Posts by payday

    Ich habe ein kleines Problem beim Import von Bankdaten im MT940-Format. Ich nutze dazu immer den Externen Parser. Früher hat dies immer gut funktioniert, aber seit einiger Zeit wird oft nicht die ganze Datei eingelesen. In der MT940-Datei sind einige hundert Buchungen enthalten und im Vorschaufenster von Taxpool, also da wo die Buchungen angezeigt werden bevor man diese importiert, werden dann beispielsweise nur die ersten 100 oder 200 Buchungen (die angezeigte Anzahl variiert) angezeigt und die restlichen Buchungen fehlen (ohne das eine Fehlermeldung kommt). Wenn man es paar mal probiert und die Datei noch mal neu öffnet, dann funktioniert es irgendwann und alle Buchungen erscheinen. Ab und zu wird beim Öffnen aber auch die folgende Fehlermeldung angezeigt: CamtOpen failed, Error=-24. Hat jemand eine Idee woran das liegt?


    Der Fehler tritt bei Nutzung des Internen Parsers Version 1 oder 2 meines Wissens nach nicht auf. Da habe ich aber das Problem das mir der generierte Buchungstext nicht gefällt. Kann man den irgendwie einstellen und ändern? Bei mir steht dort im Buchungstext als erstes immer die Bankreferenz (eindeutige interne Buchungs-ID, in SWIFT MT-940 Feld 61 Subfeld 8 ) also eine alphanumerische Zeichenfolge zum Beispiel 53bbe35391434ba086c86455673408b3. Mit dieser Nummer kann ich aber nichts anfangen bzw. benötige ich diese nicht im Buchungstext sondern hätte da gern den Verwendungszweck bzw. so wie der Buchungstext beim Externen Parser ist.

    Das Problem ist, dass wenn ich das rückgängig mache meine Eröffnungsbilanz nicht mehr mit der Schlussbilanz übereinstimmt. Das war ja auch mein ursprüngliches Problem, das ich nicht ganz verstanden hatte wie ich das löse. Ich hatte ursprünglich das Konto 1797 von der Saldierung ausgeschlossen. Dadurch erhöht sich aber die Eröffnungsbilanz um 500 €, da diese 500 € die ich durch die Umsatzsteuererklärung noch zurück erhalte auf dem Konto 1545 Umsatzsteuerforderungen landen, was ein Aktivkonto ist. In der Schlussbilanz sind diese 500 € als negativer Betrag mit auf der Passivseite enthalten, da alle Umsatzsteuer- und Vorsteuerkonten von Taxpool saldiert werden und sich auch insgesamt eine Verbindlichkeit bei der Saldierung ergibt. An der Schlussbilanz kann ich auch nichts mehr ändern.

    Vielen Dank für die Erläuterungen. Diese haben mir sehr weitergeholfen und ich glaube jetzt habe ich es kapiert. :) Der entscheidende Tipp war, dass ich dies einfach am Jahresanfang umbuchen kann. Den Gedanken hatte ich natürlich auch schon, aber ich nahm fälschlicherweise an, dass sich so eine Umbuchung am Jahresanfang auch auf die Eröffnungsbilanz auswirkt und diese dann nicht mehr stimmt. Aber das ist ja gar nicht der Fall. :D Also um bei meinem obigen Beispiel zu bleiben buche ich dann einfach am Jahresanfang die 1000 € von 1790 an 1797. Damit habe ich auf dem Konto 1797 die Verbindlichkeiten aus den Umsatzsteuervoranmeldungen und auf dem Konto 1790 verbleibt die Forderung von der Umsatzsterklärung. Genauso wollte ich es haben. :)

    ... die werden eben automatisiert, allerdings nicht erst auf 1789 "USt lfd. Jahr" im alten Jahr, sondern beim Vortrag ins neue Jahr auf "USt Vorjahr" gemacht.

