung' ausgewählte Aktion ist nur bei Skontoabzug und sofern die Überzahlung nicht den Rechnungsbetrag ohne Skonto übersteigt, möglich.' entfernt.

 

4) 'Kunden- und Lieferantenverwaltung, Vorgaben': Neue Einstellung:

Verrechnungskonto nutzen:

Standardmäßig nutzt das Programm bei EÜR und Ist-Versteuerung bei Ausgangrechnungen ein Verrechnungskonto damit Erlöse erst zum Zeitpunkt des Zahlungseingangs gebucht werden.

Da die meisten anderen Buchhaltungsprogramme mit nicht-fälliger Steuer buchen und die Buchung mit dem Verrechnungskonto Probleme beim Austausch mit DATEV verursachen kann, ist alternativ auch die Buchung mit nicht-fälliger Steuer möglich.

 

Beispiel bei Rechungsausgang mit Verrechnungskonto:

Buchung: Kundenkonto an 'Verrechnungskonto Ist-Versteuerung'

Zahlungseingang:

Buchung:

Finanzkonto an Kundenkonto

und

'Verrechnungskonto Ist-Versteuerung' an Erlös

 

Wird die Einstellung deaktiviert, wird alternativ mit nicht fälliger Steuer gebucht.

Beispiel bei Rechungsausgang ohne Verrechnungskonto:

Buchung: Kundenkonto an Erlöskonto mit nicht-fälliger Steuer.

Zahlungseingang:

Buchung: Umsatzsteuer nicht-fällig an Umsatzsteuer fällig.

 

 

Windows-Version 14.49

1) 'Extras Steuerperiode zuweisen': Neue Einstellung: Journalbuchungen stornieren:

Buchungen im Journal, die nicht geändert werden können, werden storniert, es wird im Stapel ein Kopie der Buchung erstellt, bei der die Steuerperiode dann gesetzt wurde.

 

2) Anlagenverwaltung: Neue Einstellung:

Buchwert anpassen:

Bei der E-Bilanz ist eine Abgabe nur möglich, sofern der Abschreibungsverlauf in der Anlagenverwaltung, den das Programm normalerweise in den E-Bilanz-Anlagespiegel einträgt, mit den gebuchten Werten exakt übereinstimmt.

Für den Wert Buchwert zum Ende der Vorperiode kann dies durch Vergleich der Aktiva in Summen und Salden mit dem Wert Buchwert Beginn im Anlagespiegel kontrolliert werden.

Sofern trotz korrekter Erstellung der Vortragssalden im aktuellen Auswertungsjahr, eine aus Vorjahren stammende, nicht mehr korrigierbare Differenz des Eröffnungswerts eines Anlagekontos zu der Summe des Saldos des Startbuchwerts aller Anlagen mit diesem Anlagekonto besteht, kann mit der Funktion der Saldo des Anlagekontos angepasst werden. Es muss dazu eine Anlage ausgewählt werden, dessen Anlagekontensaldo angepasst werden soll.

Wichtig: Vor der Nutzung muss sichergestellt sein, dass die Vortragssalden korrekt erstellt wurden und die Eröffnungsbilanz ausgeglichen ist.

Die Funktion erstellt eine Korrekturbuchung am Beginn des Wirtschaftsjahres. Diese sollte danach kontrolliert werden.

 

3) Rechnungserstellung:

a) Bei Rechnungen, die für die Zusammenfassende Meldung relevant sind, erscheint beim Speichern ein Eingabedialog für die Umsatzsteuer-ID sofern im Register Faktura des Kunden noch keine Umsatzsteuer-ID eingetragen wurde.

b) Rechnungen, die für die Zusammenfassende Meldung relevant sind,  werden bei EÜR und Istversteuerung nicht mehr über das sonst bei Erlösen verwendete Verrechnungskonto sondern direkt an das Personenkonto gebucht.

Dadurch entfällt die zuvor komplizierte ZFM-Auswertung über den Verlauf der Zahlungen.

 

4) Fehler in der Hilfe behoben.

 

5) 'Berichte OP/Rechnungen/Mahnungen':

Neue Einstellungen:

a) Fällig bis: Gibt nur Rechungen bis zu einem Fälligkeitsdatum aus.

b) Gesamtsaldo auswerten: Gibt nur Rechungen aus, bei denen der Gesamsaldo des Personenkontos bis zum Ende des Datumsbereich oder zum Stichtag einen noch offenen Betrag ausweist.

 

6) 'Berichte, Zusammenfassende Meldung NEU': Problembehebung bei der Auswertung älterer Rechnungen.

 

7) ebay-Import für die neue Zahlungsabwicklung:

Das Programm überprüft anhand der Feldtitel der Importdatei, ob es sich um die richtige Datei handelt.

Da sich die Feldtitel in letzter Zeit immer wieder geändert haben, kann jetzt mit den Schalter Feldtitel eine Zeile mit den neuesten Feldtiteln hinzugefügt werden.

Dazu muss im Eingabedialog zuerst an das Ende der Zeile gescrollt werden, anschließend wird mit ENTER eine neue Zeile eingefügt.

Die Titelzeile kann einfach aus der Importdatei kopiert werden, nachdem diese mit notepad oder notepad++ geöffnet wurde.

Dabei muss die Zeile mit den Zahlungen mindestens 6 Feldnamen und die Zeile mit den Transaktionen mindestens 10 Feldnamen enthalten.

 

 

Windows-Version 14.48:

1) ebay-Import für die neue Zahlungsabwicklung.

 

Die Funktion führt einen ebay-Import für die neue Zahlungsabwicklung durch.

Es werden zu jeder Auszahlungsnummer die passenden Buchungen generiert.

Hinweis: Derzeit ist Erstellung der Buchungen für die Gewinnermittlung EÜR und Istversteuerung gedacht, wir passen den Import demnächst auch für Bilanzierer und für die Koordination mit OP's an.

 

ebay-import1

 

2) Der OP-Ausgleich unterstützt jetzt zusätzlich zu den Personenkonten die Konten 'Forderungen oder Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen' (ohne Sammelkonten).

 

3) Das Datenfeld Fremdbeleg kann jetzt auch importiert werden.

 

 

Windows-Version 14.47:

1) DATEV-Export:

a) Problembehebung beim Export des Leistungsdatums.

b) Liste der reservierten und freien DATEV-Konten aktualisiert.

c) Neuer Hilfepunkt: Warnmeldungen und deren Lösung.

d) Neue Einstellung: Fremdbeleg exportieren in Verbindung mit der Einstellung OP-Ausgleich notwendig:

Das Belegfeld 1 wird mit der Fremdbelegnummer des OP belegt, falls vorhanden, ansonsten mit der Belegnummer des OP.

e) Problembehebung bei der Einstellung OP-Ausgleich notwendig.

 

2) Kontenverwaltung: Neuer Schalter: Freie Konten:

Erstellt eine Liste freier Konten in der Zwischenablage.

Sofern die Einstellung Reservierte Konten bei der Neuanlage von Konten beachten aktiviert wurde, werden dabei reservierte Konten übersprungen.

 

3) 'Datei, Datensicherung, Transaktionssicherung': In Verbindung mit der Einstellung konnte das Erstellen von Aufträgen stark verlangsamt sein.

 

4) Neuer Menüpunkt: Verwalten, DATEV®-Kompatibilität.

 

 

 

Windows-Version 14.46 (Notwendiges Update):

1) Formular-Editor für 'Berichte Anlage EÜR NEU' und  'Berichte Zusammenfassende Meldung NEU': Elsterdialog übersichtlicher gestaltet.

 

2) Neuer Menüpunkt: 'Datei, Datensicherung, Transaktionssicherung':

Hinweis: Dieser Menüpunkt ist nur aktiv, sofern eine Datenbank in Nutzung ist, die nicht nach jeder Transaktion speichert.

 

Da die Daten in der Standarddatenbank erst beim Beenden gesichert werden, kann es bei einem Stromausfall, Systemcrash oder Programmabsturz zum Verlust nur der in letzten Sitzung eingegebenen Daten kommen.

Ein Defekt an der Datenbank kann dadurch nicht entstehen. Im Prinzip kann die Datenbank nur durch einen defekten Datenträger oder defekten Hauptspeicher beschädigt werden.

 

Um den Datenverlust gering zu halten bzw. ganz zu verhindern, gibt es verschiedene Methoden:

 

Methode 1 (Daten alle x-Minuten speichern (diese Einstellung ist zukünftig obsolet)):

 

Die Daten werden alle x-Minuten komplett gesichert, wird als Wert eine -1 eingegeben, findet gar keine Intervallspeicherung statt.

Der minimale Wert beträgt ansonsten 10 min.

 

Methode 2 (Änderungen nach jeder Transaktion in einer zweiten Datenbank speichern):

 

Die Änderungen werden nach jeder Transaktion in einer zusätzlichen Datenbank gespeichert, nach einem Programmabsturz erscheint beim nächsten Start folgende Meldung:

 

datensicherung_transaktions_sicherung1

 

Mit der Auswahl JA werden die Daten aller vollständigen Transaktionen wiederhergestellt.

Fand der Absturz inmitten einer längeren Transaktion statt, z.B. beim Ausbuchen, wird die komplette letzte Transaktion verworfen.

Fand der Absturz beim Import von Buchungen statt, werden evtl. neu angelegte Konten wiederhergestellt, aber der Teilimport der Buchungen verworfen.

 

Synchronisation:

Durch die zusätzliche Datenbank wird mehr Speicher benötigt, Schreibvorgänge werden langsamer.

Es ist aufgrund des erhöhten Speicherbedarfs zu empfehlen, die 64-Bit-Programmversion zu nutzen, falls eine 64-Bit-Umgebung vorliegt, die Umstellung erfolgt ganz einfach über das automatische Update.

Die Geschwindigkeit des Speicherns ist von der Synchronisation der Daten mit dem Datenträger abhängig:

Keine: Die zusätzliche Datenbank kann bei einem Systemcrash oder Stromausfall defekt werden.

Normal: Die Datenbank probiert an den wichtigsten Stellen zu synchronisieren, bei einem Systemcrash oder Stromausfall besteht eine sehr geringe Chance für einen Defekt der zusätzlichen Datenbank.

Voll (langsam): Die Datenbank synchronisiert an allen Stellen, bei einem Systemcrash oder Stromausfall entsteht kein Schaden an der zusätzlichen Datenbank.

Extra (langsamer): Die maximale Synchronisationsstufe.

 

Bei einem Betätigen des Speichern-Schalters oder nach einer erfolgreichen Programmbeendigung wird die zusätzliche Datenbank geleert.

 

Die Datei wird, unabhängig davon, ob ein abweichender Datenordner eingestellt wurde, immer im Standarddatenordner angelegt, d.h. in der portablen Version in INSTALLATIONSORDNER/FIRMEN und in der nicht-portablen Version in BENUTZER/BENUTZERNAME/DOKUMENTE/FIRMEN.

 

Die Sicherungsdatei hat die Endung .restore, d.h. wenn die Firmendatei

IhreFirma.dbb

benannt ist, ist der Name der Sicherungsdatei

IhreFirma.dbb.restore

 

Wenn Taxpool beendet wurde, kann die Datei jederzeit gelöscht werden, dabei muss aber in diesem Fall auch die Datei

IhreFirma.dbb.restore-journal

gelöscht werden, falls diese vorhanden ist.

 

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie mittels automatischer Cloudsicherung wie z.B. Dropbox die Datenbanken von einem Rechner auf einen anderen Rechner abgleichen, kann die zusätzliche Datenbank auf dem Zielrechner beschädigt werden, wenn dort Taxpool gerade auf diese Datenbank zugreift.

 

3) E-Bilanz: Kontenzuordnungen angepasst.

 

4) Kontenverwaltung: Kennung für Automatikkonten angepasst.

 

5) DATEV-Export:

a) Problembehebung bei der Einstellung: Abweichendes DATEV-Konto exportieren.

Das Konto wurde zuvor vor der Ermittlung des Steuersatzes der Buchung ausgetauscht.

 

6) Anlagenverwaltung: Problembehebung.

 

7) Import von Textdateien: Problembehebung: Datumsfelder ohne ISO-Format mit einer zusätzlichen Zeitangabe hatten zuvor ein ungültiges Belegdatum erzeugt.

 

 

 

Windows-Version 14.45:

1) Anpassungen.

 

2) Problembehebung: Bei dem Menüpunkt 'Berichte, Zusammenfassende Meldung NEU' konnte sich das Programm beenden.

 

 

 

Windows-Version 14.44:

1) Anpassungen für die Anzeige zeitabhängiger Kontentitel in allen relevanten Berichten.

 

2) Neue Einstellung Steueranzeige in Kontentiteln:

 

Aktuelle Kontentitel nutzen:

Jede Buchung speichert den Kontentitel zum Zeitpunkt der letzten Änderung.

Diese Einstellung sorgt dafür, dass bei Berichten anstelle dessen immer der aktuell in der Kontenverwaltung eingetragene Titel, der zum Ende des Ausgabezeitraums passt, angezeigt wird.

 

Titel anpassen:

Keine Änderung: Der Titel bleibt unverändert.

Steuersatz im Namen ersetzen: Sucht nach einer Prozentangabe im Titel und trägt den aktuellen Steuersatz der Buchung ein.

Steuersatz an Namen anhängen: Hängt den aktuellen Steuersatz der Buchung in Klammern an den bestehenden Titel an.

Steuersatz ersetzen oder an Namen anhängen: Sucht nach einer Prozentangabe im Titel und trägt den aktuellen Steuersatz der Buchung ein, falls keine Prozentangabe im Titel gefunden wird, wird der aktuelle Steuersatz der Buchung in Klammern an den bestehenden Titel angehangen.

 

Beispiel:

Keine Änderung:

kontentitel_steuersatz1

 

Steuersatz im Namen ersetzen:

kontentitel_steuersatz2

 

Steuersatz an Namen anhängen:

kontentitel_steuersatz3

 

 

3) Berichte BWA und EÜR: Neue Einstellung:

Beträge nach Steuersätzen aufteilen:

Teilt Beträge, die mit der gleichen Kontonummer, aber mit unterschiedlichen Steuersätzen gebucht wurden, nach dem Steuersatz auf.

Beispiel:

Einstellung Steueranzeige in Kontentiteln ist als Keine Änderung eingestellt:

kontentitel_steuersatz4

 

Einstellung Steueranzeige in Kontentiteln ist als Steuersatz ersetzen oder an Namen anhängen eingestellt:

kontentitel_steuersatz5

 

 

4) DATEV-Export, Neue Einstellung:

Neue Steuerschlüssel exportieren:

Sofern das Zielsystem keine neuen drei bzw. vierstelligen Steuerschlüssel verarbeiten kann, muss diese Einstellung deaktiviert werden.

 

5) Berichte, Zusammenfassende Meldung Neu:

Elsterfehlermeldung: Parsing-Error behoben.

 

 

Windows-Version 14.42 (Notwendiges Update):

Problembehebungen.

 

Windows-Version 14.41:

Kontenupdate:

Neue, kalkulatorische Konten.

Zuordnungen korrigiert.

 

Windows-Version 14.40:

Problembehebung in der Kunden- und Lieferantenverwaltung.

 

 

Windows-Version 14.39:

Separater Einstellungsdialog für Sonder-Afa:

a) Die Sonder-Afa für mehrere Jahre kann jetzt in einem Dialog festgelegt werden.

b) Problembehebungen für Fälle, bei denen eine zusätzliche Bemessung notwendig war.

 

Windows-Version 14.38:

 

1) Leistungsdatum/Steuerperiode:

 

a) Neue Einstellungen:

aa) Bei Neueintrag eines Leistungsdatums die Steuerperiode per Voreinstellung auf den Monat des Belegdatums setzen:

Sofern ein Leistungsdatum neu eingetragen wird, und zuvor kein Leistungsdatum zugewiesen und keine Steuerperiode ausgewählt wurde, wird die Steuerperiode automatisch auf den Monat des Belegdatums gesetzt.

 

ab) Bei Angabe eines Leistungsdatums muss eine Steuerperiode angegeben werden.:

Diese Einstellung verhindert, dass bei Angabe eines Leistungsdatum die evtl. Angabe einer Steuerperiode vergessen wird.

 

b) Hinweis, sofern für das resultierende Datum der UStVA der Buchung bereits eine Abgabe erfolgt ist.

 

2)'Berichte, Extras, Buchungsperiode zuweisen':

Die Funktion setzt bei den ausgewählten Buchungen, bei denen nur ein Leistungsdatum und keine Steuerperiode gesetzt wurde, die Steuerperiode auf den Monat des Belegdatums, dadurch wird die UStVA im Monat der Steuerperiode ausgewertet.

Vor der Änderung sollte eine Einzeldatensicherung erstellt werden.

 

 

Windows-Version 14.37:

 

1) Elster-Update.

 

2) Datei, Bestehende Firma öffnen: Unterordner durchsuchen:

Das Programm durchsucht auch die Unterordner des Firmenordners:

Diese bisherige Voreinstellung sollte zukünftig deaktiviert werden, kopieren Sie alle Datenbanken direkt in den Firmenordner.

 

 

Windows-Version 14.36:

 

1) 'Extras, Defender Ausnahme erstellen':

Sofern es häufig zu Dateiblockaden im Datenordner kommt, kann eine Ordner-Ausnahme für den Windows Defender erstellt werden.

Dies bedeutet, dass der Defender Dateien im Datenordner nicht mehr kontrolliert.

Sollte das Updateprogramm, der Formulareditor oder andere Komponenten nicht mehr nicht mehr starten, oder deren Dateien blockiert werden, können mit der Einstellung Ausführbare Komponenten von Taxpool auch Prozessausnahmen hinzugefügt werden.

Für die Erstellung der Ausnahmen muss Powershell in Windows aktiviert sein.

Hinweis: Sie können die Ausnahmen in Windows unter

'Viren- & Bedrohungsschutz/Einstellungen verwalten/Ausschlüsse'

finden.

Dort können die Ausnahmen auch wieder gelöscht oder weitere Ausnahmen hinzugefügt werden.

Erstellen Sie bitte keine Ausnahme im Windows-Tempordner.

 

2) Schalter Extras in der Buchungsmaske: Neuer Eintrag: Buchungsliste bearbeiten:

Aktiviert den Bearbeiten-Modus für einige Datenfelder (die Liste wird zukünftig erweitert).

Das nachträgliche Ändern der Felder wie z.B. Fremdbeleg, Leistungsdatum, Memo, Steuerperiode in der Buchungsmaske ist umständlich, da die Buchung erst mit einem Doppelklick in den Bearbeiten-Modus versetzt, das Feld geändert und dann der Schalter Ändern betätigt werden muss.

Bestimmte Felder können jetzt direkt in der Buchungsmaske bearbeitet werden, dazu müssen die Felder zuerst in die Buchungsliste eingefügt werden.

Verfügbare Felder:

Buchungstext

EU-Umsatzsteuer-ID

Fremdbeleg

Memo

Steuerperiode

Um die Periode zu löschen, muss eine Leereingabe erfolgen, ansonsten wird ein Wert zwischen 1-12 erwartet.

Leistungsdatum

Um das Leistungsdatum zu löschen, muss eine Leereingabe erfolgen, ansonsten wird ein gültiges Datum mit Jahresangabe erwartet.

Das Leistungsdatum kann nur direkt geändert werden, sofern sich dabei der Steuersatz der Buchung nicht ändert, z.B. bei ZFM-relevanten Buchungen.

 

3) Kontenkorrekturen.

 

4) Aufgrund von Kundenanfragen wurde eine alte Einstellmöglichkeit bei der Berechnung der Kontensalden in der Buchungsmaske wieder reaktiviert: Einstellung: Jahresübergreifend (langsam):

Ermittelt die Kontensalden aus dem gesamten ausgewählten Datumsbereich, Eröffnungswerte sind dabei nicht zwingend notwendig.

Diese Einstellung existiert nur aus Gründen der Rückwärtskompatibilität.

Damit der Kontostand bei Finanzkonten immer korrekt angezeigt wird, müssen die entsprechenden Eröffnungsbuchungen mit dem letzten Saldo des Vorjahres gebucht worden sein.

Dazu auch.

 

5)  'Berichte, Zusammenfassende Meldung NEU': Neue Version des Berichts 'Zusammenfassende Meldung' mit verbesserten Möglichkeiten zur berichtigten Anmeldung.

Die Funktion ist jetzt für das WJ 2020 freigeschaltet.

 

 

 

Windows-Version 14.35:

 

1) 'Berichte, Zusammenfassende Meldung NEU': Neue Version des Berichts 'Zusammenfassende Meldung' mit verbesserten Möglichkeiten zur berichtigten Anmeldung.

 

2) Kontenverwaltung: Fehlermeldung 'Geben Sie eine ganze Zahl ein' behoben.

 

3) Kontenaktualisierung.

 

 

 

Windows-Version 14.33:

 

1) 'Berichte, Zusammenfassende Meldung NEU': Vorschau auf die bald erscheinende überarbeitete Version des Berichts 'Zusammenfassende Meldung'.

 

2) Hinweise zum Import bei bestimmten Konten und Steuersätzen.

 

3) Probleme beim Datenimport- und Export behoben.

 

4) DATEV-Export, der Export des Leistungsdatums ist jetzt einstellbar.

Diese Einstellung sollte mit dem Steuerberater abgestimmt werden.

Damit das Leistungsdatum in DATEV-Programme importiert werden kann, muss dort zuvor der Import aktiviert werden.

 

Windows-Version 14.32:

 

1) Import von Buchungen aus anderen Programmen:

Problembehebungen.

 

2) Neuer DATEV-Import und DATEV-Export.

 

 

Windows-Version 14.31:

 

1) Import von Buchungen aus anderen Programmen:

a) Falsche Fehlermeldung "Im Datenfeld X wird ein ISO8601-Format oder eine geeignet formatierte Zeichenkette erwartet." beim Datenimport entfernt.

 

b) Es kann jetzt das Leistungsdatum importiert werden.

 

d) Es werden die neuen DATEV-Steuerschlüssel unterstützt, das Programm kann sowohl alte als auch neue Steuerschlüssel automatisch verarbeiten.

 

Falls keine Automatikkonten für §13b-Fälle genutzt werden, müssen die neuen Steuersätze genutzt werden um den korrekten Sachverhalt zuzuordnen, dies war mit den alten Steuerschlüsseln nicht möglich:

Beispiel:

Sachverhalt:

Alter Steuerschlüssel (19%/7%):

Neuer Steuerschlüssel (19%/7%):


Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers(§ 13b Abs. 1 UStG)

94/91

506/507


Andere Leistungen (§ 13b Abs. 2 Nr. 1, 2, 4 bis 11 UStG)

94/91

511/512


Umsätze, die unter das GrEStG fallen (§ 13b Abs. 2 Nr. 3 UStG)

94/91

521/522


 

 

c) Neue Importeinstellungen:

Leistungsdatum und Steuerperiode automatisch bei Buchung mit alten Steuersätzen mit Belegdatum nach dem 30.6.2020 eintragen:

Sofern die Importdaten aus einem Programm stammen, das kein Leistungsdatum unterstützt, und die Importdaten einen Steuersatz enthalten und es sich um einen alten Steuersatz handelt und das Belegdatum nach dem 30.6.2020 liegt, trägt das Programm als Leistungsdatum den 30.6.2020 und die Steuerperiode des Belegdatums in die Buchung ein.

 

Steuersatzzuweisung ausführlich berichten:

Es wird nach dem Import eine Liste angezeigt, aus der hervorgeht, wie die Steuersätze aus den Importdaten ermittelt werden.

 

 

 

2) Export von Buchungsdaten:

a) Das Leistungsdatum wird jetzt korrekt exportiert.

 

b)Neue Einstellung: Neue Steuerschlüssel exportieren:

Exportiert DATEV-Steuerschlüssel im neuen Format (drei oder vierstellig).

 

3) Buchungsmaske: Neuer Filter:

Mit dem Filter 'Buchung wird in der Zusammenfassenden Meldung ausgewertet.' am Schalter Filter in der Buchungsmaske können ZFM-relevante Buchungen angezeigt werden.

 

 

4) Kunden- und Lieferantenverwaltung:

Falsche Warnmeldung in Verbindung mit einem Leistungsdatum entfernt.

 

 

 

Windows-Version 14.30:

 

1) Bei Konten, bei denen ein Referenzkonto eingetragen wurde, und das als Referenzkonto eingetragene Konto einen zeitabhängigen Titel enthielt, konnte der Kontentitel nicht mehr geändert werden.

 

2) Weitere Problemhebebungen.

 

 

Windows-Version 14.29:

 

1) Es werden in den meisten Erfassungsmasken zeitabhängige (nur Belegdatum) Kontentitel unterstützt.

 

2) Neuer Hilfepunkt: Tabelle: Wie buche ich einen bestimmten Steuersatz?

 

 

Windows-Version 14.28 (Notwendiges Update):

 

1) Behebung eines möglichen Problems bei der Umsatzsteuererklärung/Anlage UR

 

2) Beim Steuersatz USt/VSt 16% alt konnte ein falsches Skontokonto eingetragen worden sein.

 

 

Windows-Version 14.26-14.27:

 

1) Evtl. Falscher Warnhinweis bei der Erstellung der Anlage EÜR bei GWG oder GWG-Sammelposten behoben.

 

2) Verbesserungen bei der Programmbedienung.

 

3) Anpassungen für MOSS bei der Rechnungserstellung.

 

4) Problembehebungen.

 

5) Sofern vor der Umstellung der Steuersätze durch das Programm eigene Steuersätze angelegt wurden, konnte es passieren, dass die Umstellung anstelle des Systemsteuersatz den selbst angelegten Steuersatz änderte.

Das Update ändert in diesem Fall jetzt den korrekten Steuersatz.

 

6) Bereitstellung fester Steuersätze und Festlegung von Automatikkonten mit einem vom Belegdatum/Leistungsdatum unabhängigen Steuersatz.

 

7) Bereitstellung von als 'alt' gekennzeichneten Steuersätzen, mit denen ab dem 1.7.2020 noch mit dem alten Steuersatz (bis 30.6.2020) bzw. ab dem 1.1.2021 noch mit dem alten Steuersatz (bis 31.12.2020) gebucht werden kann.

 

8) Fragen und Antworten zum Buchen mit den Steuersätzen.

 

 

Windows-Version 14.25:

 

1) Beim OP-Ausgleich wurde der Steuersatz der zukünftigen Buchungen in die Vorschauliste mit aufgenommen.

 

2) Buchungen, die aufgrund des Leistungsdatums noch vor den 30.6. fallen, können mit den bereits bestehenden Konten trotz eines Belegdatums nach dem 30.6. über das Leistungsdatum mit dem alten Steuersatz gebucht werden.

 

Sie finden die Hilfe dazu hier.

 

Beispiel:

Das Belegdatum der Buchung ist der 5.7.2020, die Leistung wurde im Juni erbracht, es soll demzufolge der alte Steuersatz genutzt werden, die Auswertung der UStVA soll jedoch nach Belegdatum erfolgen:

 

Hinweis: Die Funktionsverknüpfung von Leistungsdatum und Steuersatz wird u.A. in DATEV-Programmen unterstützt.

 

 

3) Beim OP-Ausgleich von Rechnungen vor dem 1.7. (alter Steuersatz hinterlegt) mit einer Zahlung nach dem 30.6. (neuer Steuersatz hinterlegt) schlägt das Programm eine Kombination aus Leistungsdatum/Steuerperiode vor (dies betrifft im Wesentlichen Ist-Versteuerer):

 

 

 

 

Windows-Version 14.23-14.24:

 

1) Problem beim Rechnungsdruck behoben.

 

2) Fehlerbehebung zum OP-Ausgleich offener Rechnungen mit altem Steuersatz bei Ist-Versteuerung.

 

 

Windows-Version 14.22:

 

1) Dialoganpassungen.

 

2) Hinweise zur Umsatzsteuersenkung/Leistungsdatum/Kontentitel.

 

 

Windows-Version 14.21:

 

1) Kontenverwaltung: Kontentitel können jetzt datumsabhhängig eingegeben werden, die Anpassung in den Dialogfeldern dazu erscheint in einem der kommenden Updates.

 

2) DATEV-Export: Feldlängenerweiterung für die Felder

 

Belegfeld 1 (36 statt 12 Stellen):

Eine Anpassung muss bei Bedarf manuell erfolgen.

 

KOST1 und KOST2  (36 statt 8 Stellen).

 

3) Anpassung zur Umsatzsteuersenkung auf 16% bzw. 5% zwischen dem 01.07.2020 und dem 31.12.2020:

Es sind neue Steuersätze und Konten für die Datumsbereiche 1.7.2020 bis 31.12.2020 und ab dem 1.1.2021 verfügbar.

Die Änderungen sind in der Datei

steuersenkung1_prot.txt

im Datenordner ('Datei, Systeminfo' --> 'Datenordner' --> 'Anzeigen') protokolliert.

 

 

 

Windows-Version 14.20:

 

1) E-Bilanz: Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben: Neuer Schalter Nicht abziehbare Ausgaben (nur bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften):

 

Alternativ zum manuellen Eintrag der nicht abziehbaren Betriebsausgaben in die steuerliche Gewinnermittlung, existiert jetzt auch eine Automatisierung.

 

Mit dem Schalter Nicht abziehbare Ausgaben können die nicht abziehbaren Ausgaben automatisch in die steuerliche Gewinnermittlung übertragen werden:

 

 

Mit der Einstellung Automatisch wird der originale GuV-Wert eingetragen, sofern ein anderer Wert eingetragen werden soll, muss die Einstellung Automatisch deaktiviert werden.

 

Wichtig: Ein Übertrag findet nur statt, wenn die Einstellung Werte übertragen aktiviert wird.

Wurden zuvor bereits korrespondierende manuelle Einträge in der steuerlichen Gewinnermittlung eingetragen, werden diese gelöscht.

 

 

Ergebnis in der steuerlichen Gewinnermittlung (Beispiel):

 

 

 

2) E-Bilanz: Kontenzuweisung: Umsatzsteuerforderungen/Verbindlichkeiten gruppieren (optional):

Da die Umsatzsteuerkonten mit anderen Konten derzeit gemeinsam unter "Sonstige Verbindlichkeiten, aus Steuern" zugeordnet sind, können Konten, die für eine evtl. Gruppierung unter "Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände, sonstige Vermögensgegenstände, Umsatzsteuerforderungen" nicht berücksichtigt werden sollen, mit dem Schalter Ausnahmen ausgeschlossen werden.

Die Ausnahmen waren zuvor fest vorgegeben.

 

3) Buchungsdialog: Mehrfachauswahl zum Hinzufügen von Dokumenten zu einer Buchung, alternativ dazu gab es bereits zuvor die Möglichkeit, Dokumente mittels 'Drag+Drop' in die Buchungsliste zu ziehen.

 

4) MOSS/Meldepflicht für elektronisch erbrachte Dienstleistungen an Nichtunternehmer im EU-Ausland: Zweiter ermäßigter Steuersatz 5% für Slowenien hinzugefügt.

 

 

Windows-Version 14.19:

1) E-Bilanz: Mitunternehmer: Problembehebung.

 

2) Kontenverwaltung: Erweiterter Kontentyp: Seit der Version 14.19 leitet sich der erweiterte Kontentyp nicht mehr von der Kategorie ab, in dem sich das Konto befindet, er kann separat festgelegt werden.

Die Kontenstruktur kann beliebig geändert werden, einzige Ausnahme sind (derzeit) die Oberkategorien (Debitoren, Kreditoren, Sachkonten).

 

3) Änderung des Dateiformats: Dateien, die mit der Version 14.19 gesichert wurden, können nicht mehr mit älteren Programmversionen geöffnet werden.

 

 

 

Windows-Version 14.18:

Fehlerbehebung zum Update 14.17.

 

 

Windows-Version 14.17:

1) Anlagenverwaltung: Bei den Afa-Methoden GWG und GWG-Sammelposten können jetzt eigene Konten hinterlegt werden.

 

2) Neuer Kontenrahmen: SKR49.

 

3) Hinweise zu der Kontostandsberechnung in der Buchungsmaske bei der Datumsauswahl 'Alle Buchungen'.

 

4) Alte Druckausgabe: Kontenbuch:

Es konnte zu Problemen bei der Datumsauswahl kommen.

 

 

 

Windows-Version 14.15-14.16 (notwendiges Update):

1) E-Bilanz: Problembehebungen.

2) OP-Ausgleich: Problembehebungen

 

Windows-Version 14.14:

1) Kontostandsanzeige in der Buchungsmaske:

a) Die Einstellung Prüfmodus ist nach Überarbeitung wieder verfügbar.

Mittels der Einstellung Prüfmodus kann der Kontostand bis zu einer ausgewählten Buchung (Doppelklick) zwecks Überprüfung angezeigt werden, alle nachfolgenden Buchungen werden dann nicht mehr berücksichtigt.

Damit in der Buchungsmaske zu einer Buchung immer der gleiche Saldo wie im Kontenbuch angezeigt wird, sollte die Anzeige von Stornobuchungen (zeigen/nicht zeigen) im Kontenbuch und in der Buchungsmaske gleich eingestellt werden.

Bei der Anzeige mehrerer Wirtschaftsjahre in der Buchungsmaske (jahresübergreifender Datumsfilter) ist die Funktion nicht nutzbar.

Hinweis: Diese Einstellung kann die Kontostands-Berechnung bei einer großen Anzahl von Datensätzen verlangsamen.

 

b) Kontostandsberechnung beschleunigt.

 

2) Problembehebungen.

 

3) Automatischer Buchungsassistent: Neuer Schalter zum Kopieren von Zuordnungen.

 

 

Windows-Version 14.13:

1) MOSS/Meldepflicht für elektronisch erbrachte Dienstleistungen an Nichtunternehmer im EU-Ausland:

a) Neue Einstellung zur Auswahl ermäßigter Steuersätze in der Verwaltung der Steuersätze:

b) Import und Export überarbeitet.

 

2) Elsterupdate.

 

3) Problembehebungen.

 

4) Import aus anderen Datenbanken, Neue Einstellung, z.B. für den Import aus dem Programm 'EasyBill':

Steuerschlüssel oder Steuersatz(%) ist enhalten:

Sofern die Eingabedaten weder einen Steuerschlüssel noch einen prozentualen Steuersatz enthalten, sollte diese Einstellung deaktiviert werden, in diesem Fall werden die benötigten Werte aus den Voreinstellungen der beteiligten Konten ermittelt.

 

 

 

 

Windows-Version 14.11:

1) E-Bilanz, Kapitalkontenentwicklung: Problem bei der Erfassung von Teilhaftern behoben.

Hinweis: Evtl. ist eine Neueingabe der Teilhafterdaten in der Kapitalkontenentwicklung notwendig.

 

2) E-Bilanz, Stammdaten: Neuer Schalter: Kontenupdate für Personengesellschaften: Es werden ca. 500 zusätzliche statistische Konten, z.B. für die Ergebnisverwendung und Kapitalkontenentwicklung von Personengesellschaften angelegt:

 

3) E-Bilanz, Gesellschafterdaten:

a) Neue Einstellung

Kontenindex: Es kann dort eine fortlaufende Nummer zwischen 0 und 9 eingetragen werden, die festlegt, auf welches Buchungskonto sich der Index z.B. bzgl. der Eigenkapitalkonten bezieht.

Innerhalb der Vollhafter oder Teilhafter muss jeder Gesellschafter einen eigenen Wert für Kontenindex haben, z.B. der erste Vollhafter 1 und der zweite Vollhafter 2, bedeuten, dass im SKR03 die Konten für das variable Kapital 881 und 882 genutzt werden.

Mit dem Schalter Info können alle zu bebuchenden Konten je Gesellschafter ausgegeben werden.

b) Automatische Übernahme der Gesellschafterdaten aus dem Vorjahr.

 

4) E-Bilanz, Kapitalkontenentwicklung:

Einfaches Beispiel zur KKE.

 

 

Windows-Version 14.10:

1) Anlage EÜR: Falsche Fehlermeldung entfernt.

 

2) OP-Ausgleich bei EÜR-Istversteuerung und manueller Buchung der Rechnung: Mögliches Problem bei Zahlung mehrerer Rechnungen mit einer Buchung behoben.

 

3) E-Bilanz:

a) Brutto-Anlage-Spiegel: Die Funktion Werte aus der Anlagenverwaltung übernehmen wurde für Eröffnungsbilanzen überarbeitet.

b) Anlagen-Übersicht: Neue Einstellung:

Sacheinlage:

Sofern bei einer Gründungsbilanz Sacheinlagen eingebracht werden, sollten die dazugehörigen Anlagen in der Anlagenverwaltung entsprechend markiert werden, damit das Programm bei einer Eröffnungsbilanz den Zugang zusätzlich in den Brutto-Anlagespiegel der E-Bilanz übernehmen kann.

Bei der Anlage sollte dann als Verrechnungskonto z.B. das Konto 9000 eingetragen werden.

Wurde der Zugang manuell gebucht, muss die Einstellung 'A' im Anlagespiegel deaktiviert werden, dazu auch.

Weiterhin muss im Programm das Datum der Gründungsbilanz hinterlegt werden.

 

 

Windows-Version 14.09, Änderung am Formular-Editor:

1) Anlage EÜR: Im Gegensatz zu Vorjahren, akzeptiert Elster bei Einlagen und Entnahmen in Verbindung mit Firmentypen, bei denen Einlagen und Entnahmen zulässig sind, keine Leereingaben mehr, es wird in diesem Fall eine 0 erwartet, ansonsten erscheint die Fehlermeldung:

FachlicheFehlerId: 600904

Die Entnahmen in Zeile 125 und Einlagen in Zeile 126 sind zwingend einzutragen (§ 4 Asatz 4a Satz 6 EStG).

Sofern die Einstellung Felder deaktivieren, die nicht zum Firmentyp passen aktiviert wurde, trägt das Programm in diesem Fall jetzt automatisch eine 0 ein.

 

 

 

Windows-Version 14.09:

1) E-Bilanz für Wirtschaftsjahre vor 2019: Konten konnten eine Standardzuordnung erhalten, die erst im Wirtschaftsjahr 2019 existierte.

In diesem Fall wurde die Programm-Fehlermeldung 'Fehler 10013: Die Position ist in der vorliegenden Taxonomie nicht enthalten.' ausgelöst.

 

2) Anlage EÜR: Zusätzliche Kontenzuweisungen für das WJ 2019 aktualisiert.

 

3) Anlage EÜR: Die Kontenzuweisung für die USt.-Steuerkonten EU-Erwerb und §13b:

1772 (SKR03) / 3802 (SKR04)

1774 (SKR03) / 3804 (SKR04)

1785 (SKR03) / 3835 (SKR04)

1787 (SKR03) / 3837 (SKR04)

wurde ab dem Wirtschaftsjahr 2019 von 9920-140 (getrennter Ausweis) auf 9925-185 (gesammelter Ausweis) geändert.

Beide Zuordnungen sind korrekt, aber bei der Zuordnung 9925-185 sind die Erlöse mit normaler und ermäßigter Steuer für das FA ohne Blick in die UStErkl leichter nachvollziehbar.

 

 

 

Windows-Version 14.08:

1) Kontenbuch: Ausgabetyp: 'Kunden/Lieferanten': Der Kontenfilter ist jetzt auch für diese Ausgabe möglich.

 

2) E-Bilanz: Register Stammdaten, Schalter Gesellschafterdaten, 13-stellige Steuernummer des Gesellschafters:

Neue Einstellung Leereingabe: Sofern für einen Gesellschafter keine Steuernummer existiert, übertragt das Programm den Wert leer, ohne dass eine Validierung vorgenommen wird.

 

3) 'Buchen, Offene Posten zuordnen (Alle Buchungen)': Neue Einstellung Gutschriften trennen.

Bei Gutschriften sollte die Einstellung Gutschriften trennen korrekt eingestellt werden.

Sofern für jede Gutschrift eine Zahlungsbuchung existiert oder mit mit dem Schalter Neue Zahlung erstellt werden soll, muss die Einstellung aktiviert ansonsten deaktiviert werden.

Beispiele zu Gutschriften:

Fall 1: Eine Rechnung und eine oder mehrere Gutschriften mit einer einzigen Zahlung über den Differenzbetrag ausgleichen.

Fall 2: Die Gutschrift zu einer Rechnung wird direkt aus einer um den Gutschriftsbetrag verminderten Zahlung erstellt.

Fall 3: Eine Rechnung und eine oder mehrere Gutschriften mit einer betragsgleichen Zahlung je Rechnung und Gutschrift ausgleichen.

 

 

Windows-Version 14.07:

1) Problembehebung aus dem Update 14.05 beim Druck der Kostenstellen für Buchungen ohne Kostenstellenzuweisung.

 

2) Evtl. Druckprobleme in der 64-Bit-Druckausgabe sind jetzt behoben.

 

3) Umsatzsteuererklärung, Umsatzsteuervoranmeldung, Anlage EÜR NEU:

Neue Schalter Elsterprotokoll und Ausgabedateien, um direkt den Ordner zu öffnen, in dem die Protokolle von Elster oder die erzeugten PDF-, Text- und XML-Dateien abgelegt sind.

 

4) Problembehebung für die Elsterfehlermeldungen:

"Der Parameter enthält mindestens ein unzulässiges Zeichen."

"Der Parameter xml enthaelt bei Byte x eine nicht UTF-8 konforme Bytefolge."

 

5) 'Berichte, OP/Rechnungen/Mahnungen':

Saldendarstellung für den Fall überarbeitet, dass mit einer Zahlung mehrere Rechnungen beglichen wurden.

Zahlungsbuchungen, die fortlaufend nicht mehr in den Saldo eingehen, werden mit :REF gekennzeichnet.

Beispiel:

Buchungen:

 

Druckausgabe:

 

 

6) 'Buchen, Offene Posten zuordnen (Alle Buchungen)':

Eine Rechnung und eine oder mehrere Gutschriften können jetzt mit einer einzigen Zahlung ohne Umweg über den Differenzbetrag ausgeglichen werden.

 

 

Windows-Version 14.05:

1) Beschleunigung sämtlicher Vorgänge, die mit Rechnungen, Zahlungen und OP zu tun haben.

Insbesondere an folgenden Stellen konnte es zuvor zu einer verzögerten Bearbeitung kommen:

Buchungsmaske: Beim Bebuchen von Konten, die mit der Zusammenfassenden Meldung in Verbindung stehen.

Dialog zum Import oder Export von DATEV-Buchungen.

Berechnung der Kostenstellen.

Dialog zum Export von Belegen und Dokumenten.

Erstellung der Zusammenfassenden Meldung.

 

2) Kostenstellenauswertung: Es können jetzt auch Buchungen ohne Kostenstellen angezeigt werden.

 

3) Neue Einstellung: 64-Bit Druckausgabe:

Es kann sowohl bei der 32-Bit- als auch bei der 64-Bit-Programmversion festgelegt werden, ob die 64-Bit-Druckausgabe aktiviert werden soll.

Die 64-Bit-Druckausgabe ist nur in einem 64-Bit-System ausführbar.

Hinweis: Sollte der Druckvorgang bei Berichten nach Aktivierung der 64-Bit-Druckauswahl nicht mehr starten, sollte diese Einstellung deaktiviert werden.

 

4) Hinweise zu Druckproblemen in Verbindung mit der 64-Bit-Programmversion.

 

5) Protokollausgaben überarbeitet.

 

 

Windows-Version 14.04:

1) Breite der Kostenstellenauswahl in der Hauptbuchungsmaske für längere Texte angepasst.

 

2) Möglicher Programmabsturz bei der Kostenstellenauswertung behoben.

 

3) Bei der Anlage EÜR 2019 wurden die Drucktexte des tabellarischen Ausdrucks angepasst.

 

 

Windows-Version 14.03:

Aktualisierung der Anlage EÜR für das WJ 2019.

 

Windows-Version 14.02:

Hilfe zu Problemen beim Laden der Elster-Bibliothek.

Lesen Sie dazu auch nachfolgend nach.

 

 

Windows-Version 14.01:

1) Falscher Warnhinweis bei der Umsatzsteuererklärung  in Verbindung mit §13b UStG entfernt.

 

2) Update der Kontenzuordnungen für die E-Bilanz ab dem Jahr 2019.

Prüffunktion für den Fehler 'Für den Kontext ... wurde kein Unterpositionswert zum Summenmussfeld...berichtet.' hinzugefügt.

 

3) Anpassungen bei der 64-Bit-Version.

 

 

Windows-Version 14.00:

1) Elster-Update.

 

2) Aktualisierung der Umsatzsteuervoranmeldung für das Jahr 2020.

 

3) Aktualisierung der Umsatzsteuererklärung für das Jahr 2019.

Dazu folgende Hinweise.

 

4) Bei der Anlage EÜR wurde die UTF-8-Anpassung für Elster hinzugefügt.

Aufgrund neuer Formulare (Weinbau und Forstwirtschaft) und neuer Kennziffern ist die Anlage EÜR für das WJ 2019 bei uns noch in Bearbeitung und erscheint erst am 9.1.2020 im automatischen Update.

 

5) Aktualisierung der E-Bilanz für das Jahr 2019.

 

6) Die Variablen

\$MANDANT_PLZ_POSTFACH

\$MANDANT_POSTFACH

sind dem Vorlageneditor hinzugefügt worden.

 

7) Kontenaktualisierung.

 

 

 

Windows-Version 13.31:

Es wurden Probleme aus der Version 13.30 behoben.

 

Hinweis zur Windows-Version 13.30:

Die Daten im automatischen Update wurden noch einmal aktualisiert.

Die 64Bit-Version ist jetzt auch als Komplettinstallation verfügbar.

 

Windows-Version 13.30:

1) Die Neue Druckausgabe ist jetzt für den Druck der Buchungsliste verfügbar.

Überarbeitung des Drucks der Buchungsliste.

 

2) Anpassung für hochauflösende Monitore in Windows 10: Schriften konnten leicht verschwommen erscheinen, andererseits wurden nach dem Überschreiben der hohen Auflösung Symbole und Schriften verkleinert dargestellt.

 

3) Problem aus der Version 13.29 beim Import von Buchungen, die Splittbuchungen enthalten, bei denen kein Belegdatum zugeordnet ist, behoben.

 

4) Neue Hilfe zum Einscannen von Belegen.

 

5) Layoutverhalten der Druckfunktion bei Textfeldern verbessert.

 

6)  Der Import von Bankauszügen mittels Alf-Banco erfolgt in einem separaten Prozess (/tools/banking1/abhelper.exe).

 

7) 64-Bit-Version verfügbar.

Hinweis: Um die 64-Bit Version zu installieren, muss nach der Installation des Updates mittels '?,Nach Updates suchen' in Taxpool-Buchhalter erneut mittels '?,Nach Updates suchen' nach Updates gesucht werden, dann erscheint die Auswahl '64Bit' im Updateprogramm als aktiv.

Beim zweiten Update werden auch nicht mehr benötigte Dateien entfernt.

 

 

 

Windows-Version 13.29 (letzte unter Windows-XP lauffähige Version):

1) Import von Buchungsdaten aus anderen Programmen, Die Daten stammen aus folgender Datenbank:

a) Probleme im Zusammenhang mit der Datumsformatierung und ANSI-Datenbanken behoben.

 

b) Beim Datenimport kann jetzt im Feld Parameter alleinstehend oder auch in Verbindung mit Datenbankparametern die Variable

{\var{SQL_EXPRESSION}{VAR}}

eingetragen werden, die bereits beim Laden der Datenbank eine SQL-Abfrage ausführt, Beispiel:

{\var{SQL_EXPRESSION}{select Nettobetrag as Netto from Buchungen order by Netto asc}}

 

2) Die Exportfunktion für Buchungen kann jetzt die gleichen Datenbanken nutzen wie die Importfunktion, es kann z.B. in eine xlsx-Datenbank exportiert werden.

 

3) Neue Einstellung: ODBC-64-Support:

Diese Einstellung bezieht sich auf den Import von Buchungsdaten aus anderen Programmen und die Exportfunktion für Buchungen.

Normalerweise sind unter Windows die meisten ODBC-Treiber als 32-Bit-Version installiert, sollten die relevanten Treiber jedoch als 64-Bit-Version installiert sein, sollte diese Einstellung aktiviert werden.

Sie können sich die installierten Treiber mit dem Schalter Gefunden anzeigen lassen:

 

4) Mögliches, durch das Update 13.28 entstandenes Problem, bei der Kontostandsanzeige in der Buchungsmaske behoben.

 

5) In Taxpool sollten, wie auch in den meisten anderen Buchhaltungsprogrammen, Personensammelkonten nicht direkt bebucht werden.

Wir haben jetzt trotzdem alle relevanten Ausgaben soweit angepasst, dass diese auch separate Sammelbuchungen verarbeiten können.

 

6) Memofeld unter Einstellungen/Firma/Zusatz hinzugefügt.

 

7) Splittbuchen: Bei der Auswahl eines §13b-Kontos wurde die im Konto hinterlegte Zuordnung, um welchen Steuerfall es sich konkret handelt, nicht vorausgewählt.

 

 

Windows-Version 13.28:

1) E-Bilanz:

Größenanpassung des Dialogs zum Brutto-Anlagespiegel.

Neue Kontrollfunktion für den Brutto-Anlagespiegel bei manueller Erstellung des Anlagespiegels, die dazugehörige Fehlermeldung wurde in die Übersicht über die Fehlermeldungen aufgenommen:

"Fehler 10028: Eine werthaltige Position 'X' des Bruttoanlagespiegels wurde direkt einer Summenposition zugeordnet, in diesem Fall dürfen sich in den Unterpositionen keine

werthaltigen Positionen befinden.

Ansonsten kann ein Fehler wie z.B. '...angegebene Wert entspricht nicht dem auf Basis des Calculation Networks ... errechneten Summenwert...' auftreten.

Ordnen Sie entweder den Wert an der Position 'X' einer Unterposition oder die Werte an den Unterpositionen ['Y'] der Summenposition 'X' zu."

 

2) Elster-Update.

 

3) Problembehebung bei der Auftragserstellung.

 

 

Windows-Version 13.26:

1) Anpassungen zum Basiszins.

 

2) OP-Verwaltung: Problembehebung bei der Funktion Mahnungen synchronisieren.

Neue Anleitung zur Funktion Mahnungen synchronisieren.

 

3) OP-Verwaltung: Verbesserungen.

 

Windows-Version 13.25 (Notwendiges Update für Update 13.24):

1) Anpassung von Kontoeigenschaften.

 

2) E-Bilanz:Aktualisierte Fehlermeldungen für nicht zulässige Positionen in der Handelsbilanz oder der Steuerbilanz.

Anpassung für die Breite des horizontalen Bildlaufs in der Taxonomie-Strukturansicht.

 

3) Anlagenverwaltung:

a) Problembehebung aus dem Update 13.24 in Verbindung mit der Einstellung Umsatzsteuerbefreit.

 

b) Hinweise zum Nettowert in Verbindung mit der Einstellung Umsatzsteuerbefreit:

Damit das Programm die Nettogrenzwerte korrekt ermitteln kann, sollten die Einstellungen Brutto und Steuern mit den tatsächlichen Werten und nicht mit der Einstellung 'Ohne Steuern' belegt werden.

Dies kann z.B. bei der GWG relevant sein, die AHK-Grenze liegt dort in diesem Fall bei einem 19% Einkauf in 2018 bei 952 EUR.

Die endgültigen Buchungen werden trotz einer Steuerauswahl bei Standardsteuersätzen (ohne, ermäßigt, normal) ohne Steuern erzeugt, der Abschreibungsplan wurde dazu jetzt ebenfalls angepasst.

 

4) E-Bilanz: Überleitungsrechnung:

a) Neue Beispiele.

b) Fehlermeldungen für Zuordnungen an Summenpositionen, die das XBRL-Berechnungsnetzwerk nicht zulässt, bzw. nicht verarbeiten kann.

c) Problembehebungen.

d) Einstellungsdialog überarbeitet.

 

 

Windows-Version 13.24:

1) DATEV-Export:

Anpassungen für den Export mehrerer Wirtschaftsjahre gleichzeitig.

Neue Einstellung: Kein Zeitstempel:

Sofern die Daten für einen bestimmten Ausgabezeitraum immer überschrieben werden sollen, sollte diese Einstellung aktiviert werden.

Ansonsten wird bei gleichem Ausgabezeitraum immer wieder eine neue Version der Exportdaten angelegt.

 

Nomenklatur:

Mit Zeitstempel:

'EXTF_Archiv_MANDANT_DATUMSBEREICHGESAMT_JJJJMMTT_HHMMSS.zip'

'EXTF_Buchungen_MANDANT_DATUMSBEREICH_JJJJMMTT_HHMMSS.csv'

'kontenplan_MANDANT_WIRTSCHAFTSJAHR_JJJJMMTT_HHMMSS.tsv'

 

Ohne Zeitstempel:

'EXTF_Archiv_MANDANT_DATUMSBEREICHGESAMT.zip'

'EXTF_Buchungen_MANDANT_DATUMSBEREICH.csv

'kontenplan_MANDANT_WIRTSCHAFTSJAHR.tsv'

 

2) DATEV-Import:

a) Toleranterer Import für DATEV-Dateien, bei denen Abweichungen zur DATEV-Spezifikation bestehen oder Dateien, die nachträglich mit Excel bearbeitet wurden.

b) Buchungen mit einer ungültigen Kontonummer werden jetzt ebenfalls importiert, diese werden anschließend in der Buchungsliste als ungültig (=rot) markiert.

c) BOM-UTF8-Support.

 

3) 'Berichte, Summen und Salden': Problembehebung bei der Druckausgabe bei abweichendem Wirtschaftsjahr.

 

4) Probleme beim Import von Daten im DATEV-Format aus dem Programm 'WISO 365' behoben.

 

5) Dialog Einstellungen, Register Verschiedenes:

Neue Einstellung: Automatische Einstellungen vor Datenbankimport löschen:

Beim Import von Daten aus Textdateien probiert das Importprogramm neue Dateien anhand von Mustern oder Hashwerten zu erkennen, im Laufe der Zeit kann diese Liste anwachsen und Vorgänge verlangsamen.

Sofern Sie grundsätzlich gesicherte Einstellungen nutzen (siehe Abbildung),

sollte die Einstellung Automatische Einstellungen vor Datenbankimport löschen aktiviert werden.

 

Kontostandsanzeige:

Neue Einstellung: Änderungen im Buchungsdialog berücksichtigen:

Eine Änderung des Buchungsbetrags, des Steuersatzes oder der Einstellung Brutto in der Buchungsmaske führen zu einer Anpassung des angezeigten Saldos.

 

6) Bei der portablen Version wurden noch Einträge in die Registrierdatenbank geschrieben.

 

7) Problembehebung: Beim Import von Online-Banking-Transaktionen wurde ein vom Steuersatz des Erfolgskontos abweichender Steuersatz nicht immer berücksichtigt.

Das Problem trat beim direkten Ersetzen im Buchungsassistenten nicht auf.

 

8) Import von Online-Banking-Transaktionen: Die Testfunktion beim Erstellen einer neuen Zuordnung oder beim Verwalten der Zuordnungen ist jetzt funktionsfähig.

 

9) Abofunktion:

Mit dem Schalter Verlauf löschen wird das interne Protokoll, das sich merkt, welche Buchungen bereits erstellt wurden, gelöscht und alle Buchungen werden von Anfang an neu erzeugt.

 

10) Geänderte Einstellung, z.B. für Kleinunternehmer:

Umsatzsteuerbefreit:

Das Programm bucht bei aktiver Einstellung Buchungen, bei denen normale oder ermäßigte Steuer ausgewählt wurde, steuerfrei.

Diese Einstellung muss für jedes Wirtschaftsjahr separat festgelegt werden.

Bei Buchungen mit EU- oder §13b-Bezug muss der passende Steuersatz weiterhin selbständig ausgewählt werden, es existieren im Programm dazu bei Bedarf entsprechende Konten ohne Vorsteuerabzug.

An Stellen im Programm, bei denen manuell gebucht wird, wie z.B. in der Buchungsmaske, wird der Eintrag 'Ohne Steuer' vorausgewählt.

Bei Vorlagen, wie z.B. Buchungsvorlagen, Ergänzungsregeln für importierte Buchungen erscheint keine Vorauswahl, der Steuersatz wird erst bei der späteren Buchung angepasst, dies hat den Vorteil, dass Vorlagen für Jahre mit und ohne Umsatzsteuerbefreiung nicht doppelt erstellt werden müssen.

Hinweis.

 

 

Windows-Version 13.23:

1) Berichte, Anlagespiegel: Schnellere Verarbeitung: Das Laden der E-Bilanz-Taxonomie geschieht jetzt nur noch einmalig je WJ und nicht mehr bei jedem Zugriff.

 

2) Änderungen zum Anlagespiegel für abweichende Wirtschaftsjahre.

 

3) Die Anonymisierungsfunktion zur Weitergabe von Daten zwecks Funktionstest wurde überarbeitet.

 

4) Neuer Steuersatzeintrag für § 13b ab dem 1.1.2019.

Hinweis: Bereits bestehende Buchungen ab 2019 werden automatisch korrekt zugeordnet.

 

 

Windows-Version 13.22:

1) Das Bearbeiten in der Buchungsmaske (beim Erstellen von Splittbuchungen) konnte in Vorgängerversionen verzögert sein.

Das Update sollte in diesem Fall -insbesondere auf älteren Computern- zu einer Beschleunigung des Vorgangs führen.

 

2) PDF-Rechnungserstellung:

Bei Bildelementen wird jetzt auch die Variable \$MANDANT_FIRMENLOGO unterstützt.

 

3) Import, Buchungsdaten aus anderen Programmen, Die Daten stammen aus folgender Datenbank:

Sofern in der Importdatei das Feld Belegkreis (Name des Belegkreises) zugeordnet wurde, werden in der anschließenden Belegnummerierung auch nur die enthaltenen Belegkreisnamen berücksichtigt, zuvor gab es Probleme mit Belegkreisen, die z.B. ein Minus-Zeichen enthielten.

Die Voreinstellungen der anschließenden Belegnummerierung werden entsprechend angepasst.

Wird zusätzlich noch explizit der Zahlenwert der Belegnummer über das Feld Belegzähler festgelegt, belegt das Programm die Voreinstellungen folgendermaßen:

 

 

Windows-Version 13.21:

1) Änderungen beim MT940/CAMT-Import.

 

2) Fehlerbehebung bei der 'Suchen + Ersetzen' - Funktion (einfach und erweitert) in Verbindung mit der Abfrage Die Sollkontonummer oder die Habenkontonummer:

Sofern die Zuweisung Die Sollkontonummer oder die Habenkontonummer in einer Ersetzung genutzt wird, muss ebenfalls in der vorhergehenden Suche eine Abfrage Die Sollkontonummer oder die Habenkontonummer vorhanden sein.

Beispiel:

Suche nach dem Konto 8400.

Ersetzen durch 8100.

Resultat: Es wird in allen Buchungen, bei denen das Konto 8400 im Soll- oder Haben auftritt, das Konto 8100 eingetragen.

 

Beispiel:

Suche nach dem Konto (Leereintrag).

Ersetzen durch 8100.

Resultat: Es wird in allen ungültigen Buchungen, als Gegenkonto das Konto 8100 eingetragen.

 

3) Automatischer Buchungsassistent:

Import und Export:

Derzeit können die Daten im XML-Format exportiert und importiert werden.

Weiterhin ist ein Export als Textdatei (.csv) möglich. Einen Import aus Textdateien und Excel-Dateien wird es demnächst geben.

Für den XML-Import gelten derzeit folgende Beschränkungen:

1) Konten und Steuersätze müssen in der Buchungsdatei bereits enthalten sein, fehlende Kostenstellen können nach Abfrage neu angelegt werden.

2) Import und Export müssen den gleichen Kontenrahmen nutzen.

 

 

 

Windows-Version 13.20:

 

1) Fehler aus dem Update 13.19 behoben: In der E-Bilanz für Wirtschaftsjahre vor 2017 konnte evtl. das Register 'Stammdaten' nicht ausgefüllt werden, Fehlermeldung 'Es wurde ein falsches Argument festgestellt'.

 

2) Die Version 13.19 wurde nach einem Compilerwechsel versehentlich ohne Windows-XP-Kompatibilität erstellt.

Auch wenn nur noch sehr wenige Kunden XP nutzen und Elster nicht mehr unter XP läuft, werden wir in diesem Jahr die XP-Kompatibilität noch ermöglichen.

 

3) Neuer Menüpunkt 'Verwalten':

 

 

4) Ergänzungsregeln für importierte Buchungen (Buchungsassistent), die Funktionalität wurde komplett überarbeitet:

a) Zuordnungen testen:

Mit dem Schalter Testen kann die ausgewählte Zuordnung getestet werden. Im sich öffnenden Dialog werden alle Buchungen angezeigt, die dazu gefunden werden.

Sofern im Dialog die Anzeige der ungültigen Buchungen aktiviert wurde, werden die gefundenen Buchungen grün markiert.

Der Dialog muss für den Test weiterer Zuordnungen nicht geschlossen werden, sondern kann mit der Maus an eine freie Stelle gezogen werden, dies ist z.B. praktisch bei Multimonitorbetrieb.

Beim Wechsel der Auswahl im Hauptdialog wird der Testdialog nicht automatisch aktualisiert, es muss jeweils wieder der Schalter Testen betätigt werden.

 

b) Auswahl eines abweichenden Steuersatzes:

Der Steuersatz der späteren Buchung muss nicht mehr automatisch mit dem im Konto hinterlegten Steuersatz übereinstimmen, es kann jetzt auch ein abweichender Steuersatz ausgewählt werden.

 

c) Der Aufruf des Verwaltungsdialogs wurde in das Hauptmenü 'Verwalten, Ergänzungsregeln für importierte Buchungen verschoben'.

 

 

d) Neue Einstellung Nur aktuelle Regel: Standardmäßig ersetzt der Dialog die für alle Regeln gefundenen Buchungen, mit der Auswahl Nur aktuelle Regel werden nur die Buchungen ersetzt, die für die aktuelle Regel gefunden werden.

buchungs_ergaenzungs_regeln

 

e) Neue Einstellung Buchungsvorlage nutzen:

Um auch Splittbuchungen erstellen zu können, kann eine entsprechende Buchungsvorlage ausgewählt werden, die auf eine gefundene Buchung angewandt wird.

 

f) Hilfe überarbeitet.

 

 

 

Windows-Version 13.19 (Notwendiges Update):

1) Einscannen von Belegen:

Die Fehlermeldung 'Bitte beenden Sie zuerst den vorherigen Scanvorgang.' wurde entfernt.

Mehrfachscan aktiviert.

 

2) Der Ordner für Elsterdateien, wie z.B. die Elsterprotokolldatei, wurde in den Unterordner des jeweiligen Mandanten verschoben.

 

3) Problembehebungen.

 

 

Windows-Version 13.18:

1) Berichte, Summen und Salden:

Neue Einstellung (nur bei der neuen Druckfunktion verfügbar):

Standardkontenklassen: Bei aktiver Einstellung werden die vom Programm vorgegebenen Standardkontenklassen genutzt.

Mit dem Schalter Bearbeiten können die Kontenbereiche und der Klassentitel bearbeitet werden, es können z.B. Klassen zusammengefasst werden, indem Zeilen gelöscht und die zugehörigen Kontenbereiche in einer einzelnen Zeile eingetragen werden.

Es handelt sich dabei um eine separate Einstellung, beim erneuten Aktivieren der Einstellung Standardkontenklassen werden wieder die vom Programm vorgegebenen Standardkontenklassen genutzt.

Die Bearbeitung geschieht in einem Textfeld, jede Kontenklasse entspricht einer Zeile, der Kontenbereich und der Klassentitel werden durch ein Semikolon voneinander getrennt.

Die spätere Reihenfolge der Zahlenbereiche ergibt sich aus der Reihenfolge im Textfeld.

Beispiel:

0-999;Anlage- und Kapitalkonten

1000-1999;Finanz- und Privatkonten

2000-2999;Abgrenzungskonten

3000-3999;Wareneingangs- und Bestandkonten

4000-4999;Betriebliche Aufwendungen

5000-5999;Betriebliche Aufwendungen

6000-6999;Betriebliche Aufwendungen

7000-7999;Bestände an Erzeugnissen

8000-8999;Erlöskonten

9000-9999;Vortrags-, Kapital-, Korrektur- und statistische Konten

10000-69999;Debitoren

70000-99999;Kreditoren

 

Zusätzlich zu den Bereichen können auch einzelne Konten eingetragen werden, z.B.:

23,24,25;Test

oder

20-25,29;Test

eine doppelte Summierung ist ausgeschlossen, bei der Eingabe

23,24,25;Test

0-999;Anlage- und Kapitalkonten

würden die Konten 23,24,25, nicht mehr unter Anlage- und Kapitalkonten auftauchen.

 

Um eine Textzeile einzufügen, kann der Kontenbereich weggelassen werden, z.B.:

;Ergänzender Text

 

2) Auftrag, Sammelrechnung:

Artikelauswahl:

Unter Suche kann ein Text für die Suche in den Datenfeldern Artikelnummer, Bezeichnung und Matchcode eingegeben werden.

 

3) Die Hilfe zur Sonder- und Ergänzungsbilanz wurde überarbeitet.

 

4) Datev-Import: Da einige Softwarehersteller den DATEV-Dateiheader nicht immer nach der Spezifikation exportieren, wird im Programm nur noch ein Hinweis dazu ausgegeben, der Import findet jedoch statt, sofern es sich nicht um notwendige Felder handelt.

 

5) Dokumente können jetzt auch mittels Drag und Drop aus dem Windows-Dateimanager in die Buchungsliste gezogen werden, um diese der ausgewählten Buchung zuzuordnen.

 

6) Dokumentenverwaltung:

a) Es werden jetzt Fehlermeldungen inkl. der Fehlerursache angezeigt, sofern ein Dokument nicht geöffnet, bearbeitet oder gedruckt werden kann.

b) Neuer Eintrag Ordner öffnen, bei Auswahl öffnet der Windows-Dateimanager den Ordner des Dokuments und wählt das Dokument aus.

 

7) Die Hilfe zur neuen Druckfunktion wurde überarbeitet:

https://www.taxpool.net/mod_print/help/de/

 

8) Hilfe zum Investitionsabzugsbetrag.

 

 

Windows-Version 13.17:

1) Berichte, E-Bilanz: Register Kontenzuweisung

HTML-Syntaxprüfung für formatierten Text im Anhang und beim Bearbeiten von Fußnoten (eine falsche Formatierung löst einen Fehler im Elster-XML-Parser aus).

 

2) Berichte, E-Bilanz: Register Kontenzuweisung, Schalter Zusammenfassung drucken.

Die Ausgabe ist jetzt für die Neue Druckfunktion verfügbar, der Kontennachweis wird als Untertabelle dargestellt und die Fußnoten erscheinen HTML-formatiert, desweiteren wurden die Layout-Einstellmöglichkeiten erweitert:

ebilanz_zussamenfassung_drucken

 

 

3) Überprüfung der Eröffnungsbuchungen in der E-Bilanz und unter Buchen, Eröffnungsbuchungen:

Es konnte die falsche Warnmeldung Abweichung Konto '868', Betrag: '....' und Abweichung Konto '880', Betrag: '....' ausgegeben werden, obwohl die entsprechenden Konten nicht bebucht waren.

Problemlösung:

Gehen Sie auf den Menüpunkt Buchen, Eröffnungsbuchungen und betätigen Sie den Schalter Eröffnungs-Beträge überprüfen.

Stellen Sie die korrekten Wert ein und gehen Sie auf den Schalter OK.

Die zuvor erwähnte Fehlermeldung sollte nicht mehr erscheinen.

 

4) Berichte, Kontenbuch:

Das Datenfeld Fremdbeleg wurde hinzugefügt.

 

5) Berichte, Kostenstellen: Fehler bei der Auswertung von Rechnungskostenstellen, die aus Artikeln stammten, behoben.

 

6) Buchen, Offene Posten zuordnen (Alle Buchungen) und Berichte, OP/Rechnungen/Mahnungen: Falsche Fehlermeldung 'Zahlungsbuchung und Rechnungsbuchung müssen unterschiedlich sein' entfernt.

 

7) Neue Druckfunktion: Die Variablenauswahl für die Kategorien Datum und Zeit und Seite war vor der ersten Änderung der Voransicht nicht im Konfigurationsdialog verfügbar.

 

 

Windows-Version 13.16:

1) Berichte, E-Bilanz: Register Kontenzuweisung/Schalter Anlagespiegel/Schalter Werte aus der Anlagenverwaltung übernehmen.

Anpassung für eine Eröffnungsbilanz, die in Wirtschaftsjahren nach dem Gründungsjahr erstellt wird.

 

Windows-Version 13.15:

1) Elster-Update.

 

2) Buchen, Offene Posten zuordnen (Alle Buchungen) und Berichte, OP/Rechnungen/Mahnungen: Neue Einstellung:

Um nur manuelle Rechnungsbuchungen anzuzeigen, die ein Erfolgskonto enthalten, kann der gleichnamige Filter aktiviert werden.

Um auch Rechnungen anzuzeigen, bei denen ein Personenkonto an ein Interimskonto gebucht wurde, muss der Filter deaktiviert werden.

 

 

Windows-Version 13.14:

1) OP: In Verbindung mit der Mahneinstellung 'Noch offen' manuell setzen, konnte es zu einer Fehlbelegung der Anzeige für den Wert 'Bezahlt' kommen.

 

2) Berichte, OP/Rechnungen/Mahnungen:

a) Neuer Schalter Mahneinstellungen.

 

b) Neue Felder zur Auswahl für die Listenansicht oder den Druck/Export:

Mahnen: Ja/Nein.

BZM: Bezahlt manuell: -1 keine Einstellung getroffen, 0: Nicht bezahlt, 1 Bezahlt.

NOM: Noch offen manuell: Ja/Nein.

BOM: Betrag offen manuell: Manuell gesetzter, offener Betrag.

MSM: Mahnstufe manuell:  -1 keine Einstellung getroffen, >=0: manuell Mahnstufe.

 

c) Möglicher Fehler bei der Druckausgabe und Listenansicht der Buchungen im Dialog behoben, der Fehler ist im Update 13.13 entstanden.

 

 

Windows-Version 13.13:

1) OP: Für die Listenansicht und den Druck steht jetzt das zusätzliche Feld Erfolgskonto zur Verfügung.

Bei Sammelrechnungen oder manuellen Splitt-Rechnungsbuchungen werden alle beteiligten Erfolgskonten mit einem Bindestrich als Trenner angezeigt.

 

2) Protokollausgaben: Bei Nutzung der alten Druckausgabe wurde eine Druckvorlage ohne Feldauswahl angezeigt, wodurch die Druckausgabe leer erschien.

 

3) Berichte, OP/Rechnungen/Mahnungen:

Neue Druckeinstellungen:

Sortiert: Die Rechnungen werden in der Reihenfolge Personenkonto, Datum sortiert, bei Deaktivierung der Einstellung werden die Rechnungen in der Reihenfolge der Listenansicht sortiert.

Summe: Die Rechnungen werden in der Reihenfolge Personenkonto, Datum sortiert und nach der letzten Rechnung wird eine Zeile für die Summen der Salden aller beteiligten Konten des entsprechenden Personenkontos angezeigt.

 

4) OP-Ausgleichsdialog und Register Zahlungen der Kunden- und Lieferantenverwaltung:

OP-Ausgleichsdialog: Neue Einstellung:

Belegkreis ändern: Wie Rechnung:

Der Belegkreis und die Belegnummer werden aus der Rechnung übernommen.

 

Register Zahlungen der Kunden- und Lieferantenverwaltung: Neue Einstellung Beleg wie Rechnung.

Standardmässig werden die Belegkreise automatisch durchnummeriert, durch Deaktivierung des Schalters Automatisch neben dem Eingabefeld der Belegnummer kann eine manuelle Belegnummer eingegeben werden.

Beleg wie Rechnung: Die Zahlung erhält immer den den gleichen Belegkreis und die gleiche Belegnummer wie die Rechnung.

Hinweis: Um bei einer bereits gespeicherten Zahlung die Belegnummer zu ändern, müssen die Einstellungen Automatisch und Beleg wie Rechnung deaktiviert und die neue Belegnummer manuell in das Eingabefeld eingetragen werden.

 

5) Der Menüpunkt Berichte,Zahlungen Kunden/Lieferanten wurde entfernt, sämtliche Funktionalität ist bereits in Berichte, OP/Rechnungen/Mahnungen enthalten.

 

6) Kunden-und Lieferantenverwaltung, Register Rechnungen:

Mit dem Schalter Liste drucken werden jetzt alle dargestellten Einträge der Liste gedruckt, also nicht nur Rechnungen, sondern auch Angebote und Lieferscheine.

 

7) Kunden-und Lieferantenverwaltung, Register Zahlungen:

Die Druckfunktion wurde für den neuen OP-Ausgleich angepasst.

 

8) Elster: Problembehebung bei Übertragung im Testmodus.

 

9) Aufträge/Sammelrechnungen:

Kostenstellen werden jetzt aus den Artikeln übernommen, sofern zugewiesen.

 

 

Windows-Version 13.12:

1) Auftrag/Sammelrechnung:

a) Fehlermeldung 'Bei den erfassten Konten muss es sich um ein Aufwandskonto handeln' für folgende Fälle Fälle entfernt: Bilanz oder Sollversteuerung.

b) Fehler aus dem Update 13.11 behoben.

 

2) Berichte, Anlage EÜR NEU:

Hinweise zum häuslichen Arbeitszimmer.

 

3) Berichte, UStVA/UStErkl:

Kontrollausgaben hinzugefügt.

 

 

Windows-Version 13.11:

1) E-Bilanz: Fehlermeldung bei der Berichtigung des Gewinns bei Wechsel der Gewinnermittlungsart behoben.

 

2) Ausländische EU-Steuer/MOSS: Neue Druckausgabe.

 

3) OP-Ausgleich: Die Datumsauswahl wird jetzt anstelle in der dd.mm.yyyy-Form z.B. als 'Alle Buchungen', '2019', '1. Quartal', etc. angezeigt, sofern dies möglich ist.

 

4) DATEV-Export: Das Ausgabeformat wurde überarbeitet.

 

 

Windows-Version 13.10:

1) Berichte, Anlage EÜR NEU:

a) Elster:Trotz deaktiverter Einstellung 'Datenlieferant ist nicht der Steuerpflichtige, sondern:' war die Eingabe der Daten zum Datenlieferanten notwendig.

b) AVEÜR[1] und Pos 9925-172 (Zeile 55): Für die Position wurde grundsätzlich ein Summen-0-Wert generiert, egal, ob Afa für den Gebäudeteil des Arbeitszimmer eingetragen wurde oder nicht.

Dadurch konnte bei bestimmten Firmentypen eine Fehlermeldung entstehen, die bisher nur durch die Einstellung Felder deaktiveren, die nicht zum Firmentyp passen abgeschaltet werden konnte.

 

2) Anpassungen für benutzerdefinierte Datenordner im UNC-Format.

Hinweis: Bisher unterstützt das Programm UNC-Pfade noch nicht komplett.

 

Windows-Version 13.09:

1) Die Umsatzsteuer-ID-Prüfung beim Bundeszentralamt für Steuern wurde aktualisiert.

 

2) Anpassung beim DATEV-Datenimport.

 

3) Die IBAN/SEPA-Datenbank wurde aktualisiert.

 

4) E-Bilanz: Kontenupdate.

 

 

Windows-Version 13.08:

1) Problembehebung beim OP-Ausgleich manueller Rechungsbuchungen aus bereits abgeschlossenden Vorjahren: Es konnte passieren, dass diese in nachfolgenden Jahren trotz entsprechender Jahresauswahl nicht mehr zum Ausziffern auswählbar waren.

 

2) Dialog Einstellungen/Register Verschiedenes: Benutzerdefinierte Datumsauswahl der angezeigten Jahre auf der Mauspalette:

Rechts neben dem Eingabefeld zur Begrenzung der angezeigten Wirtschaftsjahre in der Datumsauswahl auf der Mauspalette befindet sich ein Eingabefeld, in das eine benutzerdefinierte Jahresanzeige eingetragen werden kann, Einträge werden dabei durch einen * getrennt.

Sofern für den Eintrag ein Untermenü angelegt werden soll, kann, durch ein Semikolon getrennt, der Name des Untermenüs eingetragen werden.

Es können pro Eintrag sowohl einzelne Jahre als auch, durch ein Minus getrennt, Jahresbereiche angegeben werden, ist der Wert vor dem Minus leer, werden alle Jahre die vor dem Jahr nach dem Minus liegen eingefügt, ist der Wert nach dem Minus leer, werden alle Jahre nach dem Jahr vor dem Minus eingefügt.

Beispiele:

2017-2019*-2016;Alte Jahre

Zeigt die Jahre 2017 bis 2019 zuerst an und die Jahre <= 2016 im Untermenü 'Alte Jahre' an.

2017-2019

Zeigt die Jahre 2017 bis 2019 an.

2018-

Zeigt die Jahre ab 2018 an.

 

 

Windows-Version 13.07:

1) Elster-Update.

 

2) Berichte Anlage EÜR NEU:

a) Die Anlage EÜR für das WJ 2018 ist jetzt verfügbar.

b) Fehlerhafte Formatierung (Summenfeld zu schmal) in der Druckausgabe von Buchungen zu einer Formularposition behoben.

 

3) Extras, Daten anonymisieren:

Die Funktion erstellt eine Testdatei zur Weitergabe, in der alle Daten, die evtl. eine  Personenzuordnung zulassen würden, gelöscht oder anonymisiert wurden.

 

 

 

Windows-Version 13.06:

1) paypal-Import: Das Update behebt Probleme bei der Ermittlung des Geldtransits.

Mit der benutzerdefinerten Kontenzuordnung (über den Schalter Filter im Importdialog erreichbar) kann der Transaktionsimport schnell an Änderungen des paypal-Ausgabeformats angepasst werden, es kann für jede Kombination von Typ und Status eine Kontenzuordnung erstellt werden.

 

 

Typ, Status:

Die Inhalte der Auswahllisten entsprechen den Inhalten, die beim Import der gleichnamigen Felder angezeigt werden, sollten Einträge fehlen, muss zuerst die Datei importiert werden, die die entsprechenden Einträge enthält, damit diese ausgewählt werden können. Das Programm akkumuliert die Einträge beim Beenden.

Unter Status kann auch ein Leereintrag ausgewählt werden, in diesem Fall gilt der Filter für alle Statusse.

 

E/A:

Es kann festgelegt werden, ob der Filter nur genutzt wird, sofern sich der Kontostand erhöht (Einnahme), erniedrigt (Ausgabe), oder für beide Fälle gilt.

 

Zielkonto:

Legt fest, welches Konto angesprochen wird, sofern die Suche erfolgreich war:

 

Aufwand: Es wird das in den Importeinstellungen festgelegte Aufwandskonto im Soll bebucht (evtl. mit Vorsteuer).

Gutschrift erhalten: Es wird das in den Importeinstellungen festgelegte Aufwandskonto im Haben bebucht (evtl. mit Vorsteuer).

 

Erlös: Es wird das in den Importeinstellungen festgelegte Erlöskonto im Haben bebucht (evtl. mit Umsatzsteuer).

Gutschrift erteilt: Es wird das in den Importeinstellungen festgelegte Erlöskonto im Soll bebucht (evtl. mit Umsatzsteuer).

 

Spende: Es wird das in den Importeinstellungen festgelegte Spendenkonto bebucht.

 

Benutzerdefiniert: Im Eingabefeld rechts neben der Auswahlliste kann ein Konto eingetragen werden, das bebucht werden soll.

 

Nicht importieren: Die Transaktion wird nicht importiert:

 

Transaktion importieren, aber deaktivieren: Die Transaktion wird bei der Erstellung der Buchungen und bei der Berechnung ignoriert.

 

 

 

Windows-Version 13.04:

1) Neue Einstellung in der Anlagenverwaltung:

Minimaler Erinnerungswert bei Auswertungen: Legt den minimalen Buchwert in Währungseinheiten fest, ab dem eine Anlage noch in den Auswertungen erscheint, bisher wurden nur Anlagen mit einem  minimalen Restbuchwert von 1 € ausgewertet.

1,00 Währungseinheiten: Standardeinstellung.

0,01 Währungseinheiten: Sofern Sie noch alte Anlagen im Betrieb nutzen, bei denen ein Restbuchwert von 0,51 € eingestellt ist, kann diese Einstellung ausgewählt werden.

0,00 Währungseinheiten: Es werden alle Anlagen ausgewertet.

Hinweis: Die Einstellung wirkt sich auf sämtliche Auswertungen wie z.B. Anlage EÜR, E-Bilanz, Anlagespiegel, etc. aus.

 

Infos zum Erfassen einer alten Anlage, die keinen Restbuchwert mehr oder einen Restbuchwert<=1 besitzt, sind hier zu finden.

 

2) Neuer OP-Ausgleich:

a) Im Register Zahlungen wurde das letzte Buchungsdatum nicht als Vorlage für folgende Zahlungen gesichert.

b) Im Register Zahlungen können bereits erstellte Zahlungen jetzt geändert werden (Schalter Speichern), ohne dass vorher die Verknüpfung gelöst werden muss.

 

3) Neue Druckausgabe: SuSa-Bericht überarbeitet.

 

Windows-Version 13.03:

1) Schnellere Verarbeitung bei der neuen Druckausgabe (mehr als doppelte Verarbeitungsgeschwindigkeit im Vergleich zur Version 13.02).

Wir haben die neue Druckausgabe noch nicht vollständig bzgl. Speicherbedarf und Geschwindigkeit optimiert, dies wird in den folgenden Updates geschehen, wir werden dann auch die Ausgabe multithreaded rendern und das Druckmodul direkt einbinden anstatt es über eine ausführbare Datei zu starten.

Benchmark (UMGEBUNG: CPU: i9-7900X (im Test nur Single-Core-Nutzung), Mem: 64GB, OS: Windows 10, 20.000 Buchungen, Ausgabe Kontenbuch, 1430 Seiten):

Neue Druckausgabe: 1:20 min.

Alte Druckausgabe: 1:00 min.

 

2) Kontenverwaltung: Neue Einstellung:

Abweichendes DATEV-Exportkonto:

Sofern das Zielsystem für den DATEV-Export mit einem anderen Kontenrahmen arbeitet, kann eine abweichende Kontonummer angegeben werden, die nur für den Export genutzt wird.

DATEV-Export: Neue Einstellung:

Abweichendes DATEV-Konto exportieren:

Sofern in der Kontenverwaltung für Konten ein Abweichendes DATEV-Exportkonto eingestellt wurde, wird durch diese Einstellung das eigentliche Buchungskonto durch ein anderes Konto ersetzt.

Dies kann evtl. sinnvoll sein, falls im Zielsystem ein anderer Kontenrahmen genutzt wird.

Falls die DATEV-Daten später auch wieder in in die gleiche Datenbank reimportiert werden sollen, sollte diese Einstellung nicht genutzt werden.

 

3) Import/Update von Personenkonten: Geänderte Kontentitel wurden nicht immer übernommen.

 

4) E-Bilanz: Mögliches Problem bei der Übernahme der Anlagedaten mittels der Funktion Werte aus der Anlagenverwaltung übernehmen behoben.

 

5)  E-Bilanz: Bei der Übernahme der Anlagedaten mittels der Funktion Werte aus der Anlagenverwaltung übernehmen werden jetzt die Einzelberechnungen zwecks Kontrolle als Texttabelle in die Zwischenablage kopiert.

 

Windows-Version 13.02:

1) Die Einstellung Neuer Parser beim Erstellen von Rechnungen mit einem eigenen PDF-Hintergrund führte zu einem Fehler, da die Einstellung in der aktualisierten Form der Fremdbibliothek nicht mehr enthalten/notwendig ist.

 

2) E-Bilanz, Eröffnungsbilanz für PersGesellschaften: Fehlermeldung "Falsche Datumsauswahl für Gesellschafter." behoben.

 

3) Nach Deaktivierung eines §13b-Subeintrags, der in 2019 nicht mehr notwendig ist (z.B. Lieferungen von Mobilfunkgeräten,...), wurde bei der Anzeige eines Kontos, das auf diesen Steuersatz verweist, der Subeintrag als nicht ausgewählt dargestellt, besser ist die Anzeige der alten Zuweisung, auch wenn diese als inaktiv eingestellt wurde.

 

4) Kontenanpassung für die EÜR.

 

5) Mögliche Elster-Fehlermeldung in der UStErkl behoben.

 

 

Windows-Version 13.01 (Notwendiges Update für die Version 13.00):

1) Problem in der Kontenverwaltung behoben, das Update ist für die Version 13.00 notwendig.

 

2) Das Datenfeld 'Zusatz' wird beim neuen OP-Ausgleich berücksichtigt.

 

 

Windows-Version 13.00 Version 2019:

1) Elster-Update.

 

2) Aktualisierung der Umsatzsteuervoranmeldung für das Jahr 2019.

 

3) Aktualisierung der Umsatzsteuererklärung für das Jahr 2018.

 

4) Aktualisierung der E-Bilanz für das Jahr 2018.

Zusätzlich:

a) Dialog für 1024x768 angepasst.

b) Mit dem Schalter Prüfwerte kann festgelegt werden, welche evtl. festgestellten Probleme das Programm anzeigen soll.

Wurden z.B. abweichende Vortragssalden festgestellt und das Vorjahr nicht im Programm gebucht, kann die entsprechende Meldung deaktiviert werden.

Die Einstellung ist jahresabhängig.

c) Neue Einstellung: Berichtigung des Gewinns bei Wechsel der Gewinnermittlungsart.

