Posts by modular

    Hi Andreas,


    sofern die Daten im DATEV-csv-Format vorliegen, werden diese in Taxpool mittels 'Datei,Import, Datev-Buchungsdaten, Daten im DATEV Format (csv)importieren' importiert:

    https://www.taxpool.net/HTML/d…datev_pro_format_impo.htm


    Die Meldung "Es muss das Datenfeld Belegdatum verknüpft werden" stammt vermutlich aus 'Datei,Import,Buchungsdaten aus anderen Programmen' --> 'Die Daten stammen aus folgender Datenbank:' --> 'Textdatei'.

    Dort müssen die Datenfelder der importierten Datenbank mit den internen Datenfeldern von Taxpool manuell verknüpft werden.

    Dieser Import ist für DATEV-csv-Dateien ungeeignet.

    Da im letzten Abgabezeitraum von Benutzern nicht immer passend zum VZ-Soll gebucht wird (z.B. 'Umsatzsteuervorauszahlungen' 1780 SKR03/3820 SKR04 an 'Umsatzsteuer laufendes Jahr' 1789 SKR03/3840 SKR04), wird das

    Konto 1780 SKR03/3820 SKR04, Umsatzsteuervorauszahlungen

    im Programm nicht direkt ausgewertet.

    Wurde das Konto jedoch korrekt gebucht, kann auch einfach der Saldo vom 1.1. bis zum 31.12. mittels SuSa oder Kontenbuch ermittelt und eingetragen werden.


    Wurden alle Voranmeldungen im Programm erfasst, sollte das Programm den Wert auch einfach mit dem Schalter Berechnen in die entsprechende Zeile übertragen können:

    https://www.taxpool.net/HTML/u…ranmeldung_uebersicht.htm

    Wie Taxoloop bereits erwähnte, müsste man den kompletten originalen Abschreibungsplan sehen, evtl. gab es Bewegungen, die den linearen Verlauf geändert haben.


    Die lineare Abschreibung an sich ist trivial, durch bestimmte zusätzliche Rundungen des entsprechenden Herstellers können sich aber die Werte unterscheiden.


    Alternativ kannst Du die Abschreibung einfach ab 2021 beginnen lassen, dabei müssen die drei rot markierten Werte aus dem originalen Plan eingetragen werden:

    Das sieht bzgl. der Werte gut aus, hier auch mal der gleiche Verlauf aus Lexware, auch mit RBW 1,00€, fängt aber ab 2018, also 5 Jahre verschoben (ansonsten hätte ich zuviel Änderungsaufwand), das Ergebnis ist identisch zu Taxpool:


    Bei DATEV habe ich es mir noch nicht angeschaut, aber mit folgender Modifikation würde es wohl dem DATEV-Wert entsprechen:




    Ich melde mich dazu noch, es gibt dazu mehrere Möglichkeiten...

    Hallo,


    am Besten einmal einen Screenshot (ALT+DRUCK) des Registers 'Einstellungen' einer betroffenen Anlage posten.

    Sofern der Titel der Anlage etwas wie eine KFZ-Nummer, oder andere persönliche Daten enthält, das Feld 'Titel' einfach in z.B. paintbrush vorher übermalen.

    Ein sinnvoller Vorschlag wurde in den neuen Bereich 'Verbesserungsvorschläge' verschoben.

    Sinnvolle Einträge aus dem Bereich 'Verbesserungsvorschläge' werden i.d.R. bei kommenden Updates berücksichtigt, sofern einfach realisierbar.

    Hallo Investor,


    Anfang 2022 wird die alte Druckausgabe nicht mehr unterstützt.


    Aber die Struktur der Druckausgabe wie in der jetzigen 'alten Druckausgabe' BWA/EÜR wird im Zuge der demnächst erscheinenden Anpassungen für die Linux-Version in die neue Druckversion integriert, d.h. ein Excel-Export wird dort bald automatisch vorhanden sein.

    Z.B. den Datumsbereich für die Auszahlungen und das Finanzkonto eintragen, dann auf 'Aktualisieren' gehen, eine Auszahlung auswählen und dann die Buchungen dazu erzeugen (Schalter 'Buchungen manuell erzeugen').

    Hallo Calvin,


    die Daten können nach dem Export unverändert übernommen werden, das Format ist normalerweise UTF-8 BOM.


    Der Feldtrenner kann jetzt in Taxpool eingestellt werden, es wird nicht mehr Semikolon vorausgesetzt, wenn Du die Datei mit einem Texteditor (z.B. notepad++) öffnest, siehst Du den Trenner.


    Es ist aber notwendig, auf die Version 15.24 zu aktualisieren, dort wurde auch noch ein Problem beim Einlesen des Datumsfeldes behoben.


    Am Besten einmal '?,Nach Updates suchen' im Programm aufrufen und den Import nach dem Update erneut probieren.

    Hallo Trimension,


    dazu noch folgende Ergänzung mit den Vorabdaten, eine Anleitung zu dem ganzen Thema erscheint sicher in Kürze:


    Für den Zugriff auf PostgreSQL-Datenbanken wird die genannte Installation nicht benötigt.

    Ein PostgreSQL-Treiber z.B. für den Import und Export war ja schon immer in Taxpool vorhanden.


    Zu der Installation:

    Man kann PostgreSQL bei Bedarf auch ohne Installation betreiben, z.B. aus dem Taxpool-Installationsordner.

    Bei richtiger Einstellung in der .conf-Datei können dann auch andere Nutzer im Netzwerk auf die Datenbanken zugreifen.


    Zum Begriff der zukünftigen Serverversion:

    Damit ist kein Webserver wie z.B. bei direkten Online-Buchhaltungsanbietern gemeint.

    Es können dann sowohl die Buchungsdaten als auch die Dokumente gemeinsam als Datenbank direkt in PostgreSQL von mehreren Benutzern gleichzeitig genutzt werden.

    Auch über das Internet, der einfachste Fall (bzgl. Konfiguration) wäre dabei z.B. Amazon RDS.

    Es gibt z.B eine 1-Jahr kostenlose Microinstance (z.B. in der Zone EU-Frankfurt) mit 20 GB Datenbank und regelmäßigem Backup mit Amazon RDS. Dort kann anstelle des direkten Portzugriffs auch SSH eingestellt werden.

    Alle Daten sind vorab verschlüsselt und dann nochmals mit PostgreSQL (zwei verschiedene Passwörter).


    Die zweite Einstellungsmöglichkeit wird sein:

    Die Buchungsdatei (.dbb) kann wie ein Dokument zusammen mit den Dokumenten in PostgreSQL verwaltet werden, die anderen Dokumente können von mehreren Benutzern genutzt werden, die Buchungsdatei nur von einem Benutzer, diese wird bei Bedarf auf dem aktuellen Rechner ausgecheckt und wie bisher benutzt, also so ähnlich, als wenn man die Buchungsdateien mit dropbox und etc. zwischen Rechnern synchronisiert.

    Hallo Kedda,


    1) Bitte aktivieren Sie zuerst im Windows-Dateimanager die Anzeige der Dateierweiterung.

    Warum diese gefährliche Ausblendung der Dateiendung immer noch bei Windows voreingestellt ist, ist mir ein Rätsel.

    Benennen Sie dann die Datei nach z.B.

    NameKopie.dbb

    um.

    Kopieren Sie die Datei dann in den Firmenordner, dieser befindet sich abgehend vom Datenordner im Unterorder /Firmen/.

    Sie können sich den Datenorder aus dem Programm mittels 'Datei,Systeminfo,Datenordner' --> 'Anzeigen' anzeigen lassen, wenn Sie dann im sich öffnenden Dateimanager in den Unterordner /Firmen/ wechseln, sind Sie im Firmenordner.

    Danach kann die Datei ganz normal mittels 'Datei, bestehende Firma öffnen' geöffnet werden.

    Dabei sind wir auch gleich bei den nächsten Hinweisen:


    1) Am Besten, Ihre Bekannte sendet Ihnen einfach die Datei direkt aus dem Firmenordner (Name.dbb), diese Datei ist immer am aktuellsten.


    2) Mit einem Archivierungsprogramm wie zip kann die Datei verkleinert werden, da manche Emailprovider nur wenige MB große Emails zulassen, wenn Sie in Taxpool unter 'Datei,Passwort und Kompression' die Kompression ankreuzen, wird die Datei ebenfalls kleiner.


    Hinweise, wie Sie Daten zuvor anonymisieren können, bevor wir diese bei Bedarf testen, sind an Sie per Email versandt worden.