Dezimalstelle bei Darstellung Einzelpreis in Rechnungen "abgeschnitten"

  • Hallo,


    verwendet wird Version: Taxpool Buchhalter EÜR 2024 portabel V. 18.03 [64 Bit] unter Windows 7.


    Ich habe einen Artikel Dienstleistung angelegt, bei dem der Verkaufspreis 1,90 € für 1000 Stück ist.



    Wird nun eine Ausgangsrechnung über diesen Artikel erstellt, ist die Darstellung des Einzelpreises pro Einheit nicht 1,90 € (wie ich erwarten würde), sondern die letzte Dezimalstelle wird abgeschnitten, also 1,9.



    Hat man einen "ungeraden" Preis, etwa 1,99 €, wird der natürlich korrekt dargestellt. Mir leuchtet nicht ein, warum die letzte 0 "abgeschnitten" wird.


    Kann das jemand nachvollziehen bzw. mir jemand sagen, wo ich das umstellen muss, damit der Preis, wie eingegeben, also 1,90 € auf der Rechnung dargestellt wird?


    Gruß

    Lisa

  • Noch zur Ergänzung: 1,99 € als Preisangabe wird korrekt dargestellt.

    1,90 € wird als 1,9 € dargestellt (siehe Screenshot oben).


    Artikel mit einem Preis pro 1 Stück (also nicht pro 1000 Stück) werden korrekt mit 1,90 € dargestellt.


    Bei den Vorgaben der Artikel habe 2 Dezimalstellen eingestellt. Es ist ein Rätsel. Was mache ich da falsch?

    Gruß

    Lisa

    • Official Post

    Hallo lisari


    die Darstellung des Einzelpreises eines Artikels mit Preisangabe für mehr als einer (Preis-)Einheit bekomme ich auch nicht anders dargestellt.

    In der Einzelpreisdarstellung auf der Rechnung erscheint der Einzelpreis nur mit werthaltigen Ziffern (1-9). Alle nachfolgenden Nullen werden unabhängig von den Angaben zu Dezimalstellen (unter Verwalten / Artikel im Reiter "Auswahl", dort "Vorgaben...") abgeschnitten.


    Das Ergebnis unter Einzelpreis "1,9 je 1000 Einheiten" ist unschön und entspricht nicht den Erwartungen "1,90 je 1000 Einheiten".

    Du machst aber nichts falsch. Ich lege gleich mal einen Verbesserungsvorschlag dazu an.


    Inzwischen: Die Darstellung ist nicht schön, aber zumindest nicht inkorrekt für die Rechnung. Der Empfänger dürfte die Rechnung nachvollziehen können. Wenn Du bis zu einer Lösung/Verbesserung nicht auf die zweite Nachkommastelle verzichten willst bliebe im Moment nur, den Artikel so anzulegen, dass die Preiseinheit "1000 Zeichen" im Artikeltext erfasst wird und mit einer Preiseinheit =1 erfasst wird. Dabei wäre sodann eine Menge von 35,498 (statt 35498) zu fakturieren.

    Etwas besseres fällt mir im Moment nicht ein.


    Bitte beobachte auch den angelegten Verbesserungsvorschlag, siehe Link.

  • Update: derzeit Taxpool EÜR 2024 (portable) V 18.05 (64 Bit):


    Ich habe noch herausgefunden, dass es wohl gar nichts mit der PDF-Erstellung zu tun hat. Die Null wird bereits im Dialog "Auftrag bearbeiten" in der Darstellung im Feld "abgeschnitten", siehe Screenshot:



    Vorn bei "Menge" sind 4 Nachkommastellen sichtbar, beim Gesamtpreis normal 2 Nachkommastellen, lediglich beim Einzelpreis fehlt die zweite Nachkommastelle. Sieht aus, als müsse das Format des Feldes angepasst werden.


    Gruß

    Lisa

  • Taxpool EÜR 2024 (portabel) V 18.06 (64 Bit):


    Ich habe noch einen "Würgaround" als Alternative zum Vorschlag von Taxoloop gefunden. Man legt den Artikel bspw. nicht mit 1,20 €/1.000 Zeichen an, sondern mit 0,0012 €/Zeichen. Dafür müssen in den Vorgaben des Artikels die Nachkommastellen beim Preis auf 4 gestellt werden:



    Dann sieht der Einzelpreis zwar höchst seltsam aus, aber immerhin wird nichts abgeschnitten. Gegenüber dem Vorschlag von Taxoloop kann man die "richtige" Menge eingeben.



    Kleiner Schönheitsfehler: Man muss in der Artikelbeschreibung dann die "normale" Angabe: "1,20 €/1.000 Zeichen" unterbringen, damit niemand irritiert ist. Das wollte ich eigentlich vermeiden, weil man ja gelegentlich auch die Preise der Artikel ändern will. Da muss man dann aufpassen, dass das Beschreibungsfeld mit geändert wird, damit die Angabe nicht abweicht.

    Die vorgeschlagene Änderung, dass die Nullen nicht "abgeschnitten" werden, wäre mir lieber, aber bis das vielleicht mal kommt, mag es so gehen.


    Bitte den Vorschlag/Ticket trotz Würgaround offen lassen. Eine "richtige" Lösung wäre schöner.