 

5) Die Aktualisierung der Anlage EÜR für das WJ 2018 ist derzeit noch nicht möglich, da die Finanzbehörden die dazugehörigen Daten noch nicht vollständig veröffentlicht haben:

Die endgültigen Elsterdaten für die Anlage EÜR für das WJ 2018 werden von den Finanzbehörden erst ca. gegen Ende Februar 2019 veröffentlicht.

 

6) Hinweise zum Deaktivieren nicht benötigter §13b-Einträge für das WJ 2019 in der Buchungsmaske (optional, es ist nicht notwendig), wir passen die Einstellungen/Texte in der Steuersatzverwaltung an, nachdem die Daten für die UStErkl 2019 veröffentlicht wurden (ca. gegen Ende Februar 2019), bis dahin werden ältere §13b-Zuordnungen in der UStVA 2019 programmintern automatisch umgestellt:

1)

2)

3) Programm beenden und wieder starten:

 

 

 

Windows-Version 12.37 (Letztes Update für 2018):

1) Kontoauszugsimport als Textdatei mit IBAN und BIC-Zuweisung (z.B. CAMT-Textformat), Einstellung Neuer Import: Es konnte zu einer falschen Formatierung der IBAN/BIC kommen.

 

 

Windows-Version 12.36:

1) Anlage EÜR Neu:

Hilfefunktion überarbeitet.

Neue Einstellungen zur Übernahme von Änderungen und Sperren von Feldern.

Gesperrte Felder können in der tabellarischen Druckausgabe mit einer anderen Textfarbe ausgegeben werden (Standard: Rot), dadurch können versehentlich gesperrte Felder schnell gefunden werden.

Die Funktion zum Überprüfen von Fehleingaben navigiert jetzt automatisch in das erste Register, in dem ein Problem gefunden wurde.

 

2) Problembehebung: Bei der portablen Version wurde der Ordner für ein evtl. Cloudbackup mit einer falschen Bezeichung erstellt.

 

3) Problembehebung: Dateien wurden im Datei-Öffnen-Dialog nicht erkannt, sofern mehr als einmal die Dateiendung .dbb oder .dbbx enthalten waren, z.B. bei umbenannten Einzelsicherungen der Art:

firmenname.dbb.01.01.2018_00.00.00.dbb

 

4) Elster-Übertragung: Durch eine geänderte Prüfung des Transferheaders am Jahresende konnte bei bestimmten Sonderzeichen die Fehlermeldung "Fehler im Transferheader" Fehlercodes 610101210 und 700120004 entstehen.

 

5) Neuer OP-Ausgleich: Zahlungsarten nutzbar.

 

6) Auftragserstellung: Bei Ist-Versteuerung können jetzt auch Gutschriften (mit negativem Betrag zu buchen) direkt im Auftrag gebucht werden, dies war zuvor nur bei Sollversteuerung möglich.

 

7) Problembehebung: Bei der Ansicht, der einer Rechnung zugeordneten Buchungen, wurden evtl. Splitt-Subbuchungen nicht berücksichtigt.

 

 

Windows-Version 12.34:

1) Neuer OP-Ausgleich: Zusatzfunktion zur Auswahl von Zahlungsbuchungen, die beim Löschen/Storno einer Rechnung ebenfalls gelöscht werden sollen.

 

2) Neuer Schalter OPV (OP-Verknüpfung) in der Buchungsmaske.

 

3) Kontenbuch: Neue Einstellungen (um die Nutzung der neuen Druckfunktion zu unterstützen):

Datumsauswahl nutzen: Es wird standardmäßig der auf der Mauspalette eingestellte eingestellte Datumsbereich benutzt.

Bei aktiver Einstellung kann mit dem Schalter Einstellen ein Datumsbereich festgelegt werden.

Buchungen auswerten aus:

Es kann der Buchungsstatus der auszuwertenden Buchungen festgelegt werden.

 

4) Summen und Salden: Neue Einstellungen (um die Nutzung der neuen Druckfunktion zu unterstützen):

Datumsauswahl nutzen: Es wird standardmäßig der auf der Mauspalette eingestellte eingestellte Datumsbereich benutzt.

Bei aktiver Einstellung kann mit dem Schalter Einstellen ein Datumsbereich festgelegt werden.

Buchungen auswerten aus:

Es kann der Buchungsstatus der auszuwertenden Buchungen festgelegt werden.

 

 

Windows-Version 12.33:

1) Die Bankendatenbank (IBAN/BIC) wurde aktualisiert.

 

2) Ein vereinzelt auftretendes Problem bei der Komplettinstallation (Datei debug.dbd konnte nicht überschrieben werden) wurde behoben.

 

3) Neue Druckfunktion:

 

a) Es können jetzt --wie bei der alten Druckausgabe-- Konfigurationen verwaltet werden:

 

b) Neue Einstellung beim Excel-Export: Bei Zahlen den Datentyp exportieren: Zahlen werden nicht als Text sondern als Zahl exportiert, ein evtl. Währungssymbol wird entfernt. Dadurch lassen sich spätere Berechnungen in Excel einfacher durchführen.

 

c) Umstellung auf die neue Druckfunktion, folgende Ausgaben wurden standardmäßig auf die neue Druckfunktion umgestellt, die weiteren Ausgaben werden in kommenden Updates aktualisiert:

Buchungsvorlagen

Abschreibungsplan

Kostenstellen

Programmprotokolle

Zahlungsbedingungen

Steuersätze

Konten

Personenkonten

Belegkreise

Artikel

E-Bilanz-Kontenübersicht

Summen- und Salden

Kontenbuch

 

Die neue Druckfunktion kann im Dialog Einstellungen und dort im Register Verschiedenes aktiviert werden:

 

 

Schnelle Druckausgabe:

I) Nach dem Start der Druckvoransicht finden Sie links auf der Menüleiste einen Schalter, mit dem Sie zu den Ausgabeeinstellungen in Taxpool zurückkehren können.

Bis dahin ist die Eingabe in Taxpool®-Buchhalter deaktiviert.

Sollte die Druckvoransicht nach dem Start oder Taxpool bei der Rückkehrt aus der Druckvoransicht nicht als oberstes Fenster in Windows erscheinen, muss das Fenster in der Taskleiste manuell aktiviert werden.

II) Das Druckmodul liegt in einer 32Bit- und schnelleren 64-Bitversion vor, es wird jeweils die zum Betriebssystem passende Version geöffnet.

Hinweis: Sollte der Druckvorgang nach Aktivierung dieser Einstellung nicht mehr starten, sollte diese Einstellung deaktiviert werden.

 

4) Der Dialog zur Anzeige der Buchungen zu einer Rechnung (gleichnamiger Schalter im Register Rechnungen der Kunden- und Lieferantenverwaltung ) wurde überarbeitet, weiterhin wurde eine Druckfunktion hinzugefügt.

 

5) Im Dialog zur Übersicht über Offene Posten und Rechnungen allgemein können jetzt zusätzlich die Rechnungs- und Zahlungsbuchungen, sowie die Salden der beteiligten Buchungen zu einer Rechnung ausgegeben werden:

Mit Buchungen: Gibt zusätzlich die Rechnungs- und Zahlungsbuchungen zu einer internen Rechnung oder manuellen Rechnungsbuchung aus.

Es sollten zuvor zuerst unter Felder die Datenfelder für die Druckausgabe der Buchungen festgelegt werden.

Mit Salden: Gibt zusätzlich die Salden der beteiligten Buchungen zu einer internen Rechnung oder manuellen Rechnungsbuchung aus.

Beispiel:

Hinweis: Als Vorgabe für Ausgabe der Datenfelder für Rechnungen wird die aktuelle Listeneinstellung herangezogen, um die Druckausgabe dahingehend zu aktualisieren, gibt es zwei Möglichkeiten:

a) In der Druckvoransicht wird eine neue Standardeinstellung erzeugt:

b) Es werden die angezeigten Datenfelder in der aktuellen Einstellung manuell angepasst.

 

6) Neuer OP-Ausgleich: Es werden Splitt-Zahlungsbuchungen unterstützt.

 

 

Windows-Version 12.32:

1) OP-Ausgleich für externe Rechnungsbuchungen.

 

2) OP-Funktionen überarbeitet.

 

3) Übersicht über die wichtigsten OP-Funktionen.

Neue Hilfe zu Offene Posten zuordnen (Alle Buchungen).

 

4) E-Bilanz: Neue Hilfefunktionen u.A. zum Anlagespiegel:

Fehlermeldung zum Anlagespiegel

Manuelle Abschreibungswerte eintragen

Fehlermeldungen zum Anlagespiegel und deren Lösung

 

5) Behebung für einen Fehler, der in der Version 12.30 beim Rückgängigmachen des Auszifferns im Register Zahlungen der Kunden- und Lieferantenverwaltung in Verbindung mit mehreren Zahlungen zu einer Rechnung entstehen konnte.

 

6) Anlage EÜR *NEU*: Neue Hilfefunktionen:

Manuelle Abschreibungswerte eintragen

Für evtl. Hinweise, die in Verbindung mit der Anlage AVEÜR angezeigt werden, gibt es folgenden Hilfelink:

 

7) Clipping-Problem in der Druckvoransicht behoben.

 

8) Das Datenformat wurde geändert (bereits in Version 12.30).

 

Windows-Version 12.23:

1) Ausdruck des Anlagespiegels:

Neue Einstellung: E-Bilanz-Position anstelle des Kontentitels anzeigen:

Gruppiert die Anlagen nach der E-Bilanz-Position, anstelle des Kontos.

Beispiel:

 

Gruppierung nach Kontentitel:

 

Gruppierung nach E-Bilanz-Position:

 

2) Anlage EÜR Neu: Fehlermeldung behoben.

 

3) E-Bilanz:

a) Es wurden unnötige Warnmeldungen für direkt bebuchte Summenpositionen entfernt.

b) Anpassung von Kontenzuweisungen.

 

 

Windows-Version 12.21:

1) MT940/CAMT-Import:

Die neue Einstellung Nur Ausgewählte in Verbindung mit dem Schalter Offene Posten zuordnen übernimmt nur die in der Listenansicht ausgewählten Transaktionen in den OP-Dialog.

Falsche Fehlermeldung 'Die Buchung wurde nicht gefunden' behoben.

 

2) Offene Posten zuordnen Alle Buchungen:

Falsche Fehlermeldung 'Der verfügbare Betrag der Zahlung ist 0' behoben.

Möglicher Programmabsturz im Dialog behoben.

 

 

Windows-Version 12.19:

1) E-Bilanz:

a) Mit der Textsuche kann in den Titeln der E-Bilanz-Struktur gesucht werden.

Der Schalter Anzeigen wählt den Eintrag dann in der Strukturdarstellung aus.

 

b) Dialog zur Erfassung der Gesellschafterdaten überarbeitet.

 

c) Funktionen zur Anzeige von Auswertungspositionen verbessert.

 

d) Hinweis bei Fehlzuweisungen, bei denen ein Fehler wie z.B. '...angegebene Wert entspricht nicht dem auf Basis des Calculation Networks ... errechneten Summenwert...' auftreten kann.

 

e) Fehlerbehebung bei der Funktion Werte aus der Anlagenverwaltung übernehmen im Dialog zur Bearbeitung des Anlagespiegels: Bei Anlagen bei denen im Register Zusatzdaten ein Abweichender Start der Abschreibung festgelegt wurde, wurde die kumulierte Abschreibung zum Anfang der Periode nicht berechnet und musste manuell eingetragen werden:

 

f) Testfunktion (Schalter Test) im Dialog zur Bearbeitung des Anlagespiegels:

Der Schalter Test überprüft:

Ob alle Anlagebuchungen für aktive und gültige Anlagen im Auswertungszeitraum gefunden wurden und diese nicht doppelt erstellt wurden.

Werden Anlagen z.B. durch Ausbuchen oder manuell (Register Auto-Buchungen) von der Anlagenverwaltung getrennt, wird die Einstellung 'A' (automatisch erstellen) im Abschreibungsplan der Anlage deaktiviert. Wird diese Einstellung danach erneut manuell aktiviert, ensteht eine doppelte Buchung, sofern die ursprünglich erzeugte Buchung nicht gelöscht oder storniert wurde.

Ob Anlagebuchungen manuell gebucht wurden.

Diese Buchungen können mit dem Schalter Werte aus der Anlagenverwaltung übernehmen nicht ermittelt werden und müssen manuell in den Anlagespiegel eingetragen werden.

Ob für Anlagen die Einstellung 'Anlage nicht auswerten' aktiviert wurde.

Diese Einstellung darf bei Bilanzierung nicht benutzt werden.

Ob für alle Anlagen eine Nutzungsdauer eingetragen wurde, bei Anlagen ohne Abschreibung muss eine ungefähre Nutzungsdauer eingetragen werden.
Ob für alle bebuchten Anlagekonten ein Eintrag im Anlagespiegel vorliegt und die Salden übereinstimmen.
Ob Einträge im Anlagespiegel vorliegen, auf die kein bebuchtes Anlagekonto verweist.
Gibt alle Anlagen aus, bei denen im Register Zusatzdaten ein Abweichender Start der Abschreibung festgelegt wurde, in diesem Fall musste bisher noch der historische Buchwert der Anlage manuell vorgetragen werden. Dies kann jetzt auch automatisiert bei der Erstellung der Vortragssalden geschehen.

 

 

2) Anlagenverwaltung und automatische Erstellung der Vortragssalden:

Werte für historische Anlagen erstellen:

Sofern für Anlagen im Register Zusatzdaten ein Abweichender Start der Abschreibung festgelegt wurde, muss normalerweise noch der historische Buchwert der Anlage vorgetragen werden. Bei manueller Buchung ergibt sich das Problem, dass die Buchungen bei einem erneuten automatischen Erstellen der Vortragssalden wieder gelöscht werden. In der Auswahl kann jetzt für jede betroffene Anlage festgelegt werden, welche Buchungen automatisch erstellt werden sollen, das Programm merkt sich die Einstellungen dazu jahresabhängig.

Die Buchungen dürfen nur einmalig erstellt werden, dies sollte in dem Jahr geschehen, in dem im Programm die Abschreibung für die Anlage beginnt (Startdatum).

Beispiel:

1) Buchwert (benötigt für EÜR und Bilanz): Der historische Buchwert bei abweichendem Start der Abschreibung (Register Zusatzdaten).

2) Akkumulierte Abschreibung (nur Bilanz): Die Abschreibung der Vorjahre, der Wert geht in die GuV ein. Wurde unter historische Afa ein Wert eingetragen, wird dieser Wert genutzt, ansonsten wird der Wert automatisch ermittelt.

In der Regel wurde der Wert bereits gebucht, ansonsten kann die Erstellung der Buchung aktiviert werden.

3) Saldo des Finanzkontos bei Erwerb der Anlage (EÜR und Bilanz): In der Regel ist der Saldo des Finanzkontos bereits durch den Abgleich mit den Online-Bankingdaten korrekt, ansonsten kann die Erstellung der Buchung aktiviert werden.

 

Eigene EB-Werte (Format: KONTONR;TEXT;BETRAG;AKTION), Pro Eintrag eine Zeile:

Bei der manuellen Buchung von eigenen Vortragswerten ergibt sich das Problem, dass die Buchungen bei einem erneuten automatischen Erstellen der Vortragssalden wieder gelöscht werden.

Im Eingabefeld kann angegeben, welche Buchungen zusätzlich automatisch erstellt werden sollen, das Programm merkt sich die Einstellungen dazu jahresabhängig, die Einträge werden innerhalb einer Zeile durch ein Semikolon getrennt. Jede Zeile entspricht einem Eintrag.

Das erste Feld, enthält die Kontonummer der Buchung.

Das zweite Feld enthält den Buchungstext.

Das dritte Feld enthält den Betrag, ein positiver Betrag erzeugt bei Erfolgskonten eine Habenbuchung bzgl. der Kontonummer, und bei erfolgsneutralen Konten eine Sollbuchung bzgl. der Kontonummer.

Das vierte Feld enthält die Aktion: a bedeutet, den Betrag addieren, s bedeutet, den Betrag setzen, r bedeutet, bestimmte Konten mit dem Konto ersetzen (Sammelkonto), dabei müssen die Einzelkonten in einem fünften Feld kommagetrennt angegeben werden.

Beispiel:

1200;TEST1;77777,77;a

1000;TEST2;333,33;s

1790;TEST3;0;r;1770,1771,1772,1773,1774,1775,1776,1777

 

3) Berichte, Anlage EÜR Neu:

a) Warnmeldung hinzugefügt, falls bei einer Anlage keine Nutzungsdauer eingetragen wurde.

Auch bei Anlagen ohne Abschreibung muss entweder eine (virtuelle) Nutzungsdauer eingetragen werden oder die Anlage für die Auswertung deaktiviert werden.

b) Falsche Warnmeldungen entfernt.

 

 

Windows-Version 12.18 (Notwendiges Update für Nutzer der Version >=12.15):

1)  Fehlerbehebungen zu Update 12.17.

 

2) Aktualisierung einer notwendigen Komponente.

 

3) MT940/CAMT-Import: Änderung bei der OP-Ausgleichsfunktion mit der Einstellung Einträge manuell zuordnen:

Mit den Schaltern Ersten/Nächsten finden wählt das Programm passende Zahlungsbuchungen und Rechnungen aus.

Sofern der Neue-OP-Ausgleich genutzt wird, können mehrere Rechnungen zu einer Buchung verarbeitet werden.

Alternativ können Rechnungen und Buchungen auch manuell kombiniert werden.

 

4) Import von Kontoauszügen im Textformat:

Vollbildmodus.

 

Neue Funktion: Der Schalter Neuer Import erscheint aktiviert, sofern den Auswahllisten Kontonummer/IBAN und BLZ/BIC Datenfelder zugewiesen wurden.

Die Daten werden dann beim Import intern in das MT940-Format konvertiert und der entsprechende Importdialog gestartet.

Sofern die Textdatei ein Feld mit der Kundenreferenz/End-ToEnd-ID enthält, sollte es zuvor ausgewählt werden.

 

 

 

Windows-Version 12.17:

1) Erstellen von Zahlungsaufträgen im XML-Format (pain.001 und pain.008).

Die erzeugten Dateien lassen sich in Online-Banking-Programme oder auch direkt in das Webinterface vieler Banken importieren.

 

2) Alf-Banco:

Die Session wird nicht mehr jedesmal neu erzeugt.

Erstellen von Zahlungsaufträgen mit Alf-Banco.

Alternativ Abruf der Daten im nativen Format anstelle als MT940.

 

3) Neues Datenfeld Gäubiger-ID unter Einstellungen im Register Firma Zusatz.

 

4) Neue Datenfelder Mandatsreferenz und Mandatsdatum im Register Bank der Kunden- und Lieferantenverwaltung.

 

5) E-Bilanz:

Falsche Fehlermeldung bei der Abgabe einer E-Bilanz mit dem WJ 2012 behoben.

Fehlende Rechtsform 'Sonstige / ausländische Rechtsform Typ Mitunternehmerschaft' hinzugefügt.

Bestimmte Positionen in der Strukturansicht des Anlagespiegels konnten nicht bearbeitet werden.

 

6) Neuer OP-Ausgleich: Die Funktion wurde komplett überarbeitet.

Die Einstellung 'Überzahlung für weitere Rechnungen stehen lassen' wurde verbessert.

Es wurde eine Vorschaufunktion für die zu erzeugenden Buchungen hinzugefügt.

Eine Mehrfachauswahl in der Rechnungsliste ist jetzt möglich.

Der Buchungstext kann aus Variablen erstellt werden.

 

7) Fehler in der Kontenverwaltung behoben.

 

8) Umsatzsteuererklärung: Unterstützung für Kunden, die ihr Unternehmen in 2018 einstellen und danach zur Abgabe der Umsatzsteuererklärung innerhalb von einem Monat verpflichtet sind.

Die Werte können jetzt über den Schalter Kontrollausgabe ermittelt werden.

 

9) MT940/CAMT-Import:

Neue Funktion: Konto manuell mehreren Einträgen zuordnen.

Neue Funktion: Personenkonto zuordnen.

Neue Funktion: Priorität von Zuordnungen setzen.

Neue Einstellung: Nur Zugeordnete auswählen.

Anzeige im Vollbildmodus.

Problembehebungen.

 

10) Automatische Belegzuordnung:

Anzeige im Vollbildmodus.

 

Fehlerbehebung: Beim Öffnen des Verwaltungsdialoges und dem erneuten Absichern einer Zuordnung konnte es passieren, dass das zugeordnete Finanzkonto gelöscht wurde.

Dies betrifft nur Zuordnungen bei der die Einstellung Alle Finanzkonten deaktiviert wurde.

Um davon betroffene Einstellungen zu überprüfen und evtl. zu korrigieren, sollten in die Listenansicht des Verwaltungsdialoges (Schalter Ansicht) die Datenfelder Global (=Alle Finanzkonten) und Finanzkonto03 bzw. Finanzkonto04 eingefügt werden.

Anschließend kann nach Global sortiert werden und bei den Zuordnungen, bei denen die Einstellung Global deaktiviert ist, das Finanzkonto kontrolliert werden.

Sollte dort ein Eintrag -1 stehen, würde dies bedeuten, dass der Eintrag für alle Finanzkonten gilt.

 

Der Assistent ist jetzt auch im Expertenmodus nutzbar.

 

 

Windows-Version 12.16:

1) MT940-Import: Problembehebungen und Verbesserungen.

 

Windows-Version 12.15:

1) Fehlermeldung 'Falsche Datumsauswahl für Gesellschafter' in der E-Bilanz bei Eröffnungsbilanz behoben.

2) Auftrag/Sammelrechnung: Nach dem Betätigen des Schalters 'Artikel bearbeiten' wurden auch nicht aktive Artikel eingefügt.

3) MT940-Import: Problembehebung: Es konnte passieren, dass bei der Belegsuche oder der Suche nach Personenkonten nicht alle IBAN-Werte erkannt wurden.

3) Überarbeiteter MT940-Import.

4) CAMT-Import (52, 53, 54. XML oder Zip).

 

 

Windows-Version 12.14:

1) Anlage-EÜR NEU:

Neuer Menüpunkt Einstellungen.

Anpassungen für den Stick StarSign Crypto USB Token (S).

 

2) Dialog zur Festlegung des Zertifikats/Signaturkarte/Sicherheitssticks aktualisiert.

 

3) Anpassungen für den Stick StarSign Crypto USB Token (S).

 

4) DSGVO:

Optionale Protokolldatei für Änderungen an Personendaten.

Auskunftsfunktion für Personendaten.

 

 

Windows-Version 12.12:

1) Elster-Update.

 

2) Import von Kunden und Lieferanten überarbeitet.

 

3) Behoben: Bestimmte Buchungsvorlagen funktionierten im Splittbuchen nicht.

 

4) Elster-Lauffähigkeit unter Windows-XP hinzugefügt:

a) Installieren Sie zuerst die passende aktuelle Komplettinstallation über die bestehende Installation, eine Aktualisierung mittels des automatischen Updates reicht nicht aus.

Es muss mindestens die Programmversion 12.12 vorliegen.

 

b) Rufen Sie danach das automatische Update auf (?,Nach Updates suchen im Menü), diese installiert eine spezielle Programmversion für Elster unter XP.

 

c) Starten Sie im Ordner /INSTALLATIONSORDNER/REDIST die Datei VC_redist.x86.exe und installieren Sie diese.

(z.B. C:\Program Files (x86)\Taxpool-Buchhalter Bilanz\redist\VC_redist.x86.exe).

Sofern der Dialog mit den nachfolgenden Schaltertiteln erscheint, wurde die Installation bereits erfolgreich installiert und der Dialog kann mit Schließen beendet werden:

 

d) Beenden Sie dann Taxpool-Buchhalter und starten Sie Taxpool-Buchhalter erneut.

Elster sollte jetzt aufrufbar sein.

 

Windows-Version 12.10:

1) Neuer Verwaltungsdialog für die Anlage-EÜR.

2) Elster DSGVO-Info.

3) Neue Einstellung Anlage nicht auswerten in der Anlagenauswahl.

 

Windows-Version 12.09:

1) Buchungsmaske: Problem beim Splittbuchen behoben.

2) Neuer Verwaltungsdialog für die Anlage-EÜR (erscheint im kommenden Update).

3) Falsche Fehlermeldung beim Import von Buchungen mit dem Steuerschlüssel 91-95 behoben.

 

Windows-Version 12.08:

1) paypal-Import: Anpassungen für Währungsumrechnung, Korrektur für Saldenberechnung, Filter hinzugefügt, Belegsortierung für Importdaten absteigendem Datum angepasst.

 

 

Windows-Version 12.07:

1) Auftragserstellung: Fehlermeldung "Bei den erfassten Konten muss es sich um ein Ertragskonto/Aufwandskonto handeln" bei Texteinträgen behoben.

2) Verbesserungen.

3) Neuer Hilfepunkt: Kontrolle des E-Bilanz-Anlagespiegels.

 

 

Windows-Version 12.06:

1) paypal-Import: Der Import wurde in unsere allgemeine Importfunktion verlagert, die Datenfeldzuweisungen, die Festlegung der Kodierung und des Trennzeichens sind dadurch transparenter geworden.

Bitte lesen Sie dazu zuerst in der Hilfe (Abschnitt 'Transaktionen importieren:') nach.

 

Wichtiger Hinweis: Seit der Version 12.06 musste aus technischen Gründen die Erkennungsfunktion für bereits importierte paypal-Transaktionen geändert werden, dies bedeutet, dass mit der Version 12.06 oder später importierte Daten bei einem erneuten Import erkannt werden, Daten aus älteren Versionen jedoch nicht.

Bei einem Import, der sich datumsmäßig mit einem mit einer älteren Version erstellten Import überschneidet, müssen dann evtl. Buchungen manuell gelöscht werden, dazu kann z.B. die Funktion Doppelte Buchungen finden genutzt werden.

 

 

 

Windows-Version 12.05:

1) Auftragserstellung: Der Filter für aktive Artikel ist jetzt nutzbar.

 

2) Rechnungserstellung: Neue Menüpunkte: Auftragsbestätigung aus Angebot erstellen und Auftrag/Sammelrechnung aus Auftragsbestätigung erstellen.

 

3) Splittbuchung: Die Anzeige des noch offenen Betrags bei neu angelegten Splittbuchungen wird jetzt in Abhängigkeit davon, ob die Einstellung Brutto im übergeordneten Dialog aktiviert wurde, als Bruttowert oder Nettowert berechnet.

 

4) Kunden- und Lieferantenverwaltung: Zusätzliche Suche nach der Rechnungsnummer in der Auswahlliste.

 

5) Verschiedene Verbesserungen.

 

 

Windows-Version 12.04:

1) E-Bilanz: Problembehebung für eine evtl. auftretende Fehlermeldung bei der Auswertung des 'Brutto-Anlagespiegels' (WJ>=2017).

 

2) E-Bilanz: Arbeitshilfe zum Anlagespiegel:

Im Auswahlfeld Anlagen werden die zu belegenden Zuordnungspositionen im Anlagespiegel aufgelistet, diese wurden aus den Kontenzuordnungen der Buchungen für Anlagekonten ermittelt.

Durch die Auswahl eines Eintrags in der Liste wird die jeweils passende Position im Anlagespiegel ausgewählt.

 

3) Problembehebung: In der Version 12.03 konnte es durch eine Änderung bei der Nutzung des Schalters Werte aus der Anlagenverwaltung übernehmen zu einem fehlerhaften Eintrag in einer Position des 'Brutto-Anlagespiegels-Kurz' (E-Bilanzen vor dem WJ 2017) kommen.

 

Windows-Version 12.03:

1) E-Bilanz-Sendefunktion für das WJ 2017. Ergänzungen für den neuen Pflichtteil 'Brutto-Anlagespiegel'.

 

Windows-Version 12.02:

1) Elster-Fehlermeldung bei der E-Bilanz von Wirtschaftsjahren vor 2016 behoben.

 

Windows-Version 12.01:

1) Elster-Fehlermeldung behoben.

 

 

Windows-Version 12.00 (2018):

1) Elster-Update.

2) Aktualisierung der Umsatzsteuervoranmeldung für das Jahr 2018.

3) Aktualisierung der Umsatzsteuererklärung für das Jahr 2017.

4) Aktualisierung der Anlage EÜR für das Jahr 2017.

5) Aktualisierung der E-Bilanz für das Jahr 2017.

Hinweis: Die EBilanz-Daten für das WJ 2017 können bereits bearbeitet werden, die Ausgabe "Anlagespiegel Brutto" ist jedoch noch in Bearbeitung, das Update dazu erscheint im Januar, dann ist auch die Elster-EBilanz-Abgabe für das WJ 2017 möglich, frühere Jahre können abgegeben werden.