    Allerdings gibt es unterschiedliche praktikable Wege des Verbuchens der USt. Manche richten für das FA soger einen Kreditor ein. Eine allgemeingültige Buchungsanweisung gibt es nicht wirklich. Da kocht jeder sein Süppchen, wie es für Ihn am einfachsten ist und das muss man dann bei den Abschlussbuchungen berücksichtigen.

    Ich hatte hatte schon vermutet, dass ich da beim Jahresabschluss nichts weiter buchen muss, wollte mich allerdings noch einmal vergewissern. Wenn ich das richtig verstehe kann ich die Vorsteuer- und Umsatzsteuerkonten am Jahresende einfach so stehen lassen und muss nichts weiter zum Jahresabschluss buchen, da das von Taxpool automatisch saldiert wird und der Vortrag auch mit den Eröffnungsbuchungen automatisch erfolgt.

    Vielen Dank für die Antwort und Hilfe. Ich nahm an, dass sich das Problem durch eine enstprechende Buchung lösen lässt, deshalb hatte ich dies unter Buchhaltungsfragen gepostet. Ich habe das Konto 1797 Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer-Vorauszahlungen jetzt zu Umsatzsteuer-Zahllast/Vorsteuer-Überschuss: Beteiligte Konten konfigurieren hinzugefügt. Daurch werden jetzt alle Umsatzsteuer- und Vorsteuerkonten (1576, 1776, 1797) bei der Eröffnungsbilanz saldiert und der entsprechende Betrag aus dem Beispiel in Höhe von 500 € ist auf der Passivseite auf dem Konto 1790 Umsatzsteuer Vorjahr. Die Eröffnungsbilanz entspricht damit der Schlußbilanz.


    Mir wäre es allerdings grundsätzlich aus Gründen der Übersichtlichkeit lieber wenn die Umsatzsteuerforderung (Umsatzsteuererklärung) und die Umsatzsteuerverbindlichkeit (Umsatzsteuervoranmeldungen November und Dezember) im neuen Jahr auf getrennten Konten wären. Also die Umsatzsteuerforderung aus der Umsatzsteuererklärung in Höhe von 500 € auf Konto 1545 Umsatzsteuerforderungen und die Umsatzststeuerbindlichkeit aus den Umsatzsteuervoranmeldungen November und Dezember in Höhe von 1000 € auf Konto 1797 Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer. Dadadurch wäre aber auch die Bilanzsumme um 500 € höher, da die Forderung auf der Aktivseite steht und nicht auf der Passivseite saldiert wird. Geht das irgendwie, also kann man das machen und was müsste ich da genau am Jahresanfang oder evtl. am Jahresende buchen?


    Dann habe ich auch gleich noch eine weitere Verständnisfrage in diesem Zusammenhang. Meines Wissens nach werden normalerweise alle Vorsteuer- und Umsatzsteuerkonten am Jahresende auf das Konto 1789 Umsatzsteuer laufendes Jahr umgebucht. Gibt es da in Taxpool eine Funktion dafür bzw. einen Automatismus oder muss ich ggfs. alle Vor- und Umsatzsteuerkonten manuell auf 1789 Umsatzsteuer laufendes Jahr umbuchen?

    Hallo,


    wenn ich eine Schlußbilanz mit Taxpool erstelle werden mir auf der Passiv-Seite die Umsatzsteuer- und Vorsteuerkonten unter Sonstige Verbindlichkeiten angezeigt.


    Beispiel:


    1576 Abziehbare Vorsteuer 19% -1000 €

    1776 Umsatzsteuer 19 % 500 €

    1797 Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer 1000 €


    In dem Beispiel habe ich also eine Umsatzsteuerforderung (Erstattunganspruch gegenüber dem Finanzamt) in Höhe von 500 € über die Umsatzsteuererklärung und Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer (über Umsatzsteuervoranmeldungen) in Höhe von 1000 €. Wenn ich nun von Taxpool die Eröffnungsbuchungen im neuen Jahr erstellen lasse bucht er den Saldo aus den beiden Konten 1576 und 1776 (500 €) auf das Konto 1545 Umsatzsteuerforderungen, also 1545 (Umsatzsteuerforderungen) an 9000 (Saldenvorträge Sachkonten) 500 €. Das Konto 1545 ist aber ein Aktiv-Konto und wird mir in der Eröffnungsbilanz auf der Aktivseite angezeigt. Dadurch erhöht sich der Bilanzwert um 500 € und Schlussbilanz und Eröffnungsbilanz stimmen nicht überein. Wo liegt da der Fehler und wie kann ich diesen am besten beheben?

    Vielen Dank für die Rückmeldung. Falls die Kontenzuordnungen standardmäßig geändert werden hier noch ein paar weitere Konten im SKR03, wo bei mir eine falsche Zuordnung hinterlegt ist. Hinterlegt ist bei Passiva 1. Anlagen oder 6. Verbindlichkeit gegen verbundene Unternehmen und es sollte eigentlich auch 8. Sonstige Verbindlichkeiten sein.


    1702

    1703

    1751

    1752

    1753

    Ich hatte die folgenden Fragen schon mal in einem anderen Thread gestellt. Da diese dort aber anscheinend untergangen sind. Hier noch mal in einem neuen Thread.


    Mir sind bei dem Vergleich meiner Bilanz mit der vom StB unter anderem folgende Konten mit Bilanzzuordnungen aufgefallen, die meiner Ansicht nach in Taxpool nicht ganz korrekt sind.


    1701 Sonstige Verbindlichkeiten - Restlaufzeit bis 1 Jahr


    Zuordnung von Taxpool:


    Aktiva: 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen

    Passiva: 6. Verbindlichkeit gegen verbundene Unternehmen


    Hat meiner Ansicht nach nichts mit verbundenen Unternehmen zu tun und sollte meiner Ansicht nach eigentlich sein:


    Aktiva: 4. Sonstige Vermögensgegenstände

    Passiva: 8. Sonstige Verbindlichkeiten


    1754 Steuerzahlungen an andere Länder


    Zuordnung von Taxpool:


    Aktiva: IV. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituen, Postgiro

    Passiva: 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten


    Hat meiner Ansicht nach nichts mit Kasse oder Kreditinstituten zu tun und sollte meiner Ansicht nach eigentlich sein:


    Aktiva: 4. Sonstige Vermögensgegenstände

    Passiva: 8. Sonstige Verbindlichkeiten


    Wie werden die Kontenzuordnungen bei Updates von Taxpool gehandhabt? Werden bei jedem Update wieder die Standardzuordnungen hergestellt oder bleiben Änderungen die ich bei Kontenzuordnungen durchführe bei einem Update von Taxpool erhalten?


    Von einem anderen Buchhaltungsporgramm kenne ich es so, dass wenn Kontenzuordnungen bei einem Update geändert werden (aufgrund gesetzlicher Änderungen oder auch Fehlerkorrekturen), ich eine Mitteillung erhalte welche und wie viele Konten betroffen sind. Das Programm zeigt mir die Änderungen der Kontenzuordnungen anschließend noch als Gegenüberstellung an. Dies fande ich immer sehr hilfreich. Ist dies bei Taxpool auch der Fall oder wie bekomme ich als Nutzer mit, falls Kontenzuordnungen bei einem Update von Taxpool geändert werden?

    Ich habe mittlerweile auch selber herausgefunden, wie ich den Haken setzen kann und dieser gespeichert bleibt. :)

    Man muss dazu die Konten einfach bei den Bilanz/GuV Ausgabeeinstellungen bei den USt-Zahllast/VSt-Überschuss gruppieren Konten hinzufügen. Dort waren diese nämlich nicht vorhanden und wurden scheinbar vergessen.


    Mir sind bei dem Vergleich meiner Bilanz mit der vom StB auch noch folgende weitere Konten mit Bilanzzuordnungen aufgefallen, die meiner Ansicht nach in Taxpool nicht ganz korrekt sind.


    1701 Sonstige Verbindlichkeiten - Restlaufzeit bis 1 Jahr


    Zuordnung von Taxpool:


    Aktiva: 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen

    Passiva: 6. Verbindlichkeit gegen verbundene Unternehmen


    Hat meiner Ansicht nach nichts mit verbundenen Unternehmen zu tun und sollte eigentlich sein:


    Aktiva: 4. Sonstige Vermögensgegenstände

    Passiva: 8. Sonstige Verbindlichkeiten


    1754 Steuerzahlungen an andere Länder


    Zuordnung von Taxpool:


    Aktiva: IV. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituen, Postgiro

    Passiva: 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten


    Hat meiner Ansicht nach nichts mit Kasse oder Kreditinstituten zu tun und sollte eigentlich sein:


    Aktiva: 4. Sonstige Vermögensgegenstände

    Passiva: 8. Sonstige Verbindlichkeiten

    Wie werden die Kontenzuordnungen bei Updates von Taxpool gehandhabt? Werden bei jedem Update wieder die Standardzuordnungen hergestellt oder bleiben Änderungen die ich bei Kontenzuordnungen durchführe bei einem Update von Taxpool erhalten?

    Von einem anderen Buchhaltungsporgramm kenne ich es so, dass wenn Kontenzuordnungen bei einem Update geändert werden (aufgrund gesetzlicher Änderungen oder auch Fehlerkorrekturen), ich eine Mitteillung erhalte welche und wie viele Konten betroffen sind. Das Programm zeigt mir die Änderungen der Kontenzuordnungen anschließend noch als Gegenüberstellung an. Dies fande ich immer sehr hilfreich. Ist dies bei Taxpool auch der Fall oder wie bekomme ich als Nutzer mit, falls Kontenzuordnungen bei einem Update von Taxpool geändert werden?

    Vielen Dank für die Rückmeldung. Das Problem ist, dass in der Bilanz die mein Steuerberater erstellt hat die Beträge auf diesen beiden Konten als negative Beträge auf der Passivseite landen und die Bilanzsumme deshalb auch niedriger ist.

    Außerdem landen in Taxpool auch die beiden ähnlichen Konten 1577 Abziehbare Vorsteuer nach § 13b UStG 19% und 1574 Abziehbare Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerb 19% als negative Beträge auf der Passivseite. Bei diesen beiden Konten sind die zwei genannten Haken nämlich gesetzt.

    Deshalb bin ich auch erst darauf gekommen, dass die zwei genannten Haken evtl. fälschlicherweise nicht gesetzt sind, denn es macht für mich irgendwie keinen Sinn, dass die Konten mit 16% auf der Aktivseite und die gleichen Konten mit 19% auf der Passivseite landen. Auch alle anderen Konten mit Abziehbarer Vorsteuer und Umsatzsteuer sind auf der Passivseite der Bilanz zu finden und wenn man alle Konten mit Abziehbare Vorsteuer und Umsatzsteuer miteinander verrechnet habe ich auch eine Verbindlichkeit gegenüber dem Finanzamt und keine Forderung.

    Ich habe gerade gesehen, dass mir in der Bilanz die beiden Konten 1579 (Abziehbare Vorsteuer nach § 13b UStG 16%) und 1589 (Abziehbare Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerb 16%) auf der Aktivseite unter Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände angezeigt werden. Sollten diese beiden Konten nicht eigentlich in der Bilanz als negativer Betrag auf der Passivseite unter Sonstige Verbindlichkeiten stehen?

    Das liegt meiner Vermutung nach daran, dass bei beiden Konten unter erweiterte Eigenschaften die folgenden beiden Haken nicht gesetzt sind.


    [ ] Das Steuerkonto geht in der Bilanz in die Gruppe USt-Zahllast/VSt-Überschuss ein

    [ ] Das Steuerkonto geht in der Bilanz in die Gruppe USt-Zahllast/VSt-Überschuss ein (Voreinstellung)


    Wenn ich versuche bei beiden Konten die Haken zu setzen wird dies allerdings leider nicht gespeichert und übernommen. Wie kann ich die beiden Haken für die Konten setzen und speichern?

    Vielen Dank für die Antwort. An die Nutzung eines Verrechnungskontos hatte ich auch gedacht, allerdings bin ich mir da leider nicht ganz sicher wie ich das genau verwende. Wäre es möglich mir da noch ein Beispiel zu geben wie ich das mit einem Verrechnungskonto bzw. einer Splitbuchung buche?

    Ist damit nur gemeint, dass ich anstatt der Umbuchung direkt zwischen den Personenkonten (70000 an 10000) einfach noch ein Verrechnungskonto dazwischen schalte, also 70000 an 1792 und 1792 an 10000 oder sollte ich den Zahlungseingang auf mein Bankkonto dann auch noch über das Verrechungskonto buchen, so wie auf dem folgenden Bild?


    Ich habe eine Domain über Sedo (einen Marktplatz für Domains) verkauft. Sedo hat den Verkauf vermittelt und übernimmt den Transfer-Prozess. Einfach ausgedrückt beinhaltet der Transfer-Prozess: der Käufer überweist den Domain-Kaufpreis auf Sedos Treuhandkonto, und sobald er die Übernahme der Domain bestätigt, reicht Sedo den Betrag an mich (den Verkäufer) weiter. Für diesen Service verlangt Sedo eine Provision.


    Dem Käufer der Domain habe ich eine Rechnung ausgestellt. Diese habe ich auf ein Debitorkonto gebucht. Von Sedo habe ich eine Rechnung über die Verkaufsprovision erhalten. Diese habe ich auf ein Kreditorkonto gebucht. Nach Abschluss des Transfer-Prozesses hat mir Sedo den Kaufbetrag abzüglich der Verkaufsprovision überwiesen. Diesen Zahlungseingang habe ich gegen das Debitorkonto gebucht.


    Das Debitor- und Kreditorkonto ist nun allerdings leider noch nicht ausgeglichen, da der Auszahlungsbetrag des Verkaufspreises abzüglich der Verkaufsprovision war. Ich habe deshalb die Verkaufsprovision einfach vom Kreditor an den Debitor umgebucht (siehe dazu auch das folgende Bild), damit beide Personenkonten ausgeglichen sind. Kann ich das so buchen, also ist das so korrekt oder wie buche ich diesen Geschäftsvorfall ansonsten richtig?


    Die Lösung mit dem Verrechnungskonto ist eine gute Idee. Vielen Dank für den Hinweis. Eventuell wäre es ja möglich in einer zukünftigen Version von Taxpool noch eine Funktion einzubauen, mit der man OPs löschen kann oder noch besser, wenn man gleich direkt eine Rechnungsbuchung mit einer Rechnungskorrektubuchung verrechnen kann und sich der OP so ausgleicht. Das würde die ganze Sache noch etwas einfacher machen.

    Es wäre schön wenn man analog dazu auch zwei Zahlungsbuchungen direkt miteinander verrechnen könnte, damit diese danach nicht mehr mit dem Filter Offene Posten > Manuelle OP-Zahlungsbuchung mit Restbetrag angezeigt werden. Beispiel für die Zahlungsbuchungen: Kunde überweist mir versehentlich einen Betrag doppelt und ich zahle dem Kunden den doppelt gezahlten Betrag zurück. Nun habe ich auf dem Personenkonto vom Kunden zwei Zahlungen ohne dazugehörige Rechnungsbuchungen und ich würde diese zwei Zahlungen gerne direkt mitander verrechnen können, damit mir diese nicht mehr mit dem oben genannten Filter angezeigt werden.

    Vielen Dank für die Rückmeldung. Die rot markierte Einstellung kann ich leider gar nicht aktivieren, da diese Einstellung nur kommt wenn man die Buchung mit dem Schalter OP in der Buchungmaske klickt. Dieser Schalter OP ist aber nur bei Zahlungsbuchungen aktiviert und bei Rechnungsbuchungen deaktiviert. Warum ist dies eigentlich so? Wenn ich die Rechnungs- oder Rechnungskorrekturbuchung auswähle und im Menu Buchen > OP-Zahlung aktuelle Buchung... auswähle erhalte ich die Hinweismeldung: In der Buchung dürfen keine Erfolgskonten enthalten sein (siehe Screenshot).




    Ich muss also im Menu über Buchen > Offene Posten zordnen (alle Buchungen)... gehen. Wenn ich dort bei den Buchungen "Alle Buchungen" auswähle und die Option "Einträge manuell zuordnen" aktiviere kann ich die beiden Buchungen miteinander verknüpfen, indem ich beide Buchungen auswähle und dann als "Zahlung verbuche" (siehe folgender Screenshot).


    Noch sind ja die Rechnungen wohl nur zur Verrechnung vorgesehen. Verrechnet wurden sie (in der Buchhaltung) eben noch nicht.

    Evtl. waren aber auch beide Belege nicht zu buchen, ggf. dann, wenn die Korrekturrechnung einen nicht erfolgten Sachverhalt auflöst, z. B. weil ein Kauf gemäß erster Rechnung nicht stattfand und eine Verbindlichkeit gegenüber dem Lieferanten (bzw. bei Ausgangsrechnung, eine Forderung gegen den Kunden) nicht tatsächlich entstand.


    Aber ich erkenne an den Angaben die Zusammenhänge nicht, nich einmal ob Ein- oder Ausgangsrechnungen betroffen sind.


    Beide Buchungen ("Rechnung 2" und "Rechnungskorrektur zu Rechung 2") wurden in Taxpool noch nicht mit einander verrechnet, das stimmt. Meine Frage ist, wie verrechne ich jetzt die beiden Buchungen miteinander in Taxpool, damit mir diese nicht mehr bei den Offenen Posten angezeigt werden?

    In dem Beispiel handelt es sich um eine Eingangsrechnung. Dies ist aber meiner Ansicht nach auch nicht so wichtig, da sich die Vorgehensweise bei Ein- und Ausgangsrechnungen nicht unterscheiden dürfte. Beispielvorgang für die Eingangsrechnung: Ich bestelle Ware bei einem Lieferanten auf Rechnung. Lieferant liefert die Ware an mich. Mir sagt die Ware nicht zu und ich sende die Ware an den Lieferanten zurück. Lieferant erstellt eine Rechnungskorrektur über die Rücksendung. Es sind bei dem Vorgang keine Zahlungen geflossen.

    Meine Vermutung ist, dass ich diese beiden Buchungen in Taxpool nicht wirklich richtig verknüpfen und gegeneinander verrechnen und "ausziffern" kann. Sehe ich das richtig? Ich habe zumindest sehr viel ausprobiert und mir ist es nur über den oben beschriebenen Umweg über "Offene Posten zordnen (alle Buchungen)" gelungen, wobei dies auch nur einigermaßen funktioniert, da die Gegenbuchung dann trotzdem noch bei den Offenen Posten stehen bleibt. Wenn dies aktuell nicht funktioniert wäre es sehr schön, wenn man dies evtl. in einer zukunftigen Version von Taxpool noch mit einbauen könnte.

    Ich habe für einen Vorgang eine manuelle (importierte) Rechnungsbuchung und eine dazugehörige manuelle (importierte) Rechnungskorrekturbuchung über den gleichen Betrag. Die beiden Buchungen wurden miteinander verrechnet, heben sich also gegenseitig auf und es gibt zu den beiden Buchungen keine Zahlungsbuchungen. Beide Buchungen werden mir bei den "Offene Posten zuordnen" angezeigt. Besteht irgendwie die Möglichkeit, dass ich diese beiden Buchungen verknüpfe bzw. diese gegenseitig "ausziffere", damit mir die beiden Buchungen nicht mehr bei den "Offene Posten zuordnen" angezeigt werden?


    Ich kann die beiden Buchungen verknüpfen, wenn ich beim "Offene Posten zuordnen" die eine Buchung bei den offenen Posten auswähle und die Gegenbuchung unten bei den Buchungen auswähle und dann die "Zahlung" verbuche. Die eine ausgewählte Buchung verschwindet dann bei den Offenen Posten, die Gegenbuchung wird aber immer noch bei den Offenen Posten angezeigt.

    All die genannten Bedingungen müssen dann aber auch zwischen Dir und dem Lieferanten eingehalten werden.

    "Dabei gebe ich bei der Buchung immer als Fremdbeleg und auch im Buchungstext als erstes die Rechnungsnummer an." Du meinst, dass Du die Fremdbelegnummer zwingend im Buchungstext manuell erfasst? Ja, dass nenne ich automatisch

    Wie ich bereits in meinem Ausgangspost geschrieben hatte, werden bei mir fast alle Eingangsrechnungen automatisiert ausgelesen, die Rechnungsdaten in Buchungen umgewandelt und anschließend in Taxpool importiert. In diesem Zuge wird natürlich die Frembelegnummer auch automatisch mit im Buchungstext und als Fremdbeleg in Taxpool erfasst. Dieses Vorgehen nenne ich automatisiert, da ich so tausende Eingangsrechnungen innerhalb weniger Sekunden in Taxpool fehlerfrei einlesen kann. Ob ich die Fremdbelegsnummer jetzt manuell oder automatisch erfasse ist meiner Ansicht nach aber auch nicht wirklich relevant für die Frage, ob ein automatisches Ausziffern (Abgleich von zusammengehörigen Zahlungs- und Rechnungsbuchungen auf einem Personenkonto) möglich ist.

    Quote

    Vermutlich meinst Du aber die Fremdbelegnummer, die in der Lastschrift angegeben ist und die Du mit der selbsteingegebenen Fremdbelegnummer bei der Rechnungsbuchung (automatisch) abgleichen lassen willst.

    Das eigentliche Problem, dass vergessen wird, Rechnungen oder auch Zahlungen zu buchen läßt sich auch durch diese "Automatik" des Abgleichs manuell eingegebener Daten nicht lösen. Es böte lediglich Hilfestellung, die Fehler einer immer wieder mal unvollständigen Buchhaltung zu entdecken und dies nachträglich zu korrigieren. Diese Korrekturen müssen selbstverständlich von Hand vorgenommen werden.


    Zu dem versagt auch diese Kontrolle, wenn zufällig Rechnungsbuchung und Zahlungsbuchung zum selben OP vergessen wurden. Dann gaukelt die "Prüfung" ggf. alle OPs als ausgeglichen und die Buchhaltung als scheinbar vollständig aus. Schon daher ist die OP-Kontrolle nicht geeignet ein Internes Kontrollsystem (IKS) im Rahmen der Verfahrensdokumentation darzustellen.

    Natürlich meine ich mit gleicher Rechnungsnummer die Fremdbelegsnummer. Zumindest ich vergebe für Eingangsrechnungen nicht noch eine eigene Rechnungsnummer. In meinem Fall ist es auch so, dass alle Lieferanten bei denen ich per Lastschrift zahle, im Buchungstext der Abbuchung die Eingangsrechnungsnummer / Fremdbelegsnummer angeben. In Taxpool bekommt jede Eingangsrechnung dann natürlich noch eine eigene Belegnummer, aber die kennt der Lieferant natürlich nicht.

    Mir geht es im Prinzip auch nur um diese Hilfestellung, also Fehler in der Buchhaltung zu entdecken, wo ein Lieferant in seltenen Fällen vergessen hat mir eine Eingangsrechnung zu senden. Das die Korrekturen dann von Hand vorgenommen werden müssen ist verständlich. Das nicht erkannt werden kann wenn zufällig Rechnungsbuchung und Zahlungsbuchung zum selben OP vergessen wurden ist natürlich auch klar und kommt denke ich auch nie vor. Es ist in selten Fällen entweder das eine (Lieferant hat vergessen eine Eingangsrechnung zu senden) oder in noch viel selteneren Fällen (kommt eigentlich nie vor) das andere (Lieferant hat vergessen einen Betrag per Lastschrift abzubuchen).

    Grundsätzlich ging es mir auch nur um die folgende Aussage.

    Quote from Taxaloop

    Wenn also auch die Zahlungsbuchungen eingelesen werden, könnte man die zuvor eingelesenen Rechnungsbuchungen (und damit erstellte OPs) ggf. automatisch abgleichen, wenn dies nicht schon in anderen Bereichen außerhalb Taxpool leichter erledigt werden kann.

    Diese Aussage klang für mich so, also ob es in Taxpool eine Möglichkeit gibt Rechnungsbuchungen mit Zahlungsbuchungen automatisch abzugleichen. Dies hat mich verwirrt, da mir so ein automatischer Abgleich in Taxpool nicht bekannt war und deshalb die Nachfrage ob es so einen automatischen Abgleich in Taxpool gibt. Dies ist offensichtlich nicht der Fall.

    Wie geschrieben, könnte ich mir vorstellen, dass dies für Nutzer von Taxpool eine ganz nützliche Funktion sein könnte (wäre es zumindest für mich). Bei anderen Buchhaltungsprogrammen ist so ein automatischer Abgleich zumindest möglich. Wenn das bei Taxpool nicht geht, ist das für mich allerdings auch kein großes Problem, da ich für mich schon eine Lösung gefunden habe. Ich hatte nur versucht einen Verbesserungsvoschlag zu machen, um die bereits sehr gute Taxpool Software möglicherweise noch weiter zu verbessern.

    Es gibt sicherlich Konstellationen wo ein automtatischer Abgleich aufgrund der Komplexität zu kompliziert und nicht so leicht möglich ist, aber es gibt meiner Meinung auch viele einfach gelagerte Fälle wo es leicht automatisiert werden kann.


    Beispiel: Ich tätige eine Bestellung bei einem Lieferanten und buche die Eingangsrechnung auf das Kreditorenkonto vom Lieferanten. Dabei gebe ich bei der Buchung immer als Fremdbeleg und auch im Buchungstext als erstes die Rechnungsnummer an. Der Lieferant zieht den fälligen Betrag per Lastschrift ein und im Buchungstext der Lastschrift steht auch die Rechnungsnummer. Die Zahlung per Lastschrift wird auch auf das Kreditorenkonto gebucht. Nun kann ich einfach anhand des Betrages und der Rechnungsnummer die zusammengehörende Zahlungs- und Rechnungsbuchung auf dem Kreditorenkonto eindeutig identifizieren und verknüpfen.


    Im Prinzip ist in Taxpool beim "Buchen / Offene Posten zuordnen (Alle Buchungen)" schon mit der automatischen Zuordnung ein Automatismus vorhanden der sehr gut funktioniert. Bei meinem Beispiel müsste bei einem vollautomatischen Abgleich dann nur noch irgendwie die Rechnungsnummer bei der Zahlungs- und Rechnungsbuchung verglichen und dann automatisch verbucht werden. Evtl. könnte man das irgendwie über Reguläre Ausdrücke machen, die der Nutzer angeben kann. Ich erledige dieses automatische Verbuchen mittels eines Autohokey-Scriptes was auf meine Bedürfnisse angepasst ist. Es wäre aber natürlich schöner, wenn das auch direkt mit Taxpool funktionieren würde.

    Ist es irgendwie möglich beim paypal-Import die Zahlungen nur auf ein Personenkonto und nicht auf ein Erlös- oder Aufwandskonto zu buchen?

    Wenn die Einstellung Lieferanten zuweisen inaktiv ist erfolgt eine Buchung: Aufwandskonto an paypal-Konto
    Wenn die Einstellung Lieferanten zuweisen aktiv ist erfolgen zwei Buchungen: Aufwandskonto an Lieferantenkonto und Lieferantenkonto an paypal-Konto


    Gibt es irgendwo eine Einstellung die beim Import nur eine Buchung "Lieferantenkonto an paypal-Konto" erzeugt?