    Gruß

    Lisa

  • Wenn man eine Preisfindung tatsächlich Zeichengenau haben will sehen die dabei notwendigen Zahlen immer recht ungewöhnlich aus, auch wenn sie nicht falsch sind.


    Tatsächlich ist der Artikel bei dir eben ein einzelnes Zeichen. Es wird also auch nicht nur in Einheiten von 1000 Zeichen fakturiert, da sich jede Zwischenmenge auch im Preis niederschlagen soll und auch die fakturierte Menge nicht als 1 je 1000 angegeben werden sollen. Dein Artikel kostet also tatsächlich 0,0012 €, was sein Einzelpreis ist. Die Menge entspricht der Anzahl Zeichen und nicht einer Einheit von 1000 Zeichen.


    Die Angabe eines Grundpreises (1,20 € je 1000 Artikel) wie er evtl. in Angebotslisten verwendet wird und eben nicht dem Einzelpreis entspricht kann nur mit dem befürchteten Aufwand bei Preisänderungen im Artikeltext erfasst werden.


    Anders, wenn man einen Artikel als Einheit (z.B. 1000 Stück) fakturieren will. Dann ist der Artikel "Textarbeit je 1000 Zeichen" auch so im Artikeltext zu beschreiben (ohne das ein Preis je 1000 Zeichen zu nennen ist) denn der Einzelpreis ist dann tatsächlich 1,20 € ohne dass eine Angabe "je 1000 Zeichen" erfolgt.

    Dabei ist dann aber die Einheit nicht mehr "Zeichen" sondern "1000 Zeichen" oder man verzichtet ganz auf eine Einheit, da die ja im Artikel angegeben ist.


    Vielleicht hilft das, eine passende eigene Lösung zu finden.

    Wenn es so nicht zufriedenstellend gelingt, kann evtl. mit Preisstaffeln gearbeitet werden, die zwar keine Staffelpreise beinhalten aber im Grunde die Angabe eines Grundpreises ermöglichen, der vom Einzelpreis des Artikels abweicht.

    Wie dann die Rechnung befüllt wird und sich darstellt habe ich jedoch nicht ausprobiert.

    Beiträge stellen keine rechtliche Beratung dar, sie sind lediglich Meinungsäußerung des Verfassers. Das Urheberrecht für durch mich erstellte Inhalte in Themen und Beiträgen verbleibt, ungeachtet der eingeräumten Rechte an den Forenbetreiber, bei mir. Weitere Infos über mich.

  • Anders, wenn man einen Artikel als Einheit (z.B. 1000 Stück) fakturieren will. Dann ist der Artikel "Textarbeit je 1000 Zeichen" auch so im Artikeltext zu beschreiben (ohne das ein Preis je 1000 Zeichen zu nennen ist) denn der Einzelpreis ist dann tatsächlich 1,20 € ohne dass eine Angabe "je 1000 Zeichen" erfolgt.

    Dabei ist dann aber die Einheit nicht mehr "Zeichen" sondern "1000 Zeichen" oder man verzichtet ganz auf eine Einheit, da die ja im Artikel angegeben ist.

    Ah herzlichen Dank, sehr interessante Idee! Werde ich gleich mal probieren.


    Die Angabe pro 1000 Zeichen ist halt in der Branche üblich. Man teilt im Angebot per E-Mail oder gar am Telefon einen Preis mit, da sagt niemand, der Preis pro Zeichen ist 0,0019, darunter stellt sich niemand etwas vor, auch wenn das natürlich der tatsächliche Preis ist.


    Gruß

    Lisa

  • Hallo nochmal,


    bei der Einheit ist es tatsächlich möglich, "1000 Zeichen" in dem Dropdown als Einheit einzugeben, wird so beim Artikel gespeichert.



    Wichtig ist, dann bei den Einstellungen zur Faktura auch bei Mengeneinstellungen 4 Dezimalstellen einzutragen (anders als im Screenshot), also an beiden Stellen 4 einzugeben:


    798-kommastellen-gif



    Vorteil ist, dass man im Artikeltext den Preis nicht nennen muss, im PDF sieht es dann akzeptabel aus:




    Noch mal ganz herzlichen Dank an wiko-services.de :thumbup: für die Idee, so kann man das machen.


    Gruß

    Lisa

    • Official Post

    Hallo lisari,


    hat sich der Verbesserungsvorschlag dazu damit erledigt?

    Kurze info, dann kann ich dort schließen.

  • Hallo Taxoloop,


    nein. Es wär mir lieb, wenn der Verbesserungsvorschlag offen bleibt und vielleicht irgendwann umgesetzt wird.

    Die Änderung (korrekte Cent-Angabe im Feld Einzelpreis) sollte ohne großen Aufwand realisierbar sein.

    Wäre schöner als die jetzt gefundene (brauchbare) Lösung, die ein Workaround ist.


    Wenn sich im Laufe des Jahres die "Wachstumschance" verpflichtende E-Rechnung (bzw. Zugferd) auf 1.1.2025 konkretisiert, sind deutlich mehr Benutzer der Faktura von Taxpool zu erwarten, so dass sich auch andere Nutzer daran stören werden.


    Gruß

    Lisa

  • Taxoloop

    Closed the thread.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!