Zusammenfassende Meldung berichtigen

Top  Previous  Next

1) Berichtigung einer beanstandeten ausländischen USt-IDNr.:

 

 

Der Unternehmer D stellt fest, dass er die USt-ID eines Unternehmer falsch gemeldet hat.

Die USt-ID lautet nicht

FR123456789

sondern

FR222222222.

 

a) Zuweisen der korrekten UStID in der Buchungsmaske:

aa) Sofern die Buchung durch eine Rechnung in der Kunden- und Lieferantenverwaltung erzeugt wurde, muss bei dem Kunden im Register Faktura nur die korrekte UStID eingetragen werden.

 

ab) Bei anderen Buchungen wird die Buchung in der Buchungsliste ausgewählt und mittels Doppelklick in den Bearbeiten-Modus versetzt. Danach wird am Schalter Extras die UStID zugewiesen:

Nach dem Beenden des Dialogs muss im Buchungsdialog noch der Schalter Ändern betätigt werden.

 

ac) Alternativ kann die USt-ID auch im Formulareditor geändert werden (s.o.).

 

 

b) Im Formulareditor wird die Einstellung Berichtige Anmeldung aktiviert und unter Ansicht auf Sammelansicht/Korrekturansicht umgestellt.

Dann wird ein Eintrag mit der neuen USt-ID ausgewählt, das Feld Korrektur wird auf true gesetzt, es wird die beanstandete USt-ID eingetragen, als Betrag wird 0 eingetragen.

Sofern noch weitere Einträge mit der neuen USt-ID und einem anderen Typ existieren, wird ebenso verfahren.

 

Druckausgabe:

 

Elstervorschau:

 

 

2) Berichtigung der Bemessungsgrundlage:

 

 

Der Unternehmer D stellt fest, dass er die Bemessungsgrundlage eines Unternehmer falsch gemeldet hat.

Die Bemessungsgrundlage ist nicht

20 €

sondern

77 €.

 

Im Formulareditor wird die Einstellung Berichtige Anmeldung aktiviert und unter Ansicht auf Sammelansicht/Korrekturansicht umgestellt.

Dann wird der zuvor gemeldete Eintrags der entsprechenden USt-ID und des Typs ausgewählt, das Feld Korrektur wird auf true gesetzt, als Betrag wird die neue Bemessungsgrundlage eingetragen.

 

Druckausgabe:

 

Elstervorschau:

 

 

3) Berichtigung irrtümlich gemeldeter innergemeinschaftlicher Warenlieferungen und / oder innergemeinschaftlicher sonstiger Leistungen und / oder innergemeinschaftlicher Dreiecksgeschäfte.

Es wurden  innergemeinschaftliche  Warenlieferungen  und  /  oder  innergemeinschaftliche  sonstigeLeistungen und / oder innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte gemeldet, die nicht oder nicht indem Meldezeitraum getätigt worden sind.

 

 

Der Unternehmer D stellt fest, dass er die Bemessungsgrundlage eines Unternehmers im falschen Monat gemeldet hat.

Die Monat ist nicht

September

sondern

Oktober.

 

a) Meldung im September:

 

Im Formulareditor wird die Einstellung Berichtige Anmeldung aktiviert und unter Ansicht auf Sammelansicht/Korrekturansicht umgestellt.

Dann wird der zuvor gemeldete Eintrag der entsprechenden USt-ID und des Typs ausgewählt, das Feld Korrektur wird auf true gesetzt, als Betrag 0 eingetragen.

Die berichtigte Meldung erfolgt im September.

 

Druckausgabe:

 

Elstervorschau:

 

 

b) Ändern des Auswertungsmonats:

 

Der Auswertungsmonat der ZFM kann durch Setzen des Leistungsdatums mit dem Schalter LD/P in der Buchungsmaske bei den entsprechenden Buchungen geändert werden.

Auswirkung von Leistungsdatum/Steuerperiode auf die ZFM/UStVA bei ZFM-relevanten Konten (programmseitige Voreinstellung):

Angabe:

Monat der Auswertung in der ZFM:

Monat der Auswertung in der UStVA:


Monat des Belegdatums

Monat des Belegdatums

Leistungsdatum

Monat des Leistungsdatums

Monat des Leistungsdatums

Steuerperiode

Monat der Steuerperiode

Monat der Steuerperiode

Leistungsdatum und Steuerperiode

Monat des Leistungsdatums

Monat der Steuerperiode

 

Notfalls kann auch auf die Ansicht auf Buchungsansicht umgestellt und dort bei allen relevanten Buchungen das Auswertungsdatum geändert werden: