Posts by derauchnoch

    Habe eine Lösung gefunden:

    Die gewünschten Schriften müssen dem jeweiligen Windows verfügbar sein, unter dem das jeweilige Taxpool über PlayOnLinux aufgerufen wird.


    Ich habe also die betreffenden Font-Dateien in das Verzeichnis "Fonts" in dem betreffenden Windows-Ordner kopiert und dann den Taxpool über POL gestartet - voilá: es funktioniert, die gewünschte Rechnung erscheint in der gewünschten Schriftart.


    Wieder was gelernt.

    nein, es geht um ganz andere Schriften, nicht die MS-Schriften ("sowas" benutze ich nicht...).

    Tritt das Problem nur bei Rechnungen auf oder auch z.B. in 'Berichte, Summen- und Salden' bei Verwendung der neuen Druckfunktion?

    Hab ich noch nicht untersucht.
    Bei den Berichten usw. habe ich bisher noch keine eigenen Formatierungen vorgenommen, deshalb (vielleicht noch) nicht relevant.
    Betrifft (erstmal) nur Rechnungen mit eigener gestaltung.

    Ich habe die Lösung gefunden.
    Man geht bei der Installation vor, wie in der PDF zu Taxpool beschrieben (S. 691/692), bricht aber nch Installation der Komponenten ab, wenn man nach der Installer-exe gefragt wird.

    Dann kopiert man im Linux-Dateimanager den Portablen Ordnerinhalt in das neu angelegte Verzeichnis unter POL - Laufwerk C.

    POL neu starten und dann das Laufwerk auswählen und dort "neuen Starter anlegen" - die entsprechende startdatei auswählen - fertig.


    Geht... freuen.
    Hinweis: Beim ersten Start wird man nach der Lizenz gefragt und muss die einmal neu eingeben.

    ---------------------------------------

    Leider behebt das mein Schriftproblem nicht - siehe Nachbarfaden:
    Schriften in Druckvorlagen

    ---------------------------------------

    Nachtrag:
    Das ist dann latürnich kein richtiges "portabel", aber man braucht dann nur entweder jeweils die aktuelle datensicherung einspielen oder den mandantenordner rüberkopieren.
    Mit dieser Methode könnte man aber eben auch direkt vom Stick starten und arbeiten, wenn man das will/braucht - man muss nur den Starter entsprechend setzen und dann später darauf achten, dass der Laufwerksbuchstabe des Sticks immer zum Starter passt.

    Hallo,


    wenn man TP protabel portabel installiert, hat man doch alles in einem Verzeichnis - wenn man entgegen der Empfehlung auch die Daten- und Backuppfade in eigene Verzeichnis legt.

    Das bedeutet ja, dass man unter einem anderen Windowsrechner direkt vom Stick mit Doppelklick starten kann.


    Geht das eigentlich auch unter PlayOnLinux - also dass man dort nur einen Starter einrichtet, der dann die Daten auf dem Stick startet... ohne dass man die gesamte Installation fahren muss?


    Edith fragt:
    Und ginge das dann (logischerweise) genau so auch mit anderen portablen Programmen aus der Windowswelt?

    Hallo,


    ich habe nun, erfolgreich meine Daten von einem Windows- auf einen Linux-Rechnert gelegt.

    Soweit scheint erstmal alles zu funktionieren.


    Woran ich aber gerade scheitere:
    Ich habe auf dem Linux-Rechner die benötigten Schriften installiert (Funktionstest unter LibreOffice erfolgreich).
    Diese Schriften kann ich im Vorlageneditor auch aufrufen und sie werden in der Vorschau auch (korrekt) angezeigt (in der kleinen Schriftvorschau im Schrift-Einstellfenster).

    Wenn ich jedoch auf "Testen" (der Rechnungsvorlage) gehe, werden die Schriften nicht verwendet, sondern (andere) Fallback-Schriften.


    Aktuelle Taxpool-(Voll)Version EÜR portable in PlayOnLinux unter Debian 11 (Bullseye)



    Über Hilfe würde ich mich freuen.

    Wir nähern uns der Klarheit.

    :)


    Ich hatte mich oben vertippt. Das Programm hat es richtig gemacht und das Konto 1791 verwendet, denn die Erstattung in 2022 war für die USt. in 2020, also "früheres Jahr".


    Um es nochmal zu sortieren - und zu prüfen, ob ich es richtig verstanden habe:
    Das Konto 1781 "Umsatzsteuer-Vorauszahlungen 1/11" nutze ich für Zahlungen oder erstattungen, die ich monatlich oder quartalsweise aufgrund der USt-Voranmeldungen erhalte oder zahle.


    1789 "Umsatzsteuer laufendes Jahr" benutze ich, wenn ich bis/innerhalb der ersten zehn Tage im neuen Jahr Erstattungen für das Vorjahr erhalte oder Zahlungen leiste.


    1790 "Umsatzsteuer Vorjahr" kommt zur Anwendung, wenn ich nach dem 10. Tag im Januar USt.-Zahlungen leiste oder Erstattungen erhalte, die das Vorjahr betreffen.


    1791 "Umsatzsteuer frühere Jahre" kommt zum Zuge, wenn das Ganze für davor liegende jahre passiert (also hier in meinem obigen beispiel, wenn ich in 2022 Erstattungen erhalte oder zahlungen leiste, die 2020 oder vorher betreffen.


    Alle drei genannten Konten bebucht das Programm selbsttätig korrekt, wenn ich [Berichte] -> [Umsatzsteuervoranmeldung-Übersicht] verwende und dort die Buchungen erzeuge (siehe Screenshot).


    Habe ich das soweit bis dorthin richtig verstanden?


    Wenn ich solche Buchungen nicht über die Maske (Screenshot) erledige, sondern manuell über die normale Buchungsmaske, dann sind die Vorsteuer- und Umsatzsteuerkonten danach auch ordnungsgemäß gegeneinander verrechnet - richtig?

    -----------------------------------------------------------------------------------

    Ergänzungsfrage(n):

    Ich habe ja nun das FA gefragt und die haben mir gesagt, dass ich - weil ich nun jährlich veranlagt bin - keine Voranmeldungen mehr abgebe, sondern nur noch die Umsatzsteuer-Erklärung.

    Dann ist doch aber die im Screenshot gezeigte Übersicht dann für dasjenige Jahr falsch, denn dort werden ja nur die Voranmeldungen weiterverarbeitet...?

    Muss ich dann die Jahres-Erstattung oder -zahlung aus der Umsatzsteuer-Erklärung manuell verbuchen oder gibt es dafür auch so eine bequeme Maske? Eine solche habe ich leider bisher nicht gefunden. (ich komme mir manchmal richtig deppert vor...)


    Zusatzfrage:

    Wenn ich (monatlich oder quartalsweise) USt-Voranmeldungen gemacht habe und dann eine Umsatzsteuer-Erklärung (fürs ganze Jahr) und dann bei der Erklärung eine Differenz noch zu zahlen ist oder erstattet wird, buche ich diese Differenz dann auch dort, wo ich mit meiner "nur-Erklärung" (ohne Voranmeldungen) buchen muss/kann.

    Ist das richtg? Wenn nicht: Wie dann?

    oookeeeh...
    also: Ich habe für 2020 die monatlichen Voranmeldungen über die Elster-Schnittstelle gemacht und ich habe jetzt auch verstanden, wie ich die Erstattungen buche - ist ja ganz easy gelöst.

    :)

    Für/ab 2021 wurde ich vom FA auf jährliche USt.-Abrechnung umgestellt (weil ich unter 1000 EUR liege) und habe also keine Voranmeldung, sondern nur die Jahres-Umsatzsteuer-Erklärung gemacht.

    Nach Rückfrage beim FA war das auch so richtig.


    Ich weiß aber jetzt nicht, wie und wo ich die Erstattung nun korrekt buche (Die Erklärung erfolgte in 03/22 für das Jahr 2021 und die Erstattung habe ich jetzt in 04/2022 erhalten).


    In Taxpool ist ja keine VA eingetragen, weil ich keine gemacht habe.

    Wie buche ich jetzt korrekt die erhaltene Vorsteuererstattung?
    Buche ich die jetzt einfach manuell auf die 1781 - so, wie es das Programm mit dem Beträgen für 2020 gemacht hat?


    Zusatzfrage:
    Weshalb sind die Erstattungen für 2020 auf die Bank als Soll gebucht? Ich habe doch Zahlungen erhalten, müsste da nicht die Bank als Haben bebucht werden?

    EÜR, Istversteuerung, SKR03


    Hallo allerseits,


    Ich habe die Umsatzsteuervoranmeldung bzw. die Umsatzsteuererklärung abgegeben und bekomme nun Vorsteuer erstattet bzw. habe erstattet bekommen.

    Wie und auf welche Konten buche ich das korrekt?


    Gleichzeitig die Gegenfrage:

    Ich habe die Umsatzsteuervoranmeldung bzw. die Umsatzsteuererklärung abgegeben und muss nun Umsatzsteuer zahlen bzw. habe gezahlt.

    Wie und auf welche Konten buche ich das korrekt?


    Bei beiden Fragen:
    Gibt es Unterschiede, wenn die fälligen/gezahlten Beträge das Vorjahr oder vorherige Jahre betreffen?


    Vielen Dank vorab für eure Hilfe.

    Ich habe schon im Netz gestöbert, finde aber nichts, was mir wirklich hilft - bzw. ich bin irgendwie grade ziemlich begriffsstutzig...

    Eine DAU-taugliche Schritt-für-Schritt-Anleitung wäre hilfreich...

    naja... es ist anstrengend, aber machbar.
    rudimentäre grundlagen bringe ich ja mit, denn ich war schonmal 15 jahre selbständig und habe damals mit quickbooks gearbeitet.

    das grundsätzliche verständnis ist also verschüttet, aber vorhanden.

    -----------

    so, ich habe mich da jetzt mal durchgewurschtelt und jetzt sieht meine buchungsliste so aus, wie ich es erwarten würde (also die splittbuchungen zeigen in der liste dasselbe bild, wie die einzelbuchungen.

    :)

    ---------

    vorgehensweise:

    1. Buchung der Zahlung

    Haben: Bank (oder entspr. Finanzkonto), Betrag: Gesamtsumme

    2. "Splitten"

    3. im Splittfenster dann die einzelnen Buchungen -

    "Soll" buchen: jeweils die Kreditoren-Kontonummer des Lieferanten, Betrag, UST. entspr. der jeweiligen Rechnung

    4. wenn alle Buchungen eingegeben: "zurück"

    5. in der Buchungsliste auf die einzelnen Splittbuchungen gehen -> "OP" klicken -> die zugehörige Buchung in der obigen Liste anklicken -> "zuweisen"

    --------------
    ich bitte um begutachtung der auskenner und wenn so okay, dann kann eigentlich auf "gelöst" geschaltet und geschlossen werden (soweit es mich betrifft) - dann haben die nachfolgenden mitleser eine kleine anleitung, denn ich werde sicher nicht der letzte mit dieser frage sein.

    :)

    vielen dank den helfern.

    ich glaube, jetzt habe ich es rausgefunden.

    1. ich buche die eingangsrechnungen der lieferanten über "Kunden/Lieferanten"
    2. ich wechsle in die buchungsliste und erstelle dort eine zahlungsbuchung ("Soll" beim bankkonto 1200) und bevor ich auf "Buchen" gehe, klicke ich auf "Splitten".
    3. in der neuen buchungsansicht buche ich im "Soll", denn ich splitte ja die zahlung (soll bei bank).
      ich trage dort die Rechnungsnummer ein und als konto trage ich die kontonummer des lieferanten ein (z.B. 70011), betrag ausfüllen, USt. leer lassen, denn die wird ja über die eingangsrechnung bebucht, nicht hier bei der zahlung über das bankkonto.
    4. nun auf "Buchen" klicken und auf "neu"
    5. zweite buchung entsprechend bearbeiten
    6. "Buchen"
    7. "zurück" - é voilá: fertig.

    -------------------


    ABER:
    weshalb wird mir immer noch nicht die entsprechende Rechnung als "bezahlt" angezeigt (im "Zahlungen"-fenster über "Kunden/Lieferanten")???

    irgendwas stimmt doch da noch nicht - ich kann die rechnung auch nicht manuell als "bezahlt" ankreuzen.

    da brauch ich bitte mal hilfe und/oder erklärung.

    das ist meine normale vorgehensweise:

    genau.
    ich erfasse die eingangsrechnung.
    dann erfasse ich die zahlung.
    jeweils in dem dialog, wo ich vorne den lieferanten auswähle und dann auf den reitern "rechnungen" und "zahlungen" die jeweiligen vorgänge buche.


    das war mein "ausweg" für den sonderfall (zwei rechnungen von zwei lieferanten mit einer zahlung ausgleichen):

    ich glaube, ich habe gefunden.

    ich habe im expertenmodus eine zahlung angelegt und dann mit hilfe des schalters "extras" -> "mehrfachauswahl" die beiden rechnungsbuchungen aus der liste angeklickt und dann gebucht - feddich.



    meine frage war (teil eins):
    wie mache ich das (den sonderfall)?

    frage teil zwei:
    so, wie ich es gemacht habe, scheint es nicht richtig zu sein...

    wie ich es oben beschrieben habe, gab es von Taxpool keinen protest, aber in dem fenster, wo die lieferantenrechnungen aufgelistet werden, sind die rechnungen nicht mit dem häkchen "bezahlt" markiert - dh. die verknüpfung scheint nicht wie gewünscht geklappt zu haben.

    wie also mache ich es richtig?

    genau.
    ich erfasse die eingangsrechnung.
    dann erfasse ich die zahlung.
    jeweils in dem dialog, wo ich vorne den lieferanten auswähle und dann auf den reitern "rechnungen" und "zahlungen" die jeweiligen vorgänge buche.
    das ist alles super, solange eben nicht wie hier verschiedene rechnungen von verschiedenen lieferanten mit einer zahlung ausgeglichen werden müssen...
    wie ich es oben beschrieben habe, gab es von Taxpool keinen protest, aber in dem fenster, wo die lieferantenrechnungen aufgelistet werden, sind die rechnungen nicht mit dem häkchen "bezahlt" markiert - dh. die verknüpfung scheint nicht wie gewünscht geklappt zu haben.

    hallo,


    ich habe über amazon verschiedene dinge in einer bestellung gekauft.
    eine (teil)rechnung habe ich von amazon und eine von einem anderen händler dort.
    es ist aber in einer zahlung der gesamtbetrag abgebucht worden.


    jetzt weiß ich nicht, wie ich das korrekt eingebe, so dass der sachverhalt korrekt verbucht wird.

    a)

    wenn ich die teilbeträge buche, passen dann die buchungen der kontoauzüge nicht dazu -> genügt es, wenn ich auf der rechnung einen vermerk mache, damit man das nachvollziehen kann?


    b)
    oder muss ich das irgendwie ins taxpool "reinquetschen", so dass nur eine zahlung mit teilbeträgen an zwei verschiedene lieferanten gebucht ist (was ja tatsächlich geschehen ist)?

    wenn a), dann okay.
    wenn b) - wie mache ich das?

    danke vorab.

    zur Präzisierung:
    ich kann also/aber nicht eine bestimmte Vorlage exportieren und irgendwo (separat) zu "lagern", um sie später woanders zu importieren?

    Szenario:
    Ich habe mir eine großartige Vorlage erstellt und will die meinem Kollegen irgendwo zugutekommen lasen, weil der nicht so geschickt ist... Der einfachste Weg wäre also, diese Vorlage zu exportieren und als einzelne Datei dann zu transportieren und am Ziel zu importieren und zu nutzen.

    Das geht also nicht - ich müsste eine neue, leere Testfirma anlegen, in diese die Vorlage integrieren (wie oben von dir bechrieben) und müsste dann die ganze Firma zu meinem kollegen tranporieen, damit dieser dann aus dieser sich die Vorlage importiert...?!

    Selbst mit großer Anstrengung kann ich daran nichts erkennen, was auch nur im Ansatz "praxisorientiert" oder gar "nutzerorientiert" ist...

    Landläufig sagt man dazu: "Weshalb einfach, wenn man es auch umständich machen kann?!"

    Das Programm ist sicher/hoffentlich hervorragend, was die Qualität/Prüffestigkeit der Buchhaltung angeht (deshalb habe ich es auch gekauft) - in bezug auf "Usability" ist es mit so ziemlich eins der Grausamsten, was mir in den letzten 20 Jahren untergekommen ist.

    Aber dafür kannst du ja nichts.