Domainverkauf über Vermittler

  • Ich habe eine Domain über Sedo (einen Marktplatz für Domains) verkauft. Sedo hat den Verkauf vermittelt und übernimmt den Transfer-Prozess. Einfach ausgedrückt beinhaltet der Transfer-Prozess: der Käufer überweist den Domain-Kaufpreis auf Sedos Treuhandkonto, und sobald er die Übernahme der Domain bestätigt, reicht Sedo den Betrag an mich (den Verkäufer) weiter. Für diesen Service verlangt Sedo eine Provision.


    Dem Käufer der Domain habe ich eine Rechnung ausgestellt. Diese habe ich auf ein Debitorkonto gebucht. Von Sedo habe ich eine Rechnung über die Verkaufsprovision erhalten. Diese habe ich auf ein Kreditorkonto gebucht. Nach Abschluss des Transfer-Prozesses hat mir Sedo den Kaufbetrag abzüglich der Verkaufsprovision überwiesen. Diesen Zahlungseingang habe ich gegen das Debitorkonto gebucht.


    Das Debitor- und Kreditorkonto ist nun allerdings leider noch nicht ausgeglichen, da der Auszahlungsbetrag des Verkaufspreises abzüglich der Verkaufsprovision war. Ich habe deshalb die Verkaufsprovision einfach vom Kreditor an den Debitor umgebucht (siehe dazu auch das folgende Bild), damit beide Personenkonten ausgeglichen sind. Kann ich das so buchen, also ist das so korrekt oder wie buche ich diesen Geschäftsvorfall ansonsten richtig?


    Verwendeter Kontenrahmen: SKR03

    Versteuerungsart: Sollversteuerung

    Gewinnermittlungsmethode: Betriebsvermögensvergleich

  • Taxpool lässt Umbuchungen direkt zwischen Personenkonten zu. Andere Programme unterbinden dies teilweise, da sonst die OP-Verwaltung nicht klappt.


    Bei Verrechnungen nutze ich i. d. R. dennoch ein Verrechnungskonto um die Personenkonten nicht merkwürdig aussehen zu lassen - hier die zwei einzelnen Beträge auf dem Debitorenkonto - bzw. buche mit Splittbuchungen.

    Im Ergebnis ist Dein Vorgehen aber das selbe.

    Bitte: Die "Zielführende Problembeschreibung" lesen und folgendes in die Signatur aufnehmen: Verwendeter Kontorahmen, Versteuerungsart, Gewinnermittlungsmethode.

    Konversationen (= PM) nur in Ausnahmefällen starten, da Fragen im Forum auch anderen helfen können.

    Die Funktion (Reagieren) zu nutzen, erspart mir, einen neuen Beitrag "Danke!..." zu öffnen, der keine Frage beinhaltet. Danke!

    Beiträge stellen keine rechtliche Beratung dar, sie sind lediglich Meinungsäußerung des Verfassers.

  • Vielen Dank für die Antwort. An die Nutzung eines Verrechnungskontos hatte ich auch gedacht, allerdings bin ich mir da leider nicht ganz sicher wie ich das genau verwende. Wäre es möglich mir da noch ein Beispiel zu geben wie ich das mit einem Verrechnungskonto bzw. einer Splitbuchung buche?

    Ist damit nur gemeint, dass ich anstatt der Umbuchung direkt zwischen den Personenkonten (70000 an 10000) einfach noch ein Verrechnungskonto dazwischen schalte, also 70000 an 1792 und 1792 an 10000 oder sollte ich den Zahlungseingang auf mein Bankkonto dann auch noch über das Verrechungskonto buchen, so wie auf dem folgenden Bild?


    Verwendeter Kontenrahmen: SKR03

    Versteuerungsart: Sollversteuerung

    Gewinnermittlungsmethode: Betriebsvermögensvergleich

  • Im Grunde hast Du es ja mit dem Verrechnungskonto schon richtig. So erscheinen bei allen Konten (Debitor, Kreditor und Bank) die Beträge die darauf zu buchen sind und nicht etwa zwei Einzelbeträge, wie zuvor beim Debitor.


    Ich weiß nicht, wie Du Deine Belegnummern eingerichtet hast und mit welchen Belegkreisen Du arbeitest und wie Du Deine Belege organisierst.

    Ich empfehle jedoch, die Umbuchung bewusst mit nur einer Belegnummer zu buchen. Ich verwende dazu meist sogar einen eigenen Buchungskreis. So erkennt man deren Zusammengehörigkeit.


    Mit einer Splittbuchung kann es so aussehen:

    https://www.taxpool.net/HTML/index.html?buchungsplitten.htm


    In der Hilfe sind Splittbuchungen näher beschrieben.

    Bitte: Die "Zielführende Problembeschreibung" lesen und folgendes in die Signatur aufnehmen: Verwendeter Kontorahmen, Versteuerungsart, Gewinnermittlungsmethode.

    Konversationen (= PM) nur in Ausnahmefällen starten, da Fragen im Forum auch anderen helfen können.

    Die Funktion (Reagieren) zu nutzen, erspart mir, einen neuen Beitrag "Danke!..." zu öffnen, der keine Frage beinhaltet. Danke!

    Beiträge stellen keine rechtliche Beratung dar, sie sind lediglich Meinungsäußerung des Verfassers.